Samstag, 18.01.2020

|

zum Thema

"Game of Thrones": Experte erklärt Hype um die Serie

Letzte Staffel auf DVD und Bluray erschienen - Ist der Epos sexistisch? - 11.12.2019 05:46 Uhr

Emilia Clarke verkörpert als Daenerys Targaryen seit der ersten Staffel von "Game of Thrones“ einen der Hauptcharaktere der Serie. Auf ihrem Kreuzzug gegen die Sklaverei in Essos stößt sie auf Widerstände sowohl bei den "Herren" wie bei den Befreiten.


"Game of Thrones" ist eine der erfolgreichsten, wenn nicht die erfolgreichste Serie der Welt. Jetzt ist die achte und letzte Staffel der US-amerikanischen HBO-Produktion auf DVD und BluRay erschienen. Der Germanist Markus May hat sich wissenschaftlich mit den literarischen Vorlagen von George R. R. Martin und der Fantasy-Serie beschäftigt.

Professor Dr. Markus May (54) ist Dozent am Institut für Deutsche Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Vor drei Jahren hat der Germanist gemeinsam mit Kollegen den interdisziplinären Band „Die Welt von ,Game of Thrones’: Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf George R.R. Martins ,A Song of Ice and Fire’“ herausgebracht. Er hat zu dem Thema sowohl mehrere Hauptseminare angeboten als auch eine Tagung veranstaltet.


Herr May, war es sehr schlimm für Sie, als im Mai dieses Jahres die letzte Folge von "Game of Thrones" lief?

Nein, auf gar keinen Fall. Ich bin ja Literaturwissenschaftler und daher vor allem Leser, warte also auf den sechsten und den siebten Band von George R. R. Martins "Das Lied von Eis und Feuer". Erst in der letzten Zeit war ich verstärkt im kultur- und medienwissenschaftlichen Bereich tätig. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Story im Buch entwickelt, denn ich bin ziemlich sicher, dass das ein bisschen anders sein wird als in der Serie.

Sie sagten es, Sie sind Germanist. Da liegt es nicht so nahe, sich mit der Serie oder auch den Büchern zu beschäftigen, oder?

Auf die Serie kam ich im Jahr 2012 durch meinen jetzigen Schwiegersohn. Damals habe ich dann auch die fünf Bücher in einem Rutsch gelesen. Ich komme eigentlich aus der klassischen deutschen Phantastik-Forschung – also zum Beispiel E.T.A. Hoffmann und Achim von Arnim. In "Das Lied von Eis und Feuer" habe ich Qualitäten gesehen, die man sonst nicht unbedingt in der zeitgenössischen Fantasy-Literatur findet – wobei das Genre oft unterschätzt wird. Was George R. R. Martin auszeichnet, sind der historisch sehr ausdifferenzierte Weltentwurf mit seiner mythologischen Tiefenstruktur und der psychologische Realismus, der auch auf den Literaturnobelpreisträger William Faulkner verweist. Faulkner war ja ebenfalls berühmt für dysfunktionale Familiengeschichten.

Viele Fans waren enttäuscht vom Finale der Serie. Sie auch?

Das ist wirklich eine schwierige Frage, vor allem, wenn man keine Details verraten darf. Mit manchem war ich zufrieden, mit anderen Dingen dagegen nicht so sehr. Davon, wie sich manche Figuren entwickelt haben, konnte man durchaus enttäuscht sein. Schließlich wurden über einen sehr langen Zeitraum bestimmte Erwartungshaltungen aufgebaut – und manches wurde dann doch etwas sehr schnell abgewickelt. Denn eigentlich war es ja eine der Stärken der Serie, dass sie komplexe Charaktere aufgebaut hat, deren Entscheidungen psychologisch entwickelt und nachvollziehbar wurden.

Wie gut kennen Sie "Game of Thrones"?

© dpa

Sie halten sich für einen "Game of Thrones"-Experten? Testen Sie Ihr Wissen über die Hit-Serie und ihre Buchvorlage im großen nordbayern.de-Quiz zum Fantasy-Stoff.

© Robin Utrecht/epa anp/dpa

© Robin Utrecht/epa anp/dpa

Frage 1/12:

Wer saß zu Beginn der TV-Serie als König auf dem Eisernen Thron?

© AP Photo/HBO

© AP Photo/HBO

Frage 2/12:

An welchem dieser Orte wurden noch keine Szenen für "Game of Thrones" gedreht?

© HELEN SLOAN / HBO

© HELEN SLOAN / HBO

Frage 3/12:

Wie lange dauert es, alle Folgen der ersten sieben Staffeln von Game of Thrones am Stück anzusehen?

© HBO

© HBO

Frage 4/12:

Wer erschuf die "Weißen Wanderer"?

© HBO

© HBO

Frage 5/12:

Wodurch starb König Robert Baratheon?

© HBO

© HBO

Frage 6/12:

Wie viele Schauspieler aus "Harry Potter"-Filmen waren in den ersten sieben Staffeln zu sehen?

© HELEN SLOAN / HBO

© HELEN SLOAN / HBO

Frage 7/12:

Welche dieser "Game of Thrones"-Figuren starb und wurde wiederbelebt?

© HBO

© HBO

Frage 8/12:

Wie lautet das Motto des Hauses Lennister?

© HBO

© HBO

Frage 9/12:

Wo residiert das Haus Tyrell?

