Gäste sollen Taschentücher schwenken

Abschied beim Klassik Open Air: Überraschung für Chefdirigent Wong

Isabella Fischer
Isabella Fischer

Leben

E-Mail zur Autorenseite

4.8.2022, 15:00 Uhr
Feierte sein Debüt und feiert seinen Abschied beim Klassik Open Air: Nürnbergs scheidender Chefdirigent der Symphoniker: Kahchun Wong. 

© Horst Linke Feierte sein Debüt und feiert seinen Abschied beim Klassik Open Air: Nürnbergs scheidender Chefdirigent der Symphoniker: Kahchun Wong. 

Er beendet seine Nürnberger Karriere da, wo sie fast auf den Tag genau vier Jahre vorher, am 4. August 2018, begann: beim Klassik Open Air. Am Samstag hat Kahchun Wong seinen letzten Auftritt im Luitpoldhain als Chefdirigent der Nürnberger Symphoniker, passend zum Motto "Das Beste zum Schluss". Dazu bringt er seine Heimat Singapur nach Franken: Er präsentiert in Zusammenarbeit mit Solisten des Singapore Chinese Orchestra Modest Mussorgskys Klavierzyklus "Bilder einer Ausstellung".

Um den scheidenden Dirigenten gebührend zu verabschieden plant das Projektbüro der Stadt Nürnberg eine besondere Geste: Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, weiße (Taschen-)Tücher zu schwenken und ein Abschiedslied ("Auf Wiedersehen und Dankeschön") zu singen.

Mit Frau und Kind zurück nach Asien

Künftig wird sich Wong verstärkt im pazifischen Raum und Japan aufhalten. Dort lebt seine Ehefrau und sein im Mai geborenes Kind. Bis August 2023 ist er am Japan Philharmonic Orchestra Erster Gastdirigent, ab September übernimmt er für fünf Jahre die Position des Chefdirigenten.

In der Saison 2018/19 trat Wong die Nachfolge des beim Publikum sehr beliebten Alexander Shelleys an. Neuer Chef der Nürnberger Symphoniker wird der Brite Jonathan Darlington, der einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat. Mit dem 66-jährigen Darlington habe man sich für einen "maximal erfahrenen und souveränen Dirigenten" entschieden, begründet Symphoniker-Intendant Lucius A. Hemmer die Wahl.

Darlington, der mehrere Sprachen fließend spricht, darunter Deutsch, ist auch jenseits des Dirigentenpultes ein erfahrener Kommunikator - einer, der den Kontakt zu den Musikern wie dem Publikum pflegen könne. "Das ist gerade nach über zwei Jahren Corona-Pandemie besonders wichtig", so Hemmer.

Obwohl Darlington erst ab Herbst das Dirigentenpult der Symphoniker übernehmen wird, gab er bereits im April drei gefeierte Premierenkonzerte in der Nürnberger Meistersingerhalle.

Verwandte Themen


Keine Kommentare