Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Bardentreffen: Sunday Morning Orchestra auf der MUZ-Bühne

Das Fürther Garagen-Jazz-Duo zaubert nur mit Stimme und Stehbass - 12.07.2019 14:23 Uhr

Minimalismus ist der Schlüssel für dieses Duo aus Fürth: Maleen Schulz-Kallenbach und Oliver Zoglauer sind das Sunday Morning Orchestra – und treten auch beim Bardentreffen nur mit Stimme und Stehbass an. © Foto: Christian Manneschmid/PR


Sind auf dem Minialbum ausschließlich eigene Stücke zu hören, so wird live viel gecovert – wobei die Band den Begriff "Neuinterpretationen von bereits bestehenden Liedern" bevorzugt. Da reicht die Auswahl vom "wahrscheinlich meistgespielten Jazzstandard der Welt", Gershwins "Summertime", über Stücke von Altmeister Nat "King" Cole hin zu Liedern der jungen südafrikanischen Indie-Künstlerin Alice Phoebe Lou. "Der Begriff ,Coverversion’ ist ja immer ein bisschen negativ konnotiert. Doch unsere Besetzung ist eh so minimal, dass da mit den Liedern immer etwas passiert ..."

Bilderstrecke zum Thema

Von Tango bis Folk: Diese Künstler spielen 2019 auf dem Bardentreffen

Längst ist das Nürnberger Bardentreffen kein Geheimtipp mehr. Von 26. bis 28. Juli 2019 heißt es quer durch die Nürnberger Altstadt "World Wild Accordion". Blättern Sie durch unsere Bildergalerie und sehen Sie eine Auslese der heuer auftretenden Bands und Acts.


"Smooth-Coffee-Sipping-Non-Intellectual-Garage-Jazz" lautet die selbstgewählte Stil-Schublade. Fühlt sich das Duo im Jazz zu Hause? Maleen lacht: "Wir sehen uns nirgends so richtig. Deshalb auch ,non intellectual’, weil Leute, die aus der Pop-Ecke kommen, uns gerne in die Jazzszene stecken, wo wir uns aber nicht sehen. Andersrum verorten uns die Jazzer natürlich im Pop. Ich weiß schon, diese Bezeichnung ist äußerst konsumentenunfreundlich, aber damit kommen wir klar, da stehen wir drüber und drucksen trotzdem herum, wenn immer uns diese Frage gestellt wird."

Kennengelernt haben sich Maleen Schulz-Kallenbach und Oliver Zoglauer, als sie nach der Schule ein freiwilliges soziales Jahr absolviert haben. Irgendwann spielten sie zusammen in einer Band, experimentierten lustig herum ... und stellten fest, dass es zu zweit ja noch viel besser flutscht.

Bilderstrecke zum Thema

Seit 1976: Das Nürnberger Bardentreffen im Wandel der Zeit

Seit 1976 findet das Liedermacherfestival in Nürnberg statt. Jahr für Jahr strömen bis zu 200.000 Menschen in die Nürnberger Altstadt und lauschen den Klängen der Künstler aus aller Welt.


Inzwischen wohnen sie auch zusammen, da sind die Wege kurz und es ergibt sich im Wohnzimmer das ein oder andere Lied. Die Band ist nur ein Lebensinhalt neben Studium, Ausbildung und den diversen Jobs nebenher. Doch wenn das Sunday Morning Orchestra derzeit auch keine Ambitionen hegt, groß auf Tour zu gehen, so tritt man inzwischen immer öfters auch außerhalb der Metropolregion auf, in Passau und Wien, in Dresden, Leipzig und Berlin. Die Grundstimmung bleibt dennoch ungezwungen – so wie das ist, wenn man gerade mal 25 Jahre alt ist und das Leben noch endlos scheint und voller Abenteuer steckt.

Seit drei Jahren gibt es das Sunday Morning Orchestra, und auch der Anfang ist dem Zufall geschuldet, in diesem Fall einem Aus-Versehen-Auftritt auf einem Festival an einer Papiermühle, wo Maleen und Oliver mit ihrer anderen Band (dem Trio Friends’n’Fries) spielten und die Pause zu zweit musikalisch überbrückten. Der umtriebige Jan Bratenstein war vor Ort und verpflichtete die beiden mit den Worten "So, und jetzt denkt ihr euch noch einen Bandnamen aus" vom Fleck für seine Livemusik-Reihe "Loft LoFi" in der gleichnamige Gostenhofer Theaterkneipe. "Und wenn Jan Bratenstein alleine die The Black Elephant Band ist, dann können wir zu zweit ja wohl ein Orchester sein!"

Der Vormittag geht bis 15 Uhr

Der Bandname ist übrigens keine Anspielung auf das umtriebige Nürnberger Sunday Night Orchestra, das tatsächlich ein Orchester in Fußballmannschaftsstärke ist. Maleen: "Die kannten wir gar nicht und haben von ihnen erst gehört, als es uns schon gab. Aber wir dachten uns auch schon, dass es sicher mal lustig wäre, was gemeinsam zu machen. Unser Bandname rührt tatsächlich daher, dass wir Sonntagmorgen gerne Kaffee trinken und smoothe Musik hören – das klassische Sonntag-Morgen-Gefühl, von dem wir ganz dreist behaupten, dass unsere Musik perfekt dazu passt. Wobei der Begriff ,Morgen’ in diesem Zusammenhang natürlich ausdehnbar ist – bis mindestens 15 Uhr

Das Sunday Morning Orchestra live beim Bardentreffen am Sonntag, 28. Juli, ab 15.10 Uhr auf dem Lorenzer Platz. Außerdem am 20. Juli in Bayreuth beim "Unikat-Festival" und am 10. August live bei "25 Jahre Kofferfabrik Fürth".

Stefan Gnad

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur