Dienstag, 25.02.2020

|

zum Thema

Groß, bunt, wenig Stil: Helene Fischer in Nürnberg

Schlagerqueen im Morlock-Stadion - Ben Zucker stimmte die Fans ein - 02.07.2018 15:28 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Schlager-Party im Stadion: Helene Fischer verzaubert Nürnberg

Ekstatischer Jubel bei den Fans: Wenn Helene Fischer die Bühne rockt, dann tut sie das richtig. Im Max-Morlock-Stadion beglückte sie ihre Anhänger am 1. Juli 2018 mit den größten Perlen der Schlagermusik – ihrer Schlagermusik. Vorab heizte Ben Zucker den vierzigtausend Fans ordentlich ein. Wir haben die Bilder dieser Schlager-Sause!


Die Show ist groß, die Show ist fett. Alles geht Schlag auf Schlag, die Attraktionen reißen nicht ab - und trotzdem ist es nicht der ganz große Wurf, den man erwartet hat. Die Latte im Stadionkonzertgeschäft hängt hoch, doch so emsig es hier