11°

Freitag, 18.10.2019

|

zum Thema

Wie wärs mit einem Frühlingsbummel am Gardasee?

Die Ostseite glänzt durch besonders schöne Städtchen und Dörfer - 13.04.2019 08:00 Uhr

Der Hafen von Lazise: Das Städtchen ist besonders hübsch und liegt an der breitesten Stelle des Sees.


Einstimmen in Malcesine

Ladenbesitzer stehen vor ihren Geschäften und plaudern miteinander, auf den kleinen Plätzen werden Neuigkeiten ausgetauscht. Am bunten Hafen legen Fähren und Ausflugsboote nach Limone, Riva und zu anderen See-Orten ab.

Das muntere Treiben lässt sich wunderbar aus der Bar San Marco an der Anlegestelle beobachten. Postkartenverdächtig ist dieses Idyll. Besonders schöne Fotos gibt’s ein paar Schritte weiter im Innenhof des Palazzo dei Capitani. Wen es eher in luftige Höhen zieht, nimmt die Funivia Malcesine. Die Seilbahn fährt den Monte Baldo hinauf. Von dort ist der Blick auf See und Landschaft besonders schön.

Bilderstrecke zum Thema

Gardasee - Nach dem Sport zum Dolce Vita

Der nördliche Gardasee liegt noch im Hochgebirge und lockt Wanderer und Radfahrer ebenso wie Gäste, die einfach nur genießen wollen.


Am Fuße des Monte Baldo liegt die Landzunge Punta San Vigilio zwischen den Orten Garda und Torri del Benaco. Ihr Entdecker Agostino di Brenzone war so begeistert von seinem dort geschaffenen Gesamtkunstwerk aus Architektur und Renaissancegarten, dass er den Ort kurzerhand zum schönsten der Welt deklarierte.

Und wer die Zypressenallee entlangwandert, einen Blick in den Olivengarten wirft und sich dann auf der schmalen Terrasse einen Cappuccino gönnt, der muss ihm zustimmen. Besonders Glückliche bleiben zum Mittagessen oder übernachten vielleicht sogar im dortigen Hotel. Zu sehen gibt’s außer tauchenden Enten, Touristen und der Sirenenbucht nicht viel, doch man kann dem Plätschern der Wellen lauschen und einfach nur genießen.

Bummeln in Bardolino

Wesentlich lebhafter geht es im nahen Bardolino zu. Das Weinstädtchen zwischen den beiden Landzungen Punta Cornicello und Punta Mirabello lockt mit zahlreichen Geschäften, Restaurants und einem quirligen Straßenleben. Dreh- und Angelpunkt ist die Piazza Matteotti, die von Straßencafés eingerahmt ist und von der tempelartigen Kirche Santi Nicolò e Severo bewacht wird. Am Markttag, dem Donnerstag, droht der Ort aus allen Nähten zu platzen. Insider gehen deshalb frühmorgens, wenn die Lebensmittel frisch und die Einkäufer der Restaurants unterwegs sind.

Wer sich vom Trubel erholen möchte, wählt zwischen Piazzafeeling oder Uferpromenadenatmosphäre für Kaffee oder Aperitivo. Im Caffè Matteotti in der Fußgängerzone gibt’s neben cremigem Cappuccino viele Spritz-Variationen, zum Beispiel Ingwer-Spritz, Himbeer-Spritz oder Gurken-Spritz. Sportliche wandern "lungalago", also am See entlang bis nach Garda und genießen die Blumenbeete und Rastmöglichkeiten entlang der Strecke.

Schlemmen in Lazise

Das mittelalterliche Städtchen mit seinen mächtigen Wehranlagen aus der Scaligerzeit, die von den typischen Schwalbenschwanz-Zinnen geziert werden, wirkt etwas ruhiger. In den engen Gassen reihen sich Leder- an Handtaschengeschäfte, Schuhgeschäfte bieten glitzer- und fellgeschmückte Sportschuhe an und in den Wein- und Olivenölhandlungen dürfen Sie das Angebot fast überall verkosten. Der Hafen mit seinen bunten Fischerbooten liefert sich ein Farbspiel mit den umliegenden Häusern. Derweil entladen die Fischer ihren Fang.

Vergittertes Guckloch auf die Altstadt Sirmiones.


In Lazise findet der Wochenmarkt am Mittwoch statt. Nach dem Markt oder am Abend gehen viele in die Restaurants am Hafen und entlang der breiten Uferpromenade mit Blick auf die gegenüberliegenden Berge. Besonders schön ist die Aussicht im Ristorante Classique am Lungo Lago Marconi. Spezialität: Gardaseeforelle vom Holzgrill und ein Glas Weißwein aus der Region.

Genießen in Sirmione

Auch der südlichste Ort am See wird durch die Scaliger geprägt, dort jedoch durch eine mächtige Burg am Wasser inklusive zinnenbewehrtem Wasserbecken. Der Festungsanlage zum Trotz ist die schmale Halbinsel der ideale Ort für romantische Sonnenuntergangsträumereien.

Zuvor lohnt sich ein Bummel durch den Ort mit seinen Plätzen zur Spitze der Halbinsel, wo man wunderbar vor den Grotten des Catull baden kann. Naschkatzen besuchen Mirkoz Gelateria in der Via Vittorio Emanuele. Aber Vorsicht: Die Kugeln sind riesig.

Nach dem Besuch der Ruinen und einem Spaziergang zum Strand ist endlich die Zeit für den spektakulären Sonnenuntergang gekommen.

Bilderstrecke zum Thema

Mit der Vespa im Zweitaktrausch zum Gardasee

Zehn Freunde aus Nürnberg und Schwabach haben sich einen Traum erfüllt: Mit ihren historischen Vespas über Alpenpässe quer durch Südtirol und das Trentino an den Gardasee zu fahren. Die Landschaft ist grandios, das Erlebte bleibt unvergessen.


Mehr Informationen:

Gardasee Tourismus - www.visitgarda.com

Anreise: Ab Nürnberg mit dem Auto nach Malcesine 570 Kilometer in gut 6,5 Stunden über den Brenner, mit dem Zug gut 6 Stunden bis Rovereto oder knapp 7 Stunden bis Verona. Von da mit dem Bus an den Wunschort.

Günstig wohnen: Hotel Confine, Sirmione - www.hotelconfine.com

Luxuriös wohnen: Hotel Val di Sogno, Malcesine - www.hotelvaldisogno.com 

Beste Reisezeit:
Von April bis Oktober ist das Wetter am schönsten, im Winter ist es meist nasskalt und ungemütlich. Juli und August sind überlaufen.

von Sandra Ehegartner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise