Akbar Akbarpour: Einblick in kontrastreiches Werk

18.8.2009, 00:00 Uhr
Fast abstrakt anmutende Großgemälde zeigt der in Fürth lebende Künstler Akbar Akbarpour in der Nürnberger Galerie Ederer (Frauenholzstraße 16).

Fast abstrakt anmutende Großgemälde zeigt der in Fürth lebende Künstler Akbar Akbarpour in der Nürnberger Galerie Ederer (Frauenholzstraße 16). © Privat

Fast abstrakt anmutende Großgemälde sieht man da neben auf Haltung und Farbe reduzierten, sensiblen Porträts; expressiv-kraftvolle, pastose Farbmalerei kontrastiert mit ganz fein lasierten Interieur-Ansichten, in denen sich schattenhafte Akte verbergen. Und dann sind da noch die Tänzer, festgehalten, angedeutet in großartigen, abstrahierten Bewegungsstudien von wirbelnder Dynamik.

Ehemaliger Meisterschüler von Christine Colditz

In vollkommen verschiedene Welten taucht man hier ein, und doch ist der Mensch das verbindende Thema in Akbarpours Œuvre. Es ist das erste Mal, dass der ehemalige Meisterschüler von Christine Colditz alle Facetten seines Werks gemeinsam ausstellt. Am Dienstag, 18. August, führt der gebürtige Iraner um 19 Uhr selbst durch seine sehenswerte Ausstellung (bis 1. September).