10°

Samstag, 10.04.2021

|

zum Thema

Graffito auf früherem Gefängnis ist von Banksy

Künstler lässt sich im Video bei der Arbeit zusehen - 05.03.2021 15:48 Uhr

Ein Gefangener entkommt an einem Seil - dieses Graffito hat Banksy passenderweise auf die Mauer des ehemaligen Gefängnisses im britischen Reading aufgebracht.

04.03.2021 © BEN STANSALL, AFP


Der mysteriöse britische Street-Art-Künstler Banksy hat sich mit einem humorvollen Video zu einem kürzlich aufgetauchten Graffito an der Mauer eines ehemaligen Gefängnisses bekannt.

Das in schwarz-weiß gehaltene Bild zeigt einen Mann in Sträflingskleidung, der sich an einem zusammengeknoteten Strick abseilt. Ganz unten ähnelt das improvisierte Seil einem langen Stück Papier, an dessen Ende eine Schreibmaschine baumelt.

Bilderstrecke zum Thema

SOSA Gallery: Kunst oder Gentrifizierung

Die Soziokulturelle Streetart Gallery, kurz SOSA Gallery, hat sich zur Aufgabe gemacht, Nürnberg Gostenhof schöner zu gestalten. Dafür haben verschiedenste Künstler mehrere Stromkästen in der Nähe der U-Bahn-Stationen in Gostenhof mit Kunstwerken versehen.


In dem auf Instagram veröffentlichten Video lässt sich Banksy sogar ein bisschen bei der Arbeit über die Schulter schauen. Zu sehen sind unter anderem kleinteilig ausgeschnittene Schablonen, Sprühdosen, Filzstifte und Malerollen, mit denen der Künstler im Schein einer Stirnlampe arbeitet. Gefilmt wird Banksy dabei aber stets von hinten. Erkennen kann man das Gesicht des mysteriösen Künstlers nicht.

Banksy bei der Arbeit zusehen

Die Szenen von der nächtlichen Sprühaktion an der Gefängnismauer sind eingebettet in eine Folge des Fernseh-Malkurses "The Joy of Painting" von US-Maler und Moderator Bob Ross. Die Bemerkungen des 1995 gestorbenen Ross scheinen dabei Banksys Arbeitsschritte zu kommentieren.

Bilderstrecke zum Thema

Kunst-Anschlag: Künstler gestalten Plakatwände in Nürnberg

Kultur trotz(t) Corona: Über das ganze Stadtgebiet verteilt gestalten Künstlerinnen und Künstler freie Plakatflächen der Stadtreklame. Die erste Staffel des "Kunst-Anschlags" mit 20 Kreativen ist bis Montag, 25. Mai, zu sehen. Geplant sind Mitte Juni und Mitte Juli zwei weitere Staffeln an jeweils anderen Orten und mit anderen Künstlern. Die Werke sind jeweils zehn Tage zu besichtigen. Die Aktion ist eine Initiative des Projektbüros der Stadt Nürnberg, das damit (und mit anderen Aktionen) in Coronazeiten Kultur zu den Menschen bringen und die Künstler unterstützen will.


Das Kunstwerk wurde vor einigen Tagen an der Backsteinaußenmauer des früheren Gefängnisses in Reading, westlich von London, entdeckt. Die ehemalige Haftanstalt, die erst 2014 geschlossen wurde, stammt noch aus viktorianischer Zeit um die Mitte des 19. Jahrhunderts.

Einst saß dort sogar der Schriftsteller Oscar Wilde (1854-1900) hinter Gittern. Über die künftige Verwendung des Gebäudes hatte es in den vergangenen Jahren eine kontrovers geführte Debatte gegeben.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur