14°

Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Das Ding der Woche: Pristines „Road Back to Ruin“

Stefan Gnad empfiehlt das neue Studioalbum der norwegischen Blues-Rock-Band - 17.04.2019 19:45 Uhr

Das Ding der Woche kommt dieses Mal von Stefan Gnad. © NN


Mit einem furiosen Auftritt bei den Rother Bluestagen 2017 eroberten sie die Herzen der mittelfränkischen Bluesgemeinde im Sturm. Jetzt melden sich Pristine zurück: Studioalbum Nummer 5 „Road Back to Ruin“ knüpft nahtlos an das bisherige Schaffenswerk der Band aus dem norwegischen Tromsø an.

"Road Back To Ruin" von Pristine. © Pristine


Pristine ist nach wie vor das Baby von Sängerin Heidi Solheim, die auch auf der neuen Platte wieder Dreh- und Angelpunkt ist und zum Dahinschmelzen singt, röhrt und schmachtet. Bluesgetränkte, Hamondorgel-getriebene Rocknummern wie „Sinnerman“, das Titelstück oder die unterkühlte Ballade „Cause & Effect“, die jedem James Bond-Film als Titelsong zur Ehre gereichen würde, zünden von jetzt auf gleich. Dazu schüttelt sich Ausnahme-Gitarrist Espen Elverum Jakobsen ein paar höchst geschmacksichere Soli aus dem Ärmel. 

Auch optisch ist diesmal alles im grünen Bereich: Die Verpackung ist schick, die aktuelle Bandbesetzung sieht super aus. Die Zeichen stehen auf Sturm! (Nuclear Blast)

Die Redakteure des NN-Feuilletons durchforsten regelmäßig die Riesenflut von Neuerscheinungen und Events und präsentieren einmal pro Woche ihr ganz persönliches Highlight - "Das Ding der Woche". 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur