19°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

Deutsche Erfolgsserien erobern die Berlinale

Banken, Bunker und Parfüm - Produktionen aus Deutschland setzen sich durch - 21.02.2018 09:25 Uhr

Deutsche Produktionen fanden international bislang nur wenig Beachtung. Mit finanziell aufwendig inszenierten Serien wie etwa "Babylon Berlin" soll sich das ändern. © Frédéric Batier/dpa


Arthur lässt sich die Hand abtrennen und will dafür die Versicherung abkassieren. Eine Familie sucht Schutz vor dem Weltuntergang. Ein Berliner DJ gerät in die Fänge der Mafia. Komisch, makaber und düster geht es zu in den deutschen Serien, die jetzt auf der Berlinale und demnächst im Fernsehen oder als Abrufvideo zu sehen sind. Nach "Babylon Berlin", "You are wanted" und "4 Blocks" zeigen die Produzenten aus Deutschland, dass sie auf dem globalen Streaming- und TV-Markt mit Mord, Totschlag (oftmals mit Berlin als Kulisse) immer stärker wahrgenommen werden.

An drei Tagen präsentiert die am vergangenen Donnerstag gestartete Berlinale in den "Drama Series Days" mit Vorführungen und Expertenrunden das Neueste aus der Serienwelt. Zusätzlich sind sechs Produktionen in der Reihe "Berlinale Special" vertreten. Vor dem Kino Zoo Palast bildeten sich lange Schlangen. Stark sind in diesem Jahr die deutschsprachigen Produktionen. Die heimische Branche liegt damit im Trend: Als einmalige Mehrteiler oder über Staffeln verteilt - Serien sind für das audiovisuelle Geschäft zunehmend wichtiger. Mehr als 120 Neuproduktionen und Projekte wurden zur Berlinale angemeldet.

Serien lösen Filme ab

Video-Anbieter wie Netflix und Amazon setzen mit ihrer globalen Erlöskette Finanzmittel frei, die im heimischen Filmmarkt unerreichbar sind. Zwar erholt sich die deutsche Kinoindustrie gerade etwas von einer Zuschauerdelle. Doch immer mehr Regisseure suchen in den Serien Spielräume, die sie im Film nicht (mehr) bekommen.

Ob nun tiefgründige Zukunftsszenarien wie bei "Westworld" oder Chemielehrer, die in "Breaking Bad" zum Drogenfabrikant werden: Ungewöhnliche Geschichten sind Publikumsmagneten. © AMC


Und die Filmemacher können experimentieren. "Alle erfolgreichen Serien der letzten fünfzehn Jahren sind Nischen-Storys", sagt Baran bo Odar, Mitautor der deutschen Netflix-Serie "Dark", für die bereits die zweite Staffel bestellt ist. Ob das Familienleben von Mafia-Boss Tony Soprano, die Welt der Werbung im New York der 60er Jahre in "Mad Men" oder ein Chemielehrer als Drogenmischer in "Breaking Bad" - sehr spezielle Themen ließen sich viel besser für das Fernsehen in vielen Folgen erzählen. Und durch die weltweite Verbreitung bekämen solche Nischenthemen dann ein Riesenpublikum.

Allerdings sollte sich eine Serie auf jeden Fall beim Publikum daheim durchsetzen. "Erfolg auf dem lokalen Markt ist Pflicht, im Ausland Kür", sagt der Deutschland-Chef von Amazon Prime Video, Christoph Schneider. So dürfte auch "Beat" (Amazon) vor allem ein junges Publikum ansprechen. Der Siebenteiler spielt in der Berliner Clubszene, es geht um Mord und Organhandel und manchmal sehr blutig zu. Regie führt der Filmemacher Marco Kreuzpaintner ("Krabat"), der auch die Idee für das Projekt lieferte.

Deutscher Humor hoch im Kurs

Urkomisch kündigt sich die Komödie "Arthurs Gesetz" (TNT) mit Jan Josef Liefers als ewigem Verlierer an. Endlich will seine Frau (Martina Gedeck) ein schönes Leben leben und entdeckt in der Versicherungspolice, dass beim Verlust der rechten Hand viel Geld herausspringt. Gedeck ("Ich spiele sonst nur ernste Rollen") zeigt hier ihr komödiantisches Talent - und tritt gleich auch als ihre eigene Zwillingsschwester auf.

Bilderstrecke zum Thema

Brüste, Blitzlicht, Berlinale: Vorhang auf für die Gala

Zu der Gala am Potsdamer Platz wurden am Donnerstagabend mehr als 1600 Gäste erwartet. US-Regisseur Anderson hatte einige Hollywoodgrößen mitgebracht, die den liebenswerten Figuren ihre Stimme leihen, darunter Greta Gerwig, Bill Murray, Jeff Goldblum und Tilda Swinton.


Vor einem drohenden Zusammenprall der Erde mit einem Meteoriten versuchen sich Christiane Paul und Mark Waschke in "Eight Days" (Sky) in Sicherheit zu bringen und müssen es dabei mit dem fiesen Bunkerbesitzer (Devid Striesow) aufnehmen. Doch da ist die Welt längst aus den Fugen. Regie führen Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky ("Die Fälscher") und Michael Krummenacher.

Öffentlich-Rechtliche sind mit an Bord

Auch die Öffentlich-Rechtlichen sind auf das Serien-Karussell gestiegen. Mit "Parfum" nach dem gleichnamigen Bestseller von Patrick Süskind läuft demnächst auf ZDFneo ein Sechsteiler um eine Ermittlerin vom Niederrhein. Sie stößt auf Internatsschüler, die mit menschlichem Duft experimentieren. Die Erstausstrahlung ist im Herbst 2018 geplant, gleichzeitig startet "Parfum" weltweit auf Netflix. Auch "Bad Banks" kommt vom ZDF, ein Thriller aus der Welt der Hochfinanz mit Paula Beer und Désirée Nosbusch in den Hauptrollen. Die sechs Folgen laufen Anfang März auf Arte und sofort danach im ZDF.

Ganz vom Kino können die Serien aber nicht lassen. In der deutsch-österreichischen Produktion "M - eine Stadt sucht einen Mörder" (RTL Crime) jagt ganz Wien einen Kindermörder. Es ist auch eine Hommage an Fritz Lang (1890-1976). Mit "M" schuf der Regiemeister 1931 einen der wichtigsten Filme der Kinogeschichte. Damals war Peter Lorre der Serientäter.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur