Freitag, 15.11.2019

|

zum Thema

So bleibt ein Stück vom Ferienglück

Sechs Tipps, damit Sie sich im Alltag nicht gleich wieder urlaubsreif fühlen. - 07.09.2019 08:00 Uhr

1. Sanfter Übergang:
Sonntagabend mit dem Flieger gelandet, Montag früh wieder im Büro – kein Wunder, dass ein so stressiges Urlaubsende einen Gutteil der Erholung auffrisst. Ein sanfter Übergang hilft dabei, sich nachhaltig zu erholen. Wer einen oder sogar zwei freie Tage zu Hause einplant, bevor er wieder in die Arbeit muss, der kann noch mal ausschlafen und gemütlich frühstücken, in Ruhe die Waschmaschine befüllen und die Koffer aufräumen. Tipp: Lässt man die Arbeitswoche nach den Ferien an einem Dienstag oder Mittwoch beginnen, ist es nicht mehr weit bis zum nächsten Wochenende.

2. Für Grundnahrungsmittel sorgen:
Urlaubsheimkehrer erwartet zu Hause sofort eine Menge Arbeit – und ein leerer Kühlschrank. Freunde oder die nette Nachbarin leeren bereits den Briefkasten und gießen die Blumen? Es ist kein großer Aufwand, noch um ein paar Besorgungen zu bitten. Dann sind bei der Ankunft schon ein paar frische Grundnahrungsmittel im Kühlschrank und niemand muss sofort zum Einkaufen hetzen.

3. Schöne Termine daheim:
Wenn schon der Gedanke an die Heimreise tiefe Seufzer hervorruft, helfen Ereignisse oder Termine, auf die man sich zu Hause freuen kann – ein Treffen mit Freunden, ein Ausflug am nächsten Wochenende oder ein Abendessen im Lieblingsrestaurant. Vielleicht ist auch die Vorstellung tröstlich, wieder im gewohnten, eigenen Bett zu schlafen?

4. Vorsätze umsetzen:
Manch einer hat im Urlaub viele Vorsätze gefasst, was er alles ändern möchte. Ob Arbeit, Sport oder Freizeit – am besten alles aufschreiben und zu Hause ab und zu die Aufzeichnungen zur Hand nehmen. Auch wenn sich nicht alles, was man sich unter Palmen gewünscht hat, in die Tat umsetzen lässt – schon kleine Schritte sind ein Erfolg. Wenn es nicht möglich ist, immer pünktlich zu gehen, dann vielleicht an einem festen Tag, an dem abends Schwimmen, Joggen oder ein Volkshochschulkurs stattfindet?

5. Gedankeninseln schaffen:
Geht es in der Arbeit gleich rund, helfen kleine gedankliche Urlaubsinseln dabei, gelassen zu bleiben. Eine Muschel am Schreibtisch erinnert an den Ferienort, ein Foto an schöne Urlaubserlebnisse. Auch typische Musik – etwa auf dem Weg zum Büro oder im Auto – sorgt für gute Laune. Ein zitroniges oder würziges Duftöl versetzt einen für ein paar Atemzüge wieder an den Strand oder in die Berge. Freude macht es auch, kulinarisch Erinnerungen aufzufrischen: Viele Spezialitäten sind daheim ganz einfach nachzukochen.

6. Neue Urlaubspläne schmieden:
Die nächsten Ferien kommen bestimmt! Wer sich bei Freunden und Bekannten nach deren Urlaubserfahrungen umhört, in Reisekatalogen blättert oder im Internet surft, der hat bestimmt bald eine Idee für das nächste Ziel. Und Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

Sibylle von Kamptz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise