13°

Montag, 13.07.2020

|

zum Thema

Obertauern: Mal mit, mal ohne Trubel

In diesem sehr hoch gelegenen Salzburger Wintersportort finden alle ihren Platz - 14.03.2020 07:45 Uhr

Ein Hoteldorf mitten im Schnee: Obertauern. © Michael Husarek


Halligalli versus Bergidyll – das österreichische Obertauern bietet beides: den turbulenten Alpen-Hotspot mit über 100 Pistenkilometern, noch dazu dank der Höhe schneesicher und die Nischen, die aus dem reinen Action-Ski einen abwechslungsreichen Winterurlaub machen. Doch der Reihe nach.

Auf den Pisten bleiben rund um das auf 1750 Meter Höhe gelegene Retorten- und Hoteldorf wenig Wünsche offen. Die 200 "Einheimischen", die Obertauern zählt, setzen sich im Wesentlichen aus Hoteliers zusammen, die auch den Sommer auf der Passhöhe verbringen, die das Salzburger Land mit Kärnten verbindet.

Bilderstrecke zum Thema

Noch Schnee bis Anfang Mai in Obertauern

Halligalli versus Bergidyll – das österreichische Obertauern bietet beides: den turbulenten Alpen-Hotspot mit über 100 Pistenkilometern, noch dazu dank der Höhe schneesicher und die Nischen, die aus dem reinen Action-Ski einen abwechslungsreichen Winterurlaub machen. Bitte beachten Sie, dass aufgrund des Coronavirus im gesamten Salzburger Land die Lifte zum 15. März 2020 ihren Betrieb eingestellt haben. Schnee liegt dort trotzdem noch, jeder kann in Anbetracht der tagesaktuellen Lage selbst entscheiden, ob er reist oder nicht.


Es gibt echte schwarze Abfahrten, die gute Skifahrer fordern, dazu ein großes Angebot an Familienabfahrten. Blau und breit, rot und gut fahrbar: mit Kindern macht Obertauerns Skiareal Laune. Was auch an den Angeboten liegt: "My Track" für die größeren Kinder und Teenager mit Funpark und Zeitmessstrecke oder die "Bobby-Runde" mit Geister- und Wellenbahn. Beide Rundstrecken sind gut ausgeschildert und quasi das Pendant zur Tauernrunde, dem Klassiker für Erwachsene.

Mit dem Snowbike in den Crashkurs

Zu weiteren Klassikern in Obertauern zählt das Snowbike, eine Art Kuvenfahrrad, mit dem ohne große Kenntnisse jeder den Berg hinunter kommt. Hermann Koch, Chef der gleichnamigen Skischule, hat die seltsam anmutenden Gefährte vor Jahrzehnten hier eingeführt.

Heute gibt es nicht nur etliche im Guinness-Buch verbriefte Rekorde rund um das Gefährt, sondern auch täglich Kurse damit. "Einfach, lustig und eine echte Abwechslung", fasst Snowbike-Lehrer Georg Säckl den Reiz zusammen. Tatsächlich genügt ein zweistündiger Crashkurs, um sitzend den Berg hinab zu gleiten. Ein Diplom gibt‘s obendrauf.

Man muss nicht unbedingt Skifahren in Obertauern - mit solchen Geräten kommen Wintersportler auch den Hang hinunter. © Michael Husarek


Einen Nachweis der Kenntnisse braucht dagegen beim Schlittenfahren auf der Gnadenalm niemand vorzuzeigen. Allenfalls eine Portion Mut ist für Mütter und Väter angesagt, um den eigenen Kindern hinterher zu rodeln. Unten, in der Stube der Alm, werden dann die Rodelerlebnisse ausgetauscht.

Après-Ski vermisst in diesem Moment niemand. Wobei zu fortgeschrittener Stunde die Unterschiede verschwimmen. Dann sind sich das 15 Autominuten entfernte Obertauern und die Gnadenalm ziemlich ähnlich.

Weitere Informationen:
Tourismusverband Obertauern
www.obertauern.com, der diese Reise unterstützt hat
Anreise:
Von Nürnberg aus mit dem Auto über A9, A8 und A1 in knapp vier Stunden. Mit dem Zug viereinhalb Stunden bis Radstadt, von dort per Bus nach Obertauern.
Günstig wohnen:
Auerhahn Appartements
www.auerhahn-obertauern.at

Luxuriös wohnen:
Das Kohlmayr
www.daskohlmayr.at
Beste Reisezeit:
Dezember bis April (das Skigebiet ist  normalerweise bis zum ersten Mai-Wochenende offen).

BITTE BEACHTEN SIE: Aufgrund des Coronavirus stellen im gesamten Salzburger Land die Lifte zum 15. März 2020 ihren Betrieb ein. Schnee liegt dort trotzdem noch, jeder kann in Anbetracht der tagesaktuellen Lage selbst entscheiden, ob er dorthin reist oder nicht.

Bilderstrecke zum Thema

Schnee satt: Winter in Obertauern

Dieser Ort darf sich mit einem besonderen Attibut schmücken: Laut einer Studie ist Obertauern der schneereichste Wintersportort Österreichs. Und dieser Schnee lässt sich nichts nur fürs klassische Skifahren nutzen.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise