Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Ist Baumer diesmal in China?

Diesmal besucht unser Berlin-Korrespondent die Gegend um die Kantstraße im Westen der Stadt - 06.03.2021 07:00 Uhr

Asiatischer Hotspot: Kantstraße Berlin.

26.02.2021 © Harald Baumer


Zwischen dem Savignyplatz und der Wilmersdorfer Straße hat sich schon vor Jahrzehnten ein asiatisches Viertel etabliert. Ob vietnamesisches, chinesisches oder thailändisches Essen (meist auch zum Mitnehmen), eine Fußreflexzonenmassage, asiatisches Mobiliar oder eine Buddha-Figur – all das ist auf einem kurzen Spaziergang über wenige 100 Meter zu entdecken bzw. zu erleben.
In Corona-Zeiten mussten zwar manche Betriebe aufgeben, aber es sind immer noch rund 20 Restaurants und Läden übrig. Die Berliner haben, einfallsreich wie sie sind, längst einen Spitznamen für die Kantstraße gefunden. Dazu mussten sie den eigentlichen Namen nur leicht umwandeln: Kant(on)straße. Das klingt doch schon ziemlich chinesisch.

Sieht aus wie in China: Kantstraße Berlin.

26.02.2021 © Harald Baumer


So kommen Sie hin: Am besten nimmt man die Stammstrecke der S-Bahn und steigt am Bahnhof Savignyplatz aus. Von dort sind es nur zwei Minuten bis zur Kantstraße.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise