Mit Komiker auf Zwergentour

TV-Serie von Andorra bis zum Vatikan: Hape Kerkerling stellt Mini-Staaten vor

16.11.2021, 09:18 Uhr
Blick von San Marinos Burg Prima Torre - La Rocca hinunter auf die italienische Ebene.
 

Blick von San Marinos Burg Prima Torre - La Rocca hinunter auf die italienische Ebene.   © imago images/IP3press

An der Côte d‘Azur und doch nicht in Frankreich, mitten in Bella Italia und doch nicht in Italien, mal Steuer- und Wanderparadies, mal älteste Republik der Welt: Die sechs Ministaaten in Europa haben nicht nur spannende Geschichten zu erzählen, sondern haben meist auch beeindruckende Natur und einzigartige Sehenswürdigkeiten. Von Andorra bis zum Vatikan: Eine Stippvisite zu den Protagonisten der neuen Reise-Serie von Hape Kerkeling.

Vatikanstadt: Heiliger Zwerg

Nur 0,44 Quadratkilometer misst der Mikrostaat Vatikanstadt und ist die Nummer eins der Kleinen, mitten in der italienischen Hauptstadt Rom gelegen. Als Zentrum der römisch-katholischen Kirche und mit dem Papst als Staatsoberhaupt ist es auch der heiligste. Rund 1000 Einwohner zählt der Stadtstaat, Amtssprache ist Latein.

Hape Kerkeling kehrt mit neuer Reise-Serie zurück auf die Bildschirme

Hape Kerkeling kehrt mit neuer Reise-Serie zurück auf die Bildschirme © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Ob gläubig oder nicht: Der Petersdom, der Petersplatz und die Sixtinische Kapelle von Michelangelo sorgen für große Momente. Die Vatikanischen Museen beherbergen Werke vom Altertum bis in die Neuzeit sowie von Raffael und da Vinci. Atemberaubend ist der Panoramablick von der Domkuppel über die ewige Stadt und auf die Vatikanischen Gärten. Sie machen die Hälfte des Staatsgebiets aus und sind von Mauern aus dem 16. Jahrhundert umschlossen. Ein Besuch ist nur auf Voranmeldung möglich.

Monaco: Reich und schön

Die Nummer zwei unter den weltweiten Minis ist Monaco mit 2,02 Quadratkilometern von Frankreich umschlossener Landesfläche. Dafür allerdings führend, was die Bevölkerungsdichte betrifft: 18 500 Monegassen drängen sich pro Quadratkilometer an der Mittelmeerküste. Die Mieten und Immobilienpreise gehören zu den teuersten der Welt. Einkommensteuer? Erbschaftsteuer? Fehlanzeige! Auch im Ausland begangene Finanzvergehen werden nicht verfolgt.

Bekannt wurde der winzige Stadtstaat, als die Schauspiel-Diva Grace Kelly in den 1950er-Jahren den damaligen Fürsten Rainier III. heiratete. Im berühmtesten Stadtteil des Fürstentums, Monte Carlo, steht das Casino de Monte Carlo. Entspannung gibt es in den nahen Jardins de la Petite Afrique. Im Port Hercule kann man sich an luxuriösen Yachten sattsehen. Malerisch ist Monaco-Ville, die Altstadt von Monaco, die wegen ihrer Lage auf dem Fürstenfelsen auch als Rocher bezeichnet wird.

San Marino: Wehrhafte Republik

Ebenso wie der Vatikan und Monaco ist die Nummer drei im Wettbewerb der Kleinen eine Enklave: San Marino ist umgeben von italienischem Boden, 61 Quadratkilometer groß und misst eine 39 Kilometer lange Staatsgrenze. Etwa 30 000 San Marineser leben in dem bergigen Zwergstaat unweit von Rimini. Sie sprechen Italienisch, haben viel Nationalstolz und empfinden sich nicht als Italiener.

Die berühmteste Attraktion ist der Berg Monte Titano, auf dem drei mittelalterliche Festungen thronen. Außerdem die Hauptstadt San Marino mit dem Palazzo Pubblico, dem neugotischen Rathaus mit täglichem Wachwechsel, die Basilika San Marino und die Hauptkirche der Stadt mit römischen Säulen. San Marino ist eine der ältesten Republiken der Welt, die Serenissima Repubblica di San Marino wurde 301 gegründet.

Liechtenstein: Fürstliche Bergidylle

Die zarte Größe von 160 Quadratkilometern beschert Liechtenstein den vierten Platz unter Europas Zwergstaaten, am Rhein im Vierländereck mit Deutschland, Österreich und der Schweiz gelegen. Mittelalterliche Burgen, Alpenlandschaft und durch Wanderwege verbundene beschauliche Dörfer prägen das Bild. In dem reichen Fürstentum mit rund 38 600 Einwohnern wird deutsch gesprochen, mit Schweizer Franken bezahlt, der Monarch hat das Sagen.

Die Hauptstadt Vaduz ist das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum. Das aus dem 12. Jahrhundert stammende Schloss Vaduz thront darüber. Es darf allerdings nur von außen bewundert werden. Der Fürst von Liechtenstein wohnt dort und möchte nicht gestört werden. In den umliegenden Weinbergen werden Rot- und Weißweine produziert. Kulturtipps: Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz, Burg Gutenberg in Balzers und die römischen Ruinen in den Dörfern Nendeln und Schaanwald. Wanderer und Skifahrer freuen sich über die wenig überlaufenen Routen in Malbun.

Malta: Mini-Inselstaat im Mittelmeer

Malta haben sicher wenige parat, wenn es darum geht, die kleinsten Länder Europas aufzuzählen. Doch der Inselstaat zwischen Sizilien und der Küste Nordafrikas belegt Platz fünf. Mit 316 Quadratkilometern ungefähr so groß wie Bremen, besteht er aus den bewohnten Inseln Malta, Gozo und Comino sowie den unbewohnten Miniinseln Cominotto, Filfla, St. Paul's Island und Fungus Rock.

Malta ist eine Inselgruppe im Mittelmeer zwischen Sizilien und der Küste Nordafrikas.

Malta ist eine Inselgruppe im Mittelmeer zwischen Sizilien und der Küste Nordafrikas. © Claudia Weinig

Die 49 4000 Malteser sprechen Maltesisch und Englisch, bezahlt wird mit Euro. Eroberungen durch die Römer, Mauren, dem Johanniterorden, den Franzosen und Briten prägen die Geschichte. Die Hauptstadt Valetta wurde im 16. Jahrhundert vom Johanniterorden auf einer Halbinsel gegründet. Ihr barockes Wahrzeichen ist die St. John's Co-Cathedral.

Andorra: Zollfreies Naturparadies

Mit 468 Quadratkilometern der Größte unter den Kleinen ist der Zwergstaat Andorra, eine kleine Bergnation in den Pyrenäen zwischen Frankreich und Spanien. Sie ist ebenso wie Monaco ein kleines, unabhängiges Fürstentum und eine Steueroase. Es ist quasi ein Co-Fürstentum mit zwei Staatsoberhäuptern: dem Bischof von Urgell, Joan Enric Vives i Sicília und dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron. Amtssprache der 77 000 Andorraner ist katalanisch. Edle Boutiquen, Juwelierläden und Shopping Malls locken in der Hauptstadt Andorra la Vella auf 1000 Meter über dem Meer – das macht sie zu Europas höchstgelegener Metropole. Hier kann man zollfrei einkaufen.

Für den Geldbeutel schonender ist ein Besuch der romanischen Kirche Santa Coloma im Altstadtviertel Barri Antic. Wintersportler zieht es in die Skigebiete Grandvalira, Vallnord-Pal Arinsal und Ordino. Im Sommer gehört die Pyrenäenlandschaft den Mountainbikern und Wanderern. Wer die 120 Kilometer des Rundwanderwegs GRP unter seine Füße nimmt, für den wird der Zwergenstaat plötzlich riesig.


Die erste Folge von "Hape und die 7 Zwergstaaten" läuft am 21. November auf VOX, auch die weiteren sechs Folgen werden immer sonntags um 19:10 Uhr dort ausgestrahlt. Hinzu kommt in der Serie noch Luxemburg, das wir aber nicht mehr als Zwergstaat einordnen und daher weglassen.

Keine Kommentare