Oldschool statt Online: Wandern mit Karten ist in

Mit diesen tollen Plänen aus Papier finden Sie sich bei Ausflügen in Franken garantiert zurecht

28.4.2022, 10:27 Uhr
Selbst junge Wanderer greifen im Zweifel gern zu Plänen aus Papier.

© imago images/ingimage Selbst junge Wanderer greifen im Zweifel gern zu Plänen aus Papier.

Um vom rechten Weg abzukommen, muss man nicht unbedingt kriminell veranlagt sein, Wanderern passiert das durchaus öfter. Dabei ist es heute doch so einfach, sich vom Smartphone durchs Gelände navigieren zu lassen – wenn der Akku voll und der Netzempfang lückenlos ist.

Eine Wandergruppe, die neulich beim Noristörl im Hirschbachtal unterwegs war, befand sich wohl gerade im Funkloch und stand ratlos vor einem Wegweiser. Ein vorbeikommender Wanderer zog etwas aus seinem Rucksack und faltete es auf: "Das ist das beste Navigationssystem, das es gibt, man nennt es Wanderkarte. Verbraucht keinen Strom, ist resistent gegen Funklöcher und einfach zu bedienen." Er zeigte den jungen Leuten auf der Karte, wie sie an ihr Ziel gelangen konnten.

Bayern ist eine Ausnahme, hier legt man noch Karten auf

Gibt es im digitalen Zeitalter noch Wanderkarten? Das Angebot ist arg geschrumpft. Zum Glück gibt es noch ein großes Angebot an gedruckten Wanderführern, für Franken und die Region vor allem in unserem Zeitungsshop. Doch detaillierte Karten? In den meisten Bundesländern haben sich sogar die amtlichen Vermessungsbehörden aus dem Markt der Printkarten zurückgezogen und bieten ihre kartografischen Produkte rein digital an. Bayern ist eine Ausnahme, das Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV) stellt weiterhin auch Printkarten zur Verfügung.

In mehreren Maßstabsreihen wird der Freistaat abgedeckt. Das für Wanderer interessanteste Produkt ist die Serie Amtlich-Topographische Karte 1:25 000, kurz ATK25 genannt. Dieses Kartenwerk deckt ganz Bayern in 237 Blättern ab, wobei jedes Blatt ein Gebiet von ca. 21x22 Kilometern umfasst und 3,5 Kilometer Überlappung zu den Nachbarblättern hat.

Genaue Wiedergabe der Landschaft

Der große Maßstab von 1:25 000 erlaubt eine genaue Wiedergabe der Landschaft mit vielen Geländedetails. Denn für die Darstellung von einem Quadratkilometer realer Landschaft stehen auf den Karten 16 Quadratzentimeter zur Verfügung. Bei einer Karte 1:50 000 sind dies nur vier Quadratzentimeter, bei 1:100 000 nur einer. Für Wanderer besonders wichtig: Auf jedem Kartenblatt der ATK25 sind alle ausgeschilderten Wanderwege in roter Farbe zuzüglich ihrer entsprechenden Markierungssymbole eingezeichnet. Ebenso die Radwanderwege in Grün.

Das Gelände, also Berge, Hügel und Täler, wird sowohl mittels Höhenlinien wie auch einer plastischen Geländeschattierung wiedergegeben. Dies hilft unterwegs bei der Bestimmung des eigenen Standortes in weglosem Terrain. Gleiches gilt für das aufgedruckte UTM-Kilometer-Gitter, mit dem die Koordinaten eines beliebigen Punktes auf der Karte bestimmt werden können, hilfreich für für Nutzer von GPS-Geräten.

Online oder im örtlichen Buchhandel

Die einzelnen Kartenblätter können sowohl im örtlichen Buchhandel wie auch im Onlinehandel für 8,70 Euro bezogen werden. Bei der Bestellung sollte neben dem Blattnamen (üblicherweise der größte dargestellte Ort) auch die Blattnummer angegeben werden. Sie setzt sich aus einem Großbuchstaben und einer zweistelligen Ziffer zusammen. Das Blatt Ludwigsstadt in Oberfranken hat beispielsweise die Nummer A 10, das Blatt Nürnberg die Nummer G 09 und das Blatt Watzmann in den Berchtesgadener Alpen die Nummer R 16.

Leider ist die Serie ATK25 bei Wanderern nicht so bekannt, wie sie es verdient hätte. "In den Corona-Jahren 2020 und 2021 ist der Absatz vieler Blätter sprunghaft angestiegen", freut sich Stefan Zierl von der Außenstelle des Landesamts LDBV Bayern in Windischeschenbach.

Zierl, der für die Aktualisierungen der ATK25-Blätter verantwortlich ist, hat auch die Verkaufsstatistik im Blick: "Das meist verkaufte Kartenblatt der Serie in den letzten beiden Jahren ist R 08 Füssen, doch bereits auf Platz zwei folgt ein fränkisches Blatt, nämlich E 10 Ebermannstadt".

Die Fränkische Schweiz rangiert vor der Zugspitze

Damit hat die Fränkische Schweiz sogar die Zugspitze überholt, die es mit ihrem Blatt S 09 nur auf den dritten Platz geschafft hat. Weitere stark nachgefragte fränkische Kartenblätter sind F 09 Erlangen, F 10 Eckental, G 10 Lauf an der Pegnitz und G 11 Hersbruck. Allesamt in der Fränkischen und Hersbrucker Schweiz gelegen. Mit Hilfe der im Internet verfügbaren Blatteinteilung lässt sich schnell für jede Tour das richtige Kartenblatt auswählen.

Böse Zungen behaupten, dass nur noch die Generation 50+ mit Printkarten unterwegs ist. Doch auch Outdoor-affine "Digital Natives" erkennen zunehmend den Wert eines sinnvollen analogen Produkts. Denn wer einmal mit einer Karte der ATK25 auf Tour war, möchte sie künftig im Rucksack nicht mehr missen.

Keine Kommentare