Kurzurlaub am Kaiserstuhl

Hier wandern Sie in Spätsommer und Herbst herrlich weinselig

Lena Wölki Autorenbild
Lena Wölki

Lokalredaktion Neumarkt

E-Mail zur Autorenseite

22.9.2021, 08:23 Uhr
Ein Genuss ist eine Weinwanderung durch den Kaiserstuhl - hier bei Oberrotweil.

Ein Genuss ist eine Weinwanderung durch den Kaiserstuhl - hier bei Oberrotweil. © imago images / MITO, NN

Zwischen Freiburg und dem elsässischen Colmar liegt ein kleines Mittelgebirge mit vulkanischem Ursprung: der Kaiserstuhl. Der Naturgarten ragt gleich hinter dem etwas berühmteren Schwarzwald auf, der in einer halben Stunde erreichbar ist. Doch sich dahinter zu verstecken, dafür hat der Kaiserstuhl keinen Grund!

Hier kommen Vulkanboden und Löss zusammen

"Hier in unserem Dorf hat jeder etwas mit Wein zu tun", sagt Winzerin Franziska Schätzle. Sie leitet gemeinsam mit ihrer Familie das Weingut Schätzle, dass bereits seit mehreren Generationen in Schelingen im Kaiserstuhl existiert. Dass es hier besonders guten Wein gibt, hat laut Schätzle mehrere Gründe: "Unsere Reben wachsen auf zwei unterschiedlichen Bodenschichten. Einerseits auf Vulkanboden, andererseits auf Löss-Schichten, die besonders fruchtbar sind."

Außerdem arbeiten sie hier nach der Philosophie: Wer hochwertige Produkte herstellen möchte, der braucht vor allem Zeit. Das gilt auch für den Sekt: Der wird nämlich von Hand gerüttelt und gärt etwa drei Jahre in der Flasche, bevor er verkauft wird.

Selbst kleine Gaststätten haben ihren eigenen Wein

Weingüter wie das von Familie Schätzle gibt es einige am Kaiserstuhl. Und selbst kleine Gaststätten bieten hier ihren eigenen Wein an. Wer nur eigene Reben, aber keine eigene Kellerei hat, der gibt seine Ernte häufig an eine Genossenschafts-Kellerei, die den Wein unter einem gemeinsamen Etikett verkauft. Die größte Kellerei Deutschlands steht in Breisach: der Badische Winzerkeller.

Süß und fruchtig: Die Trauben schmecken nicht nur als Wein sehr gut.

Süß und fruchtig: Die Trauben schmecken nicht nur als Wein sehr gut. © Lena Wölki

Zwischen den vielen Weinbergen steht in jedem Dorf mindestens ein Lokal mit Spezialitäten aus der Region. Man merkt dabei die Nähe zum Elsass. Denn ein Lieblingsgericht vieler Kaiserstühler ist der Flammkuchen. Nach der Weinernte, die zwischen September und Oktober stattfindet, gibt es außerdem den "Neuen Süßen" (oder auch "Federweißer"). Der wird besonders gerne zu der herzhaften Speise gereicht. Und die Zahl der Sterne-Köche ist hier besonders hoch.

Hier wachsen sogar wilde Orchideen

Viele Faktoren begünstigen das Gedeihen von seltenen Pflanzen wie verschiedene Sorten Orchideen oder Wildkräuter. Außerdem leben hier außergewöhnlich viele seltene Insekten und Tiere wie die bunten Bienenfresser.

Das hat auch etwas mit den Winzern zu tun. Denn die pflegen neben ihren Weinbergen auch die Rebböschungen und die Orchideen-Wiesen, um sie vor der Verbuschung zu bewahren. Außerdem halten sie Löss-Steilwände frei und bieten dadurch Nistplätze. Ein Tipp für Naturfreunde: das Liliental bei Ihringen. In den 1950er Jahren entstand dort ein Versuchsgelände für Pflanzenkultur und eine Sammlung seltener Bäume wie Mammutbäume.

Auch die Stadt Breisach an seinen Hängen lohnt einen Besuch. Neben dem Besuch der zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Kunstschätze, die in Breisach verteilt sind, sollten Sie durch die engen Gassen spazieren und die hübschen Fachwerkhäuser bestaunen.

Doch neben den schönen Seiten hat Breisach auch eine bewegende Geschichte. Immer wieder wurde die Stadt durch Kriege zerstört und musste neu aufgebaut werden. Das letzte Mal nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Projektil steckt bis heute in der Außenwand der Kirche und zeugt von der Zerstörung.

Kunst in der Brauerei

"Da wo es schön ist, lassen sich auch Künstler nieder", sagt Stadtführerin Inge Gumbert. In der Kunsthalle Messmer zeigt man auf dem Gelände einer ehemaligen Brauerei wechselnde Ausstellungen. Wer aber lieber selber Kunstwerke erschafft, findet in den Weinbergen des Kaiserstuhls viele tolle Bildmotive - besonders im Herbst, wenn sich das Laub der Reben verfärbt.

Diese Ausstellung der Kunsthalle Messmer drehte sich um Fantastische Bildwelten.

Diese Ausstellung der Kunsthalle Messmer drehte sich um Fantastische Bildwelten. © Lena Wölki

Mehr Informationen:
Naturgarten Kaiserstuhl
www.naturgarten-kaiserstuhl.de, der diese Reise unterstützt hat.
Anreise:
Mit dem Auto ab Nürnberg über Karlsruhe rund 370 Kilometer.

1 Kommentar