© HBO

© HBO

Frage 10/12:

Abgesehen von Drachenglas - aus Waffen welchen Materials können Weiße Wanderer noch getötet werden?

© Helen Sloan/HBO

© Helen Sloan/HBO

Frage 11/12:

Welche deutsche Schauspielerin trat bereits in "Game of Thrones" auf?

© HBO

© HBO

Frage 12/12:

Welche Spitznamen trägt ein Brüderpaar in "Game of Thrones"?

© dpa

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Haben Sie eine Lieblingsfigur?

Tyrion, der Zwerg, ist die Lieblingsfigur von Autor George R. R. Martin. Er ist so etwas wie der moralische Kompass der Geschichte – wenn es denn einen gibt. Ich persönlich habe eigentlich keine echte Lieblingsfigur. Man leidet aber natürlich mit der jungen Aria Stark besonders mit. Als Literaturwissenschaftler erkennt man bei ihr Parallelen zu Traditionen der englischen und amerikanischen Literatur. Zum Beispiel Henry James oder Charles Dickens haben den Fokus auch ganz stark auf Kindercharaktere und ihre psychologische Entwicklung hin zum Erwachsensein gelegt. Und Aria wird vom Opfer zur Killerin.

Warum, glauben Sie, ist "Game of Thrones" so ein internationales Phänomen geworden?

Man stößt in der Serie auf Befindlichkeiten, die etwas mit unserer Gegenwart zu tun haben, zumindest im Westen. Der zentrale Kontinent, um den es in der Story geht, heißt nicht umsonst Westeros. Die Buch-Saga startete in den 90ern, die Serie in den 2010er Jahren. Man merkt deutlich, dass die Roman-Reihe nach 1989/90 begonnen wurde, in einer ganz neuen weltpolitischen Lage: Der Westen hat die geschichtliche Deutungshoheit immer mehr verloren, es setzte so etwas wie eine ideologische Orientierungslosigkeit ein. Nach dem 11. September 2001 hat sich das noch einmal verstärkt. Der Westen verfügt über kein politisches Narrativ mehr, das zu irgendeiner Art von Weltdeutung taugt. Das spiegelt "Game of Thrones" in radikaler Weise wider.

Haben Sie ein Beispiel?

Daenerys’ Kreuzzug zur Sklavenbefreiung in Essos, im östlichen Kontinent. Sie stammt aus Westeros und stößt auf kulturelle Widerstände, sowohl bei den "Herren" als auch bei den Befreiten. Der Humanismus, den Daenerys – zunächst mit Feuer und Schwert, das darf man auch nicht vergessen – bringt, wird von denen, für die er gedacht ist, gar nicht unbedingt akzeptiert. Und das sind Erfahrungen, die der Westen zum Beispiel mit seiner Politik im Nahen und Mittleren Osten gemacht hat. Seine eigenen Werte anderen überzustülpen, funktioniert nicht. Außerdem spielt die Serie mit bestimmten Ängsten, etwa der vor dem Fremden. In der Phantastik ist das Fremde ein großes, potentes Symbol schon seit der Schauerromantik. Hier zeigt sich eine Form von Abwehr gegenüber allem, was die Konstruktion der eigenen Identität bedroht. Nicht umsonst gibt es in Westeros eine Mauer zur Ausgrenzung einer sozial benachteiligten Minderheit, der Wildlinge.

Stichwort Daenerys: Der Serie wird oft vorgeworfen, sie sei sexistisch, auch wegen zu vieler Nacktszenen. Und Daenerys etwa wird erst verkauft und vergewaltigt, verliebt sich aber schlussendlich doch in ihren Peiniger.

Zunächst einmal: Die Hochzeitsnacht von Daenerys und Drogo ist in den Büchern anders gestaltet, nämlich einvernehmlich. In der Serie wird bei Daenerys der Zusammenhang von Sexualität und Macht sehr stark betont. In archaischen Gesellschaften gehören die weiblichen Reize, gehört die Sexualität zur Macht der Frau. Und Daenerys wird vom Opfer zur Eroberin. Aber gezeigt wird auch die andere Seite, nämlich Frauen nur als Opfer oder auch Frauen als Täterinnen. Das wird aber kaum diskutiert, sondern es geht meist um irgendwelche Nacktszenen. Das finde ich ästhetisch sehr kurzsichtig gedacht. Durch die Darstellung ihrer Sexualität lernen wir ja etwas über die Figuren.

Haben Sie zum Schluss noch einen aktuellen Serien-Tipp auf Lager?

Meine Lieblingsserie ist und bleibt "Breaking Bad". Diese Qualität ist bis dato nicht wieder erreicht worden. Wer sich für Fantasy interessiert, dem könnte "Carnival Row" mit Orlando Bloom gefallen, eine Serie, die auch sehr deutlich auf aktuelle Problemlagen abzielt. Im Prinzip wird darin die Geburt eines faschistischen Staates gezeigt, in einem Herrschaftsgebiet, das stark an England erinnert.

Staffel 8 gibt es ab sofort als DVD und BluRay, außerdem ist die Komplett-Edition mit allen Staffeln samt Bonusmaterial wie der Doku "Game of Thrones: Die letzte Wache" erschienen (Warner Bros. Home Entertainment).

Interview Susanne Helmer

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur