Donnerstag, 19.09.2019

|

zum Thema

"Auf AEG": Nürnberger Kulturwerkstatt gut aufgestellt

Angebote des neuen Kulturzentrums in Muggenhof stehen fest - 16.10.2016 22:16 Uhr

Ein Gruppenbild der verantwortlichen Kreativkräfte mit den neuen "Auf AEG"-Flyern: Ganz links KuF-Chef Jürgen Markwirth, ganz rechts Hans Hunglinger vom KinderKunstRaum. © Foto: Fengler


Das vielgebrauchte Zauberwort unter den Teams lautet "Synergieeffekte". Die beschwört auch Jürgen Markwirth. Sein "Amt für Kultur und Freizeit" ist die Dachorganisation, unter der sich das Angebots-Quintett mit seinen buntscheckigen kulturpädagogischen Aktionen bündelt. Markwirth ist sicher, dass es mit dem konzentrierten Programm gelingen wird, "einen Stadtteil auch dank der Kultur weiter nach vorne zu entwickeln.“ Daran wirkt schon seit geraumer Zeit das Kulturbüro Muggenhof.

Kulturbüro-Chefin Stefanie Dunker freut sich, dass mit den neuen Räumen die Kooperationen zu anderen Sparten hin intensiviert werden können. Die Tanzangebote sollen genauso ausgeweitet werden wie die Reihe "Jazz für Kinder" oder das neue Format "Montagskochen", bei dem sich Geflüchtete und die Nachbarschaft aus den angrenzenden Stadtteilen Doos, Muggenhof, Leyh oder Eberhardshof begegnen sollen. Und auch das "Nue-Jazz"-Festival hat mit dem neuen Konzertsaal "Auf AEG" einen passenden Rahmen gefunden.

KinderKunstRaum mit offener Buchwerkstatt

Aus den beengten Verhältnissen im Kachelbau in St. Leonhard zieht der "KinderKunstRaum" nach Muggenhof. Hans Hunglinger und sein Team verstehen sich als Anlaufstelle für alle Schulklassen in der Stadt, werden weiterhin ihre Offene Buchwerkstatt betreiben und ein Refugium für vielfältige kreative Ausdrucksformen bilden. Neu sind die "KinderKunstNächte", deren Premiere am 25. November startet: Da soll es "Grusel-Gewusel" mit Übernachtung geben und – ganz wichtig – alles ohne Eltern! „Wir wollen ein offenes Mitmachlabor sein und umliegende Schulen mit Kreativ-Workshops versorgen“, so Hunglinger.

Links zum Thema

Nicht ohne stolz verweist Antonio Fernandez Rivera darauf, dass der Spanische Kulturverein Centro Español in Nürnberg der älteste in Deutschland ist. 1961 wurde er gegründet und erhält nun "Auf AEG" ein würdiges Domizil. Traditioneller Schwerpunkt sind die zahlreichen Flamenco-Kurse. Darüber hinaus richten sich aber viele Angebote speziell an Migranten. Deutsch- und Nähkurse etwa oder kulturelle Ausflüge. Die hispanische Community ist nicht zu unterschätzen: "Derzeit betreuen wir Teilnehmer aus 19 Nationen“, erläutert Fernandez Rivera. Fester Bestandteil sollen die "Spanischen Kulturwoche" und die "Spanischen Filmtage" bleiben.

Akademie für Schultheater und performative Bildung

Auch die Universität mischt "Auf AEG" mit: Tanja Klepacki und ihr Team bilden Lehrer aller Schultypen in den Themenfeldern Regie, Dramaturgie, Didaktik des Schultheaters, Körperarbeit, Medien, Digitalisierung und Szenisches Lernen weiter. Darüber hinaus forscht man wissenschaftlich über die Schule als Kulturort. Der Name wurde dabei geändert. Aus der (allgemein verständlichen) Theaterpädagogik wurde nun der (eher unverständliche) Begriff "performative Bildung".

Die Musikschule erhält eine zentrale Verwaltungsstelle und 13 Übungsräume für Orchester, Popularmusik und Chöre. Vom 22. bis 24. Januar soll erstmals unter einem Dach der Bezirkswettbewerb "Jugend musiziert!" ausgetragen werden.

"Genussvielfalt für Leib und Seele" verspricht das gastronomische Angebot "Auf AEG". Stephan Hilgenberg und seine Crew wollen in Halle 3 mittags wie abends feine Speisen in der Verbindung fränkischer Geradlinigkeit und mediterraner Raffinesse zu fairen Preisen anbieten. Man ist der Philosophie der kurzen Wege und regionalen Qualität verpflichtet.

Das umfangreiche Programm des Eröffnungswochenendes am 12. und 13. November ist auf der Homepage oder auf den neuen Flyern abrufbar, die künftig alle zwei Monate erscheinen sollen. 

Jens Voskamp E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur