12°

Dienstag, 11.05.2021

|

zum Thema

Sperrige Faltkarten, volle Filme: So haben wir in den 1990ern Urlaub gemacht

Wir stehen vor einem Reiseumbruch, dabei hat sich in den letzten 25 Jahren schon so viel verändert - 28.01.2021 15:46 Uhr

Urlaub in den 1990ern: Statt Google Maps mit dem Stadtführer durch den Urlaubsort.

28.01.2021 © imago images/McPHOTO


Am Anfang standen die Reisekataloge – erst schleppen, dann wälzen: Etwa so dick wie das Telefonbuch einer Millionenstadt war ein Spanien-Reisekatalog. Vier bis fünf davon gab´s im Reisebüro – zum Mitnehmen im Neckermann-Jutebeutel. Vorm Schmökern und Auswählen auf dem Sofa stand das Symbole-Lernen auf der Vokabel-Seite vorne: Was bedeuten noch mal zwei Sonnen, eine durchgestrichene Dusche und der eingeklammerte Hund?


Die erste Reise nach Italien


Zur Buchung wieder zurück ins Reisebüro. Mit den Reise-Unterlagen im Umfang einer Gerichtsakte lagen Wochen später auch die Flugtickets im Briefkasten. Längliche Papierstreifen, mit unendlich vielen Durchschlägen. Die waren LSD-quietschbunt und von wächsern-lila Tintenstrahl-Druck auf rosafarbenen und beigen Feldern mit seltsamen Krypto-Kürzeln versehen. Hatte man das Ticket verloren, war quasi auch die Reise verloren. Neu-Ausstellung? Ganz schwierig. . .

Kein Urlaub ohne Plattensammlung

Ob Gregorianische Choräle oder Elektrobeats – heute ist jeder weltweit aufgenommene Ton im Smartphone verfügbar – dank Spotify & Co. Damals musste der Discman mit, eine lustige Abspiel-Brotdose, hinter dem (meist zerkratzten) Fenster kreiste eine CD. Doch welche 20 CDs aus der heimischen Sammlung dürfen mit? Meist gewannen Kuschelrock und Bravo Hits.

Bilderstrecke zum Thema

Urlaub vor 25 Jahren: So sind wir damals verreist

Wir halten inne und können nicht reisen, auch hier steht ein großer Umbruch an. Dabei müssen wir nur 25 Jahre zurückblicken, um zu erkennen, wie radikal sich das Reisen alleine in den letzten 25 Jahren verändert hat. Jüngere können sich das kaum noch vorstellen.


Bordkino hieß: Runterklapp-Bildschirm im Flieger. Der hing immer zehn Reihen weiter vorn, war kaum größer als heutige Tablet-PCs. Und so wurde jedes Bordkino zum Quiz: Läuft da jetzt "Forrest Gump"? Oder "Rain Man"? Oder doch "Mission Impossible"?
SMS oder WhatsApp schon aus dem ausrollenden Flieger? Ging vor 25 Jahren nicht. Also Schlange stehen und dann rein in eine dieser Telefonzellen. Wenn man vorher Geld gewechselt hatte! Inmitten von Roms Soundtrack aus Vespa-Gehupe, Straßenpalaver und Polizeisirenen-Geheul reichte es leider nur für "Hallo, wir sind…", weil dann das Kleingeld durchfiel und das Gespräch abriss. Weitere Versuche scheiterten am Operator, der verbinden sollte, aber nur völlig unverständlichen Anleitungs-Kauderwelsch sprach.


Auf der Vespa zum Gardasee knattern


Kreditkarten hatten nur Geschäftsleute. Man tourte daher als wandelnde Reisebank durch die Lande – mit D-Mark, Ösi-Schillingen, Lira, alles unter Büroklammern gebündelt und vor Langfingern sicher verstaut im Brustbeutel. Speckig war der, aus beigem Leder, er baumelte an einer Kordel um den Hals. Eiserne Reserve: Travellers Cheques. Künstlerisch aufwändig gestaltete Papiere, etwas kleiner als Geldscheine, dafür aber mit einem Feld zum Unterschreiben.

In Italiens Banca Risparmo hofften wir mit schweißnassen Händen und Puddingknien, dass der gegelte Krawattennadelträger hinter dem Panzerglas das Papier in Berge von Lira eintauschen möge.

Hoffentlich sind noch Bilder auf dem Film

36 Bilder pro Filmrolle, Profis holten 38 raus, klemmten sie kürzer als empfohlen in die Plastiknasen des Transportrades der Analog-Kamera. Selfies? Pure Verschwendung! Einfach draufgehalten wurde auch nicht, sondern gut überlegt, wie man den Eiffelturm knipst. Beim besten Motiv war dann der Film garantiert alle. Nach dem Urlaub dann zwei Wochen warten, bis die Bilder entwickelt waren! Kundenorientierte Drogisten nahmen entwickelte Fotos, "die nichts geworden waren", gnädig zurück.


Preisvergleich: So teuer und so billig kann Strandurlaub sein


Schumi wurde Formel I-Weltmeister? Erich Honecker verhaftet? "Verdammt, ich lieb Dich ist Nummer 1" in Deutschland? Alles Nachrichten, die heute binnen Sekunden im Handy-Display aufploppen. Damals bekam man auf Fernreisen gar nichts und in europäischen Nachbarländern fast nichts davon mit. Mit etwas Glück klemmte im Kiosk-Ständer eine vergilbte, drei Tage alte BILD-Zeitung. Mit Finger-Feinsensorik konnte man die Deutsche Welle im Radio so einjustieren, um deren Nachrichten einigermaßen rauschfrei zu hören.

Bis zur Autobahnabfahrt lief es meist problemlos mit dem ADAC-Atlas. Die wahre Herausforderung begann kurz hinterm Ortseingangsschild: Die Beifahrerin (meist in Personalunion Freundin oder Ehefrau) nestelte den zehn Jahre alten Stadtplan von Falk aus dem Handschuhfach. Ganz auseinandergefaltet, nahm die Beifahrerin dem Fahrer kurz die Sicht, vermochte es aber nicht, den Plan zügig wieder so zusammenzufalten, dass sie den Weg darauf finden konnte. Meist kam es zum Zoff und mindestens einem Umweg.

Bilderstrecke zum Thema

Heiß, heißer, Sommerzeit - So verbrachten die Nürnberger vor rund 50 Jahren ihren Urlaub

Derzeit machen viele Nürnberger aufgrund der Corona-Einschränkungen Urlaub zu Hause. Auch vor 50 Jahren war man vom Massentourismus noch weit entfernt und blieb in der Noris. Wir werfen einen Blick zurück.


Vor 9/11 war es am Sicherheits-Check im Flughafen wie im Loriot-Sketch aus den Siebzigern: Darin schlendert eine Schlange von Passagieren an einem Bundespolizisten vorbei, der jeden im Vorbeigehen nachlässig mit einem kreisförmigen Detektor abtastet. Bei einem schwer bewaffneten Passagier piept der Detektor, und weil der Polizist nicht hinschaut, was der Passagier an Handgranaten und Schießprügeln im Gürtel trägt, hält er den Detektor für defekt und bearbeitet ihn so lange, bis er Ruhe gibt. Man bestieg ein Flugzeug, ohne dass die Hose rutschte, Gürtel durften ebenso drin bleiben wie Shampoos und Parfums im Koffer. Niemand musste sich von oben bis unten befummeln und seinen Kofferinhalt durchwühlen lassen.

Früher konnte man Nachbarn noch neidisch machen

Um sich heute von Freunden als Power-Offroad-Marco Polo geadelt fühlen zu können, muss man mindestens im Heißluftballon durch die Innere Mongolei gefahren oder in der Antarktis zur Neumayer-Station getrampt sein. Vor 25 Jahren reichten noch die USA, um Reiseneid zu erzeugen. Und wer damals nicht gerade nach Mallorca, Rimini oder an die Costa Brava flog, konnte sogar mit Europa-Zielen punkten. Wusste ja eh keiner, wo das Urlaubsziel lag – ohne Google Maps.

Quiz: Welche Hauptstadt gehört wohin?

Sie kennen sich aus in Geographie? Dann beweisen Sie es bei unserem Hauptstädte-Quiz!

© Angela Merker/dpa

© Pixabay

Frage 1/10:

Wie heißt die Hauptstadt von Australien?

© Pixabay

© Pixabay

Frage 2/10:

Von welchem Land ist Ulaanbaatar die Hauptstadt?

© Jung Yeon-je/AFP

© Ed Jones/AFP

Frage 3/10:

Die Hauptstadt von Südkorea ist...

© ORLANDO SIERRA/AFP

© Pixabay

Frage 4/10:

Tegucigalpa ist die Hauptstadt von...

© Pixabay

© Pixabay

Frage 5/10:

Wie heißt die Hauptstadt von Litauen?

© Pixabay

© JODY AMIET/AFP

Frage 6/10:

In welchem Staat ist Georgetown die Hauptstadt?

© Pixabay

© Pixabay

Frage 7/10:

Rabat ist die Hauptstadt von...

© PRAKASH MATHEMA / AFP

© Pixabay

Frage 8/10:

Wie heißt die Hauptstadt von Nepal?

© Pixabay

© Pixabay

Frage 9/10:

Palikir ist die Hauptstadt von...

© Pixabay

© Pixabay

Frage 10/10:

Wie heißt die Hauptstadt von Moldawien?

Lust auf ein weiteres Geographie-Quiz?

Dann hier entlang!

Besonders tolle Restaurants oder Sehenswürdigkeiten wurden als Geheimtipps weitergereicht an Freunde, die in denselben Urlaubsort wollten, aus dem man selbst gerade mit abendfüllendem Dia-Abend-Programm zurückgekehrt war. Sie standen in keinem Reiseführer – geschweige denn am weltweit einsehbaren Pranger namens "Tripadvisor" mit Sternchen als Schulnoten und Gastro-Hinrichtungen von Gästen mit Haar in der Suppe.

Schön, dass Kreuzfahrten demokratisiert und beim Discounter neben No-Name-Cola erhältlich sind. Auch der Name Kreuzfahrt passt heute genau genommen besser. Denn die dafür eingesetzten schwimmenden Hochhaus-Siedlungen fahren kreuz und quer über die Weltmeere, während ihre Teilzeit-Bewohner in blubbernden Pools Pommes mit Caipi inhalieren, vom Schornstein aus Wasserrutschen-Gnubbel runterglitschen und gemäß Armbändel-Farbe exakt zwischen 18.45 und 19.00 Uhr zur Buffet-Fütterung erscheinen müssen. Gefolgt von der Abendshow im "Theatre Dome". Nein, früher war nicht alles besser, aber Kreuzfahrten hatten Stil und ein Ziel: Alle paar Tage den Hafen einer Stadt, für deren Besichtigung ausreichend Zeit im Reiseplan stand.

Bilderstrecke zum Thema

Urlaub 2021? - Das sagen Menschen aus der Region

Derzeit hat die Corona-Krise Deutschland noch fest im Griff. Doch mit dem Beginn der Impfungen gegen das Virus hoffen viele, dass sich die Situation in den nächsten Monaten entspannt. Deshalb haben wir nachgefragt: Haben Sie ihren Urlaub 2021 schon geplant?


Stephan Brünjes

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise