-5°

Montag, 30.11.2020

|

Gelb und giftig: Das Kreuzkraut breitet sich immer mehr aus

Imker und Landwirte sehen das kritisch - Oft an Straßenrändern zu finden - 01.11.2020 09:18 Uhr

Überall an Weges- und Straßenrändern, wie hier in Bubenreuth, sind die gelb blühenden Kreuzkräuter zu finden.

27.10.2020 © Foto: Klaus-Dieter Schreiter


Der Technische Leiter des Botanischen Gartens, Claus Heuvemann, und seine Mitarbeiterin Katrin Simon sind sich nicht ganz sicher, um welches der vielen Kreuzkräuter es sich handelt, als wir ihnen die schönen, gelben Blüten zeigen. Entweder sei es die heimische "Senecio Jacobaea", also das Jakobs-Kreuzkraut – es wird auch Jakobs-Greiskraut genannt – oder das "Schmalblättrige Greiskraut" mit dem lateinischen Namen "Senecio inaequidenz". Letztere ist ein Neophyt, also eine eingeschleppte, gebietsfremde Pflanze. Beide Greiskräuter (Senecio) haben jedoch eines gemeinsam: Sie sind für Vieh und Wildtiere, aber auch für Menschen giftig, weil sie in allen Pflanzenteilen giftige Pyrrolizidinalkaloide enthalten. Die Pflanzen bilden diese Stoffe in erster Linie, um nicht gefressen zu werden.

Imker wechseln notgedrungen den Standort

Claus Heuvemann weiß, dass auch die Imker mit dem Kreuzkraut so ihre Probleme haben. Das bestätigt der Vorsitzende des Imkervereins Erlangen, Werner Fuhrmann. Zusammen mit seinem Sohn hat er 35 Völker. "Die Imker müssen aufpassen und den Standort wechseln, wenn Kreuzkraut in der Nähe ist", sagt er. Lustig sei das nicht, weil es heute nicht einfach sei, einen vernünftigen Standort zu finden.

Mit Kreuzkraut verseuchter Honig – das könne man mit einer speziellen Analyse feststellen – sei nicht zum Verzehr geeignet. "Den Honig müssen wir vernichten."

Herbizide sind schwierig

Das Jakobs-Greiskraut, das vor allem an Feldrändern, auf Wiesen, Ackerbrachen und Magerrasen häufig vorkommt, findet Katrin Simon auch deshalb "schwierig", weil einige Landwirte Kreuzkraut freies Heu anbieten wollen, weil Tierliebhaber das schätzen. Das aber könne man nur produzieren, wenn Unkrautbekämpfungsmittel angewendet werden, meint sie. Dann würden nur noch viele Gräser wachsen, aber keine Blühpflanzen mehr. "Ich sehe das kritisch."

Die Blüten sehen zwar hübsch aus, sind aber giftig. Wenn Bienen von den Pollen naschen, ist der Honig nicht mehr zu gebrauchen.

27.10.2020 © Foto: Klaus-Dieter Schreiter


Der Fachberater vom Bayerischen Bauernverband in Nürnberg, Gerhard Lang, sagt hingegen, Landwirte würden ihre Wiesen nicht mit Herbiziden behandeln, und ein selektives, nur auf Senecio wirkendes Pflanzenschutzmittel gebe es nicht. Darum würden Landwirte ihre Wiesen stets sorgfältig beobachten.

Pferde bekommen Koliken

Da das Kraut nicht schnittverträglich sei, gehe es ein, wenn mehrmals im Jahr gemäht werde. Durch Mähen, aber auch durch Ausstechen könne es aus den nutzbaren Flächen herausgenommen werden. Lang bestätigt die Giftigkeit von Kreuzkraut besonders im Heu. Vergiftungen insbesondere bei Pferden – die machen sich durch nachlassende Kondition, Koliken, Abmagerung und Hufrehe bemerkbar – habe es schon gegeben, Todesfälle bei Tieren seien ihm zumindest in dieser Region nicht bekannt. Der Bauernverband warnt aber ganz allgemein: "Die Toxizität wird unterschätzt, verharmlost oder ignoriert."

Katrin Simin weiß, dass sich die Inhaltsstoffe gerade bei Pferden und Rindern in der Leber ansammeln. Weil sie die Bitterstoffe beim Fressen auf der Weide sofort bemerken würden, sei das eigentlich kein Problem. Im Heu jedoch würden sie es nicht mehr rausschmecken. "Es kann dazu kommen, dass die Tiere plötzlich sterben."

Klimawandel sorgt für Verbreitung

Und wodurch kommt nun die plötzliche Verbreitung zustande? Hier wird der Klimawandel immer wieder genannt, denn vor allem die heimische "Senecio Jacobaea" kommt gut mit Hitze und Trockenheit zurecht. Heuvemann vermutet zwar, dass sie darum auch gezielt an Autobahnböschungen ausgesät worden sei. Das aber bestreitet die Autobahndirektion Nordbayern auf Anfrage. "Im Hinblick auf die Eindämmung der Ausbreitung von Kreuzkräutern wird entsprechend der Handlungsanweisungen der Bayerischen Staatsbauverwaltung verfahren", heißt es in einer Presseerklärung.

Vom Bayerischen Landesamt für Umwelt heißt es, die Samen von Senecio würden durch Luftverwirbelungen und in Reifenprofilen transportiert. Darum würde die Pflanze entlang von Autobahnen und Eisenbahnlinien so häufig vorkommen. Außerdem produziere Senecio große Samenmengen, die vom Wind verbreitet werden.

Imker Fuhrmann meint zudem, auch die Straßenbauämter würden die Samen vermutlich unwissentlich verbreiten, weil sie verseuchten Humus an den Straßenrändern verteilen. Und dann würden sie auch noch unachtsam mähen und dabei die Samen verstreuen.

Testen Sie Ihr Wissen in unserem Nachhaltigkeits-Quiz

© Patrick Pleul dpa

Finden Sie heraus, wie gut Sie sich in Sachen Umweltschutz, Klimawandel oder Nachhaltigkeit auskennen. Wir haben acht Fragen aus unserem Alltag herausgepickt mit jeweils drei Antwortmöglichkeiten - aber nur eine davon stimmt. Am Ende sehen Sie, wie Sie abgeschnitten haben.

© Julius-Maximilians-Universität Würzburg (dpa)

© Julius-Maximilians-Universität Würzburg (dpa)

Frage 1/8:

Wie lange dauert es, bis ein Kaugummi verrottet?

Mehrere Jahre - wenn überhaupt. Denn damit Kaugummi so schön gummiartig ist, braucht es sogenannte Polymere - und die basieren auf Erdölbasis. Zusammen mit Zucker oder Zuckerersatzstoffen, künstlichen Farbstoffen, Verdickungsmitteln und Geschmacksverstärkern kauen wir am Ende auf einer Substanz, die biologisch nur schwer abbaubar ist. Die ökologisch bessere Alternative sind also Lutschpastillen.

© Lukas Schulze, NZ

© Lukas Schulze, NZ

Frage 2/8:

In welche Mülltonne gehören leere Tiefkühl-Verpackungen?

In die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack - wenn nichts anderes auf dem Karton steht. Denn oft ist die Verpackung mit Kunststoff beschichtet.

© dpa

© dpa

Frage 3/8:

Und wohin gehören Kassenbons?

Kassenbons (wie auch Lotteriezettel, Automatenbelege oder manche Kontoauszüge) bestehen aus sogenanntem Thermopapier, bei dem die Farbe durch Hitze erzeugt wird. Für die dafür nötige Beschichtung wird meistens Bisphenol A (BPA) verwendet, ein Weichmacher, der als krebserregend gilt. Deshalb dürfen Kassenbons nicht in den Recycling-Kreislauf gelangen.

© Colourbox.de

© Colourbox.de

Frage 4/8:

Ein Vollbad verbraucht ungefähr 140 Liter Wasser. Und eine Dusche?

Es sind im Schnitt 15 Liter. Inzwischen gibt es aber energiesparende Duschköpfe, bei denen z.B. Luft beigemischt wird. In der Anschaffung sind sie zwar teurer als herkömmliche Duschköpfe. Je nachdem, wie oft und wie viele Menschen in einem Haushalt duschen, kann sich so ein Kauf aber schnell rechnen.

© Ina Fassbender/dpa

© Ina Fassbender/dpa

Frage 5/8:

Wie viele Einweg-PET-Flaschen werden in Deutschland pro Stunde verbraucht?

Fast zwei Millionen! Laut Deutscher Umwelthilfe sind Einweg-Flaschen aus Plastik immer noch das am häufigsten verwendete Material bei Getränken. Weil für die Herstellung oft neuer Kunststoff verwendet wird, ist so viel Rohöl nötig, wie fast 400.000 Einfamilienhäusern genügen würde, um ein Jahr lang beheizt zu werden.

© Britta Pedersen/Archiv (dpa)

© Britta Pedersen/Archiv (dpa)

Frage 6/8:

Wo ist die Umweltbilanz beim Smartphone am schlechtesten?

In der Herstellung liegt der Verbrauch an Energie und CO2 immer noch 5 bis 10 Mal so hoch wie in der Nutzung. Das liegt vor allem an Rohstoffen (Erze, Gold oder seltene Erden), die energieintensiv abgebaut werden müssen. Laut Greenpeace verschlang die Smartphone-Produktion in den letzten zehn Jahren so viel, wie ganz Indien pro Jahr für die Energieversorgung braucht.

© Bodo Marks/Archiv (dpa)

© Bodo Marks/Archiv (dpa)

Frage 7/8:

Wir bestellen immer öfter Kleidung online. Wie viele Pakete gehen im Schnitt zurück?

Fast jedes Zweite! Laut Verbraucherzentrale macht das rund 800.000 Pakete - jeden Tag. Der Kohlendioxid, der dadurch entsteht, entspricht 255 Autofahrten von Frankfurt nach Peking.

© colourbox.de

© colourbox.de

Frage 8/8:

Ein Flug nach Teneriffa ist so schädlich wie ??? Autofahren.

Etwa ein Jahr lang. Diese Angabe stammt von der Umweltorganisation Germanwatch und beruft sich auf eine Studie internationaler Forscher (The carbon footprint of global tourism).

© Patrick Pleul dpa

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

KLAUS-DIETER SCHREITER

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de