Freitag, 26.02.2021

|

Junge Ellingerin spielt künftig in der 2. Bundesliga

Die 19-jährige Antonia Hanke gehört zum erfolgreichen Aufstiegsteam des FC Würzburger Kickers - 06.09.2020 14:06 Uhr

Außenverteidigerin mit Offensivdrang: Antonia Hanke ist seit gut einem halben Jahr für die Würzburger Kickers am Ball.

06.09.2020 © FC Würzburger Kickers


In der neuen Saison spielt sie mit ihrem Team nämlich in der 2. Bundesliga der Frauen. Beim FC Würzburger Kickers ist die 19-jährige Studentin an einem aufstrebenden und ambitionierten bayerischen und zugleich auch bundesweiten Fußball-Standort gelandet. Die Männermannschaft schaffte im Sommer ebenso den Aufstieg in Liga zwei wie die Frauen, die dabei ein Stück weit auch von den Umständen profitierten . . .,

. . . denn als Aufsteiger standen die Würzburgerinnen in der Regionalliga Süd beim Saisonabbruch aufgrund der Corona-Pandemie "nur" auf Rang drei. Tabellenführer SC Freiburg II verzichtete auf den Aufstieg, der Zweitplatzierte Eintracht Frankfurt konnte und durfte wegen der Fusion mit dem 1. FFC Frankfurt nicht nach oben klettern.

Auftakt in Niederkirchen

Also durfte das Team aus Unterfranken aufsteigen, schaffte damit den Durchmarsch und wird nun am Sonntag, 4. Oktober, um 14 Uhr beim 1. FFC Niederkirchen seine Zweitliga-Premiere feiern. Mit dabei: Antonia Hanke. Sie ist in Ellingen aufgewachsen und startete bei den Jungs der heimischen TSG mit dem Fußball. Ihr großes Talent war schnell erkennbar. 2014 wechselte sie zum TSV 1860 Weißenburg, wo sie ebenfalls bei den Junioren mitmischte, und zwar in der Kreisliga. 2016 machte sie den nächsten Schritt und wechselte zum 1. FC Nürnberg. Diesmal allerdings in den Juniorinnen-Bereich.

Beim Club spielte sie unter anderem in der Bundesliga Süd der B-Juniorinnen und später auch noch bei den Frauen in der Landesliga. Schwerpunkt war allerdings die Schule, wo Antonia 2019 ihr Abitur am Weißenburger Werner-von-Siemens-Gymnasium machte. Nach dem Abi entschied sie sich für ein Lehramtsstudium fürs Gymnasium, wo sie jetzt im Herbst ins dritte Semester kommt und Lehrerin für Sport und Religion werden will.

Studienort ist Würzburg. Dort hatte sie zunächst mit dem Fußball pausiert, um sich besser einleben zu können. "Ich habe dann aber recht schnell gemerkt, dass mir ohne Fußball etwas fehlt", erzählt Antonia Hanke, die zunächst in der Uni-Mannschaft wieder anfing. Da der Trainer dort auch der Coach der Würzburger Kickers ist, war der Kontakt schnell hergestellt.

Erfolgstruppe: Antonia Hanke (vorne, Zweite von links) mit ihrem Würzburger Team vor dem Rathaus bei der Ehrung für den Zweitliga-Aufstieg.

03.09.2020 © Fotot: FC Würzburger Kickers


In der letztjährigen Winterpause schloss sie sich dem damaligen Regionalligisten an, absolvierte die Vorbereitung und einige Testspiele. Es blieb jedoch (vorerst) bei einem Punktspieleinsatz, denn Corona sorgte für den Saisonabbruch.

DFB-Pokal in Ingolstadt

Inzwischen stecken Hanke und die Würzburgerinnen wieder in der Saisonvorbereitung. Diesmal für die 2. Bundesliga Süd. Neben Testspielen steht auch die erste Hauptrunde im DFB-Pokal auf dem Plan. Dabei müssen die Kickers am Wochenende 26./27. September beim Liga-Konkurrenten FC Ingolstadt 04 antreten. Ziel ist natürlich der Sprung in die zweite Runde.

In der 2. Liga geht es eine Woche später wie eingangs erwähnt in Niederkirchen los. Die Heimpremiere gegen Eintracht Frankfurt II folgt am Sonntag, 11. Oktober. Weitere Gegner werden der 1. FC Köln, erneut Ingolstadt, die SG Andernach, der FC Saarbrücken, der FC Bayern München II und die TSG Hoffenheim II sein.

Fototermin im Stadion: Antonia Hanke fühlt sich wohl in Würzburg.

03.09.2020 © Fotot: FC Würzburger Kickers


Viele namhafte Vereine also. Antonia Hanke freut sich auf die kommenden Vergleiche. Sie spielt im Normalfall linke Außenverteidigerin – eine Rolle, die sie je nach Gegner und Taktik auch sehr offensiv gestalten kann. Ihre Schnelligkeit kommt ihr dabei auf jeden Fall zugute, genauso wie die Körperlichkeit. Für beide Aspekte, so erzählt sie rückblickend, waren die Fußballjahre bei den Jungs sehr wichtig.

"Reines Hobby"

Generell braucht und liebt sie die körperliche Belastung. Neben dreimaligem Training pro Woche und den Spielen bei den Kickers ist sie auch durch Sport-Studium, Schwimmen und Rennrad fahren praktisch täglich aktiv. Fitness ist ihr wichtig und ihr Ziel ist es, mit Würzburg in der 2. Bundesliga zu bleiben. "Ich denke wir haben einen ganz guten Kader, der auch gut eingespielt ist", sagt "Toni" und fühlt sich bestens integriert in ihrem neuen Team.

Obwohl sie ab sofort in der zweithöchsten deutschen Liga aufläuft, verdient sie kein Geld damit. Es ist schlichtweg Amateurfußball. "Klar wäre es schön, wenn wir etwas dafür bekommen würden, bei uns ist das aber reines Hobby", erklärt die 19-Jährige, die auch schon in der Regional- und Bayernauswahl gespielt hat. Sie kann aber damit leben, denn sie ist vor allem eines: eine Fußballerin mit Leib und Seele.

UWE MÜHLING

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de