26°

Dienstag, 23.07.2019

|

zum Thema

Mit dem E-Bike Mallorca erfahren

Bald beginnt die Zeit für ausgedehnte Touren auf der noch stillen Baleareninsel - 03.01.2019 16:25 Uhr

Gemütlich geht es auf ebener Strecke voran. © Sigrun Eibner


Doris Keller wartet auf ihre Schützlinge im Fahrradkeller des Hotels: Jeder erhält das für ihn passende E-Bike, noch den Sattel eingestellt und eine kurze Einweisung ins Schalten und Gas geben, schon kann es losgehen.

Die agile 65-Jährige ist für das Schweizer Unternehmen Huerzeler Bicycle Holidays auf Mallorca unterwegs, einem der großen Anbieter von Fahrradtouren auf der Baleareninsel. Bis letztes Jahr arbeitete sie noch für eine große Pharmafirma im heimischen Basel, nun, als Ruheständlerin, verbringt Keller mit ihrem Mann sieben Wochen im Frühjahr und im Herbst auf der Insel, um Fahrradgrupppen zu leiten.

Während es der Gatte eher sportlich und ohne Motor liebt, setzt Doris Keller auf elektrische Unterstützung und eher sanfte Touren. Nachdem immer mehr Urlauber mit E-Bikes die Insel erkunden wollen, bietet Hürzeler nun auch spezielle E-Bike-Touren an.

Bilderstrecke zum Thema

E-Biken auf Mallorca

Von Frühjahr bis Herbst bietet sich die Ferieninsel Mallorca für Touren mit dem E-Bike an.


Von Februar bis Juni und dann wieder von September bis Ende Oktober sind die Guides unterwegs, im Juli und August ist es für größere Fahrradtouren einfach zu heiß. So geht es dann auf kleinen und ruhigen Wegen an der Nordküste entlang.

Von Playa de Muro führt ein aussichtsreicher Radweg die Küste entlang, an Alcúdia vorbei bis Port Pollenca. Völlig ohne Steigung und fast ohne Anstrengung geht es voran — auch für wenig Geübte keine große Anstrengung. Doris Keller legt immer wieder kleine Pausen ein, um die Strecke oder die Landschaft zu erklären.Und dass langsamere Radler nicht abgehängt werden.

Am nächsten Tag führt der Weg von Playa de Muro über Pollenca in die traumhafte Bucht von Cala Sant Vicenc. Das glasklare, türkisfarbene Meer glitzert verführerisch in der Sonne, wer einen Badeanzug oder eine Badehose mitgenommen hat, kann sich mit einem Sprung ins Meer erfrischen. Danach geht es gemächlich wieder zurück ins Hotel in Playa de Muro.

Unterirdisch wird der Wein bewässert

Auch locker mit dem Fahrrad zu bewältigen ist die Fahrt von Playa de Muro zur Weinkellerei Son Ramon, die zwischen Muro und Inca liegt. Hier, abseits vom Touristenrummel der Küste, hat sich Miguel Ramis, Gründer und Präsident der Grupotel-Unternehmensgruppe, einen Traum erfüllt.

Das lange leerstehende Landhaus wurde renoviert, seit 2006 wird Wein angebaut. So wachsen hier inzwischen unzählige Weinstöcke mit vier verschiedenen weißen und zwei roten Traubensorten.

Allen gemeinsam ist jedoch, dass sie unterirdisch bewässert werden. "In den sehr heißen und trockenen Sommermonaten ein unschätzbarer Vorteil", erläutert Catalina Pico, die seit fünf Jahren die Weinkellerei von Son Ramon führt. Gäste können hier mit Voranmeldung Führungen und Weinproben buchen oder die hauseigenen Weine kaufen. Auch für Feierlichkeiten und Hochzeiten wird das Landhaus und der romantische Garten genutzt.

Mehr Informationen:
Grupotel Hotels & Resorts, www.grupotel.com
Huerzeler Bicycle Holidays, www.huerzeler.com,
die diese Reise unterstützt haben.
Beste Reisezeit: zum Fahrradfahren empfiehlt sich das Frühjahr ab Mitte Januar und der Herbst ab September

  

Sigrun Eibner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise