22°

Freitag, 03.07.2020

|

Kontaktsport ab dem 20. Juli wieder erlaubt?

BLSV-Chef Ammon stellt dies den Vereinen aufgrund des bayerischen Stufenplans in Aussicht - 20.06.2020 14:20 Uhr

Kontaktsport und somit auch Zweikämpfe im Fußball könnten laut Stufenplan womöglich ab 20. Juli wieder erlaubt sein. Trikotziehen wie hier im Kreisliga-Spiel der SG Ramsberg/St. Veit (links Dominik Seitz) gegen den TSV 1860 Weißenburg II (rechts Johannes Herrmann) bleibt allerdings auch weiterhin verboten . . . © Foto: Uwe Mühling


"Nachdem nun die Stufe 2 des Konzepts für den Sport umgesetzt wurde, ist unser Ziel, in einer nächsten Stufe den Wettkampfbetrieb für kontaktlos betriebene Sportarten im Indoorbereich wieder aufzunehmen. Danach stehen dann noch Lockerungen für Kontaktsportarten an", so Ammon. "Aufgrund des Infektionsgeschehens haben sich die Lockerungsschritte im 14-tägigen Rhythmus bewährt und sollten für die beiden verbleibenden Stufen beibehalten werden."

Richtung Normalität

Bleibt es bei diesem 14-tägigen Rhythmus, dann würde Stufe 3 ab 6. Juli zünden und die erwähnte Stufe 4 für den Kontaktsport ab 20. Juli. Schritt für Schritt bewegt sich der Freizeit- und Breitensport in Bayern damit Richtung Normalität aus der Corona-Krise. Ab kommenden Montag, 22. Juni, entfällt im Freistaat zunächst die Obergrenze (maximal 20 Personen) für gemeinsamen Sport im Außen- und Innenbereich. "Die künftige Teilnehmerbegrenzung ergibt sich aus den jeweiligen konkreten räumlichen Rahmenbedingungen wie Raumgröße und Belüftung", heißt es in der neuesten "5. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung", die die Details regelt.

Außerdem kann ab Montag der Lehrgangsbetrieb wieder aufgenommen werden und öffnen Hallenbäder. Zudem können Vereinssitzungen mit 50 Mitgliedern (innen) und 100 (außen) abgehalten werden. Voraussetzung bleiben jedoch Hygiene- und Abstandsregeln, sodass Kontaktsport (vorerst) weiterhin verboten ist.

Camps ab Sommerferien

Weitere wichtige Maßnahmen aus dem Beschluss der Regierung betreffen unter anderem auch die Sportcamps. Diese sollen nach der aktuellen Planung des BLSV bis zum Beginn der Sommerferien wieder geöffnet werden. So gelten künftig für den Betrieb von Reisebusunternehmen dieselben Regelungen wie für den öffentlichen Personennah- und Fernverkehr. Dies bedeutet, dass ab sofort auch Sport- und Jugendreisen wieder einfacher organisiert werden können.

Die Lockerungen gehen so manchem aber nicht weit genug. Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), äußerte sich wie folgt: "Aus meiner Sicht stellt die von der Bayerischen Staatsregierung verkündete Aufhebung zahlreicher Einschränkungen für den organisierten Mannschaftssport keine deutliche Lockerung dar – schon gar nicht verglichen mit anderen Bundesländern", stellte Koch fest. Das große "Aber" aus seiner Sicht: "Das Abstandsgebot gilt unverändert weiter und damit kann eben leider noch immer nicht wirklich wieder Fußball gespielt werden."

Dennoch: Sollte Kontaktsport ab 20. Juli wieder erlaubt sein, könnte das gerade für viele Fußballvereine gut ins Zeitschema passen. Es blieben dann nämlich rund sechs Wochen Vorbereitungszeit auf den ab 1. September geplanten Neustart des Spielbetriebs in der verlängerten Corona-Saison 2019/2021.

BLSV-Chef Ammon sieht in den jüngsten Lockerungen ein insgesamt positives Signal und ist überzeugt, dass in 14 Tagen (ab 6. Juli) Stufe 3 (Wettkämpfe indoor und kontaktlos) erreicht sein kann. Anschließend stünden in der vierten und letzten Phase der Lockerungen die Kontaktsportarten auf dem Plan. Das wäre dann ab 20. Juli zum Beispiel Fußball mit Zweikämpfen – alles unter der Voraussetzung, dass die Infektionszahlen bis dahin nicht steigen.

Der Nürnberger Jörg Ammon, der selbst als Sportler aktiv ist und schon mehrfach am Seenlandmarathon teilgenommen hat, sieht zudem auch alle Aktiven in der Pflicht: "Ebenso wichtig wie die stufenweise Rückkehr zur Normalität ist für uns, dieser großen Verantwortung auch gerecht zu werden. Wenn wir alle im Sport die Vorgaben verantwortungsvoll und gesundheitsbewusst einhalten, bin ich fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam mit der Staatsregierung die nächsten Schritte angehen können."

InfoDer BLSV bündelt alle Informationen zur Pandemie und ihren Folgen für den Sport im Internet auf einer Sonderseite mit Handlungsempfehlungen unter www.blsv.de/coronavirus. Darüber hinaus steht das BLSV Service-Center unter der E-Mail-Adresse service@blsv.de sowie zu den BLSV-Geschäftszeiten unter der Telefonnummer 089/15 70 24 00 gerne für alle Rückfragen zur Verfügung.

wt/um

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de