Samstag, 29.02.2020

|

zum Thema

Seefeld ist nordisch mit Glamour

Auf dem Tiroler Hochplateau setzen sie auf Alternativen zum alpinen Skifahren - 08.02.2020 07:50 Uhr

Die Eisbahn vor dem berühmten Seekirchl. © Michael Husarek


Denn schöner geht’s kaum, vorausgesetzt man mag Berge. Die umrahmen den Ort Seefeld malerisch. Wer beispielsweise im Skigebiet Rosshütte, dessen Talstation direkt an den Ort grenzt, die Skier anschnallt, den zieht bei jeder noch so kurzen Pistenrast der Ausblick auf den Ort und die Gipfel an.

Das Skiareal selbst ist mit gerade mal 20 Pistenkilometern überschaubar – nur des alpinen Vergnügens wegen lohnt eine Reise nach Seefeld nicht. Die Mischung macht’s. Das fängt beim nordischen Angebot an, das mit 250 Kilometern präparierten Loipen aufwartet. Für Langläufer ist in Seefeld, Leutasch, Scharnitz und Mösern bestens gesorgt.

Bilderstrecke zum Thema

Seefeld in Tirol: Wo die Isar entspringt

Die Isar ist eine Tirolerin, schrieb einst "Die Zeit": Das heimliche Wahrzeichen der Münchener hat seine plätschernde Wiege mitten im Naturpark Karwendel. Wir waren bei Seefeld / Tirol und haben uns auf die Spurensuche gemacht.


Beim Wahrzeichen des Ortes, dem Seekirchl, beginnt ein Netz, dessen Fäden sich zwischen Karwendel- und Wettersteingebirge entspinnen. Für Anfänger ist die drei Kilometer lange Einstiegsloipe ideal, weil der Rundkurs weitgehend eben verläuft. Viele der anderen Loipen haben teils satte Anstiege. Kein Wunder, dass die Weltelite regelmäßig in Seefeld Station macht – für Rennen, aber auch zum Trainieren.

Hohe Quote schick gekleideter Flaneure

Vielleicht ist es dieser Glamour-Faktor, der das Flanieren durch Seefeld so besonders macht. Die Quote an ausnehmend chic gekleideten Herrschaften ist enorm hoch, das Preisniveau in den Geschäften der Fußgängerzone ebenso.

Sportlich ambitionierte Langlauf-Amateure müssen sich davon nicht abschrecken lassen: Wer dazulernen will, wählt unter Dutzenden Kursen das passende Angebot. Und in der Loipe passt alles. Sogar kleinere Materialpannen werden unterwegs behoben, das Loipenservice-Team macht’s möglich. Ansonsten gilt: alles eine Frage der Kondition. An Steigungen mangelt es nicht. Wer es bescheiden angehen mag, kann dank Beleuchtung auch bis spätabends direkt am Ortsende in die Loipe einsteigen.

Voller Durchblick auf der Hämmermoosalm. © Michael Husarek


Auf dem Weg dorthin ist die Lärmkulisse der Eisbahn unüberhörbar. Bei Musik drehen Hunderte Läufer ihre Runden, daneben spielen die Eisstockschützen. Ein bisschen Zeit, und schon kann jeder Eintauchen in die Fachsimpelei der Einheimischen oder in die unbeholfenen Versuche der Touristen, den Eisstock einigermaßen zielgenau über den spiegelglatten Untergrund zu schleudern.

Allzu glatt ist der Untergrund beim Rodeln im Gaistal leider selten. Häufig endet die Rutschpartie deshalb in einer Hängepartie. Was für Kinder mitunter nervig ist – haben sie sich doch den Aufstieg nur mit der versprochenen Abfahrt abringen lassen – stört die Erwachsenen weniger. Denn der Aufstieg zur Hämmermoosalm ist einfach traumhaft. 45 Minuten dauert die kleine Tour, die keinerlei Schwierigkeiten, dafür umso mehr Ausblicke in die unberührte Berglandschaft bietet.

Bilderstrecke zum Thema

Yoga unter Gipfeln in Seefeld in Tirol

„Komm zum Om“, mit dieser Einladung hatte die Olympiaregion Seefeld in Tirol Yogafans und Naturliebhaber ins Leutaschtal gelockt, um in der Nebensaison noch leere Betten zu füllen. Wir haben es für Sie ausprobiert und Erstaunliches erlebt.


Oben auf der Alm gibt es eine üppige Speisekarte, die die Mühen des Schlittenhochziehens vergessen lässt. Allerdings kommen Kinder wie Erwachsenen beim Hinunterlaufen erneut ins Schwitzen, denn die Rodelbahn ist eben nicht immer in Topzustand.

Top endet der Tag in Seefeld, wenn am Ende ein Besuch im örtlichen Bad ansteht. Von der Wildwasserrutsche über diverse andere Becken und Attraktionen bietet die Anlage noch einen Blick über die Eislaufbahn, das nordische Zentrum und das Seekirchl. Der Name der Anlage? Ganz einfach: Olympia-Bad. Drunter machen sie’s in Seefeld wirklich nicht.

Mehr Informationen:
Tourismusverband Olympiaregion Seefeld
www.seefeld.com
Anreise:
Mit dem PKW rund 300 Kilometer über die A9 in 3 Stunden, per Bahn dreieinhalb Stunden. Alle Unterkünfte sind binnen weniger Gehminuten ab dem Bahnhof Seefeld zu erreichen.
Komfortabel wohnen:
Hotel Klosterbräu
www.klosterbraeu.com
Günstig wohnen:
Hotel Schönegg
www.hotelschoenegg.at

Redaktioneller Hinweis:
Die Recherche für manche Artikel in dieser Ausgabe wurde von Reiseveranstaltern, Hotels, Fluglinien oder Tourismusverbänden unterstützt. ​Informationen des Umweltbundesamts über die Möglichkeit, den CO₂-Ausstoß Ihrer Reise zu kompensieren:
www.umweltbundesamt.de/themen/freiwillige-co2-kompensation

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise