18°

Sonntag, 20.09.2020

|

zum Thema

Politik macht es sich mit möglichen Reiseverboten zu einfach

Reisen in Risikogebiete werden wohl weiterhin erlaubt sein - 07.08.2020 15:45 Uhr

Die Costa Brava in Katalonien bei Gerona. Vor kurzem war eine Reise hierher noch offiziell unbedenklich, nun gilt die spanische Provinz neben anderen als Risikogebiet. 

© Matthias Niese


Anfang August, Sommerferien: Nachbarn, Freunde, Kollegen und auch Politiker sind im Urlaub. In dieser Zeit beklagen Medien meist eine maue Meldungslage. Das nennt sich dann Sommerloch, aus dem stets irgendwelche B-, C- oder D-Politiker hüpfen, um mit einem vermeintlichen Aufregerthema Aufmerksamkeit zu bekommen. Nun ist die Corona-Lage zu ernst, man mag dem Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates keine Profilierungssucht unterstellen.


Aus Angst vor Corona: Ohne QR-Code kein Urlaub


Gerade als Experte für Ökonomie kann man durchaus so einen Vorschlag machen angesichts steigender Fallzahlen, einem drohenden zweiten Lockdown und immer mehr Reise-Risikogebieten. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, fordert gar, alle Rückkehrer aus Risikogebieten in Quarantäne zu schicken, auch die negativ Getesteten. Die Tests seien schließlich nur eine Momentaufnahme.

Bilderstrecke zum Thema

Reisen ins Ausland: Das müssen Urlauber beachten

An deutschen Flughäfen, Autobahnraststätten und Hauptbahnhöfen können sich Reiserückkehrer auf das Coronavirus testen lassen. Für Reisende aus Risikogebieten besteht eine Testpflicht. Was ist ein Risikogebiet? Wie funktioniert das? Kostet das etwas? Wir haben alle Informationen, die Sie vor, nach und während dem Urlaub beachten müssen.


Solche Vorschläge einfach umsetzen sollte man allerdings nicht. Dafür ist die Lage zu vielschichtig und viele Menschen sind nach den Entbehrungen durch Corona einfach urlaubsreif. Und wer weiß schon, ob er sich in den nächsten Tagen oder Wochen in ein Land begibt oder schon dort aufhält, das heute als unbedenklich gilt, während der Reise aber plötzlich auf der roten Liste steht? Wer hätte etwa vor Kurzem, als er seinen Urlaub an der Costa Brava gebucht hat, damit gerechnet, dass ganz Katalonien plötzlich Risikogebiet ist? Kratzt nicht Kroatien ständig an der Schwelle, während einige Regionen der Türkei plötzlich freigegeben wurden?

Menschenverstand macht Verbote überflüssig

Wer die Reise noch nicht angetreten hat, sollte die Koffer schon aus eigenem gesundheitlichen Interesse wieder auspacken, wenn das Ziel zum Risikogebiet wird. Der gesunde Menschenverstand macht Verbote hoffentlich überflüssig. Schließlich drohen im Nachhinein Konsequenzen wie Quarantäne oder ein Ausfall der Lohnfortzahlung. Auch deshalb bleiben ja viele zuhause oder suchen sich Ziele, wo sie voraussichtlich unbeschwert heimkehren können.


Urlaub trotz Corona: Was Reiselustige in Europa beachten müssen


Jede und jeder weiß, dass es in diesen Zeiten ein Wagnis ist, eine Auslandsreise zu buchen oder anzutreten. Klappt sie dann nicht, weil dort wieder das Virus grassiert, so ist das schlicht zu akzeptieren. Zumal es die Entscheidung für einen Abbruch erleichtert, dass die Einordnung als Risikogebiet durchs Auswärtige Amt das Hauptkriterium für eine kostenfreie Stornierung ist.

Bilderstrecke zum Thema

Das ist die Corona-Teststation am Nürnberger Hauptbahnhof

Seit 31. Juli können sich Reiserückkehrer in der aufgebauten Teststation am Nürnberger Hauptbahnhof auf das Coronavirus testen lassen.


Und wie umgehen mit denen, die schon dort sind? Ihren Urlaub kann man im Nachhinein ja kaum für illegal erklären, man mäße mit zweierlei Maß. Juristisch wasserdicht wäre ein Verbot daher wohl nicht. Und dann gibt es noch die, die nicht nur einfach urlauben, sondern etwa ihre Familie in den Heimatländern besuchen wollen oder müssen. Ihnen sollte man die Reise ermöglichen - nach der Rückkehr sind sie eh zum Test verpflichtet - je nach Ergebnis mit allen Konsequenzen.


Erlanger Ethiker zu Reisen in Risikogebiete: "Selten fahrlässig"


Virologen wie Christian Drosten schlagen eine andere Strategie vor: Nach der Urlaubssaison werde sich das Virus gleichmäßiger übers Land verteilen - das lasse sich nicht mehr verhindern. Die Gesundheitsämter dürften überfordert sein, sich um die Quarantäne jeder Kontaktperson zu kümmern oder gar Verbote zu überwachen. Daher sollten sie sich etwa auf so genannte Übertragungscluster und nicht mehr jeden Infizierten konzentrieren. Wir sollten Kontakt-Tagebücher führen, den Mut zum Restrisiko haben und die Maskenpflicht ausweiten. Es wäre schon ein Fortschritt, wenn viele ihre Maske auch auf der Nase tragen würden und nicht nur darunter.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

 

Die Nürnberger Nachrichten werden heuer 75 Jahre alt. Lesen Sie als Neukunde die NN oder die Heimatzeitungen für nur 25 Euro pro Monat, exklusiv zum NN-Geburtstag! Mehr erfahren.

22

22 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise