Montag, 16.09.2019

|

Heiße Fights im Kirchweihfestzelt

BC Weißenburg gewann vor 1000 Zuschauern mit 13:5 gegen den BC Gifhorn. Weltmeisterin war zu Gast - 19.08.2019 07:01 Uhr

Ein Abschied, wie man ihn sich schöner nicht wünschen kann: Marco Sporrer (in Blau) zeigte eine starke Vorstellung gegen Igor Rudinov, gewann vorzeitig in der zweiten Runde . . . © Foto: Uwe Mühling


Nach den Festzelt-Siegen im Juli in Treuchtlingen und Pappenheim gelang dem BCW somit der Hattrick. Wobei das klare Endergebnis ein wenig über den Verlauf der meistens recht engen Kämpfe hinwegtäuschte: Acht von neuen Duellen gingen über die volle Distanz. Für die einzige vorzeitige Entscheidung der rund dreistündigen Veranstaltung sorgte ausgerechnet der Lokolmatador: Der Weißenburger Marco Sporrer deckte seinen Gifhorner Kontrahenten Igor Rudinov im Halbschwergewicht dermaßen mit Treffern und starken Schlagkombinationen ein, dass der Ringrichter den Fight in der zweiten Runde abbrach – RSC (Referee Stops Contest) heißt das in der Boxsprache.

Klar, dass Marco Sporrer vom Publikum gefeiert wurde. Es war sein 26. und zugleich letzter Kampf für den BCW, denn der 34-Jährige will den hohen Aufwand, der für derartige Leistungen notwendig ist, nicht mehr weiter betreiben. "Ich bin heute voll nach vorne gegangen. Es war ein schöner Abschlusskampf für mich", sagte er nach seinem begeisternden Auftritt. Das Drehbuch zum Abschied hätte man kaum besser schreiben können.

Lob für "Topniveau"

Hatte ihren Weltmeistergürtel mitgebracht: Tina Rupprecht aus Augsburg (links Ringsprecher Matthias Schiegl). © Foto: Uwe Mühling


 Sehr angetan von dem Boxvergleich zwischen den Staffeln aus Bayern und Niedersachsen zeigte sich auch Tina Rupprecht. Die amtierende Weltmeisterin des Miminumgewichts kam als Stargast zum Saison-Highlight des BCW, stand Rede und Antwort im Ring, gab Autogramme und erfüllte mit einem freundlichen Lächeln alle Fotowünsche. Auch ihren WBC-Weltmeister-Gürtel hatte die Augsburgerin mitgebracht. Nebenbei verfolgte die sympathische Ausnahmesportlerin auch die Kämpfe und sah dabei ein "Topniveau".

Das galt vor allem im zweiten Teil. Neben Marco Sporrer feierte hier auch BCW-Boxer Rakhim Shidaev nach einem furiosen Auftritt mit feiner Technik und enormer Schlagkraft einen Punktsieg im Mittelgewicht gegen Paul Schwarze. Auch Remigiusz Syska (ebenfalls Mittelgewicht, gegen Erik Neubauer) holte einen Punktsieg für den BCW. Zudem verbuchte Kris Bushi im Welter ein Remis gegen Mohamed Amiri. Die für Weißenburg boxende Anastasia Radunski musste sich hingegen im Frauen-Leichtgewicht gegen Charlotte Hoffmann geschlagen geben. Die beiden hatten über drei Runden hinweg allerdings echte Werbung für das Frauenboxen betrieben.

Auch im ersten Teil war einiges im Kirchweihring geboten. Zwar musste der geplante Auftakt-Fight kurzfristig wegen Verletzung abgesagt werden. Doch dann ging es mit zwei Punktsiegen für die in Blau (also für den BCW) boxenden Cenkay Sezer (gegen Paul Werner) und Dennis Susin (gegen Kadir Özkan) in die Vollen. Nicht einverstanden zeigte man sich anschließend im BCW-Lager mit der Punktniederlage für Andreas Lahde gegen Orhan Bajramoksi. Der Begriff "Fehlurteil" war gleich mehrfach zu hören. Am Punktsieg von Muzamal Tariqu (WUG) gegen Alexander Yevmenenko (Gifhorn) gab es hingegen nicht zu bekritteln. Praktisch alle Fights lebten vom hohen Tempo, hervorragender Technik und offenem Schlagabtausch bis zur letzten Sekunde – und anschließend gab es stets faire Gesten.

Standen sich am ersten Kirchweihsonntag im Festzelt gegenüber: die beiden Staffeln des BC Weißenburg (in Blau) und des BC Gifhorn. © Foto: Uwe Mühling


So kamen denn auch die vielen Besucher voll auf ihre Kosten. Mit der Zahl von rund 1000 Zuschauern (unter ihnen Oberbürgermeister Jürgen Schröppel, Landrat Gerhard Wägemann und Bundestagsabgeordneter Artur Auernhammer) zeigten sich die beiden Box-Club-Vorsitzenden Heiner Pauckner und Walter Novotny ebenso sehr zufrieden wie mit dem Niveau der neun Kämpfe. Sie bedankten sich herzlich bei allen Unterstützern – begonnen bei Stadt und Kirchweihausschuss über die Festwirtsfamilie Widmann bis hin zu den vielen fleißigen Helfern im Verein und den Ringrichtern (unter ihnen auch Simone Pauckner vom BCW) sowie den großzügigen Sponsoren und Spendern.

Die Großveranstaltung hat einmal mehr gezeigt, dass der Boxsport in Weißenburg generell und auf der Kirchweih im Besonderen dank des großen Engagements beim BCW fest verankert ist. Besser als OB Jürgen Schröppel konnte man es kaum ausdrücken: "Das Boxen gehört in Weißenburg zur Kirchweih wie Bier und Gieger."

 

Bilderstrecke zum Thema

Kirchweihboxen lockte 1000 Besucher an

Ein Klassiker zum großen Fest: Das alljährliche Kirchweih-Boxen in Weißenburg ist und bleibt ein absoluter Renner und Publikumsmagnet. Rund 1000 Besucher erlebten im heißen Bierzelt eine hochklassige Box-Matinee mit vielen spannenden, sehenswerten und fairen FightsDer BC Weißenburg gewann mit 3:5 gegen die Staffel des BC Gifhorn. Stargast war Box-Weltmeisterin Tina Rupprecht aus Augsburg.


BC Weißenburg – BC Gifhorn 13:5: Jugend-Leicht: Cenkay Sezer Punktsieger gegen Paul Werner; Junioren-Welter: Dennis Susin Punktsieger gegen Kadir Özkan; Kadetten-Leicht: Andreas Lahde Niederlage nach Punkten gegen Orhan Bajramoksi; Männer-Leicht: Muzamal Tariqu Punktsieger gegen Alexander Yevmenenko; Frauen-Leicht: Anastasia Radunski Niederlage nach Punkten gegen Charlotte Hoffmann; Männer-Halbschwer: Marco Sporrer RSC-Sieger (zweite Runde) gegen Igor Rudinov; Männer-Mittel: Rahkim Shidaev Punktsieger gegen Paul Schwarze; Männer-Welter: Kris Bushi Remis gegen Mohamed Amiri; Männer-Mittel: Remigiusz Syska Punktsieger gegen Erik Neubauer. 

UWE MÜHLING

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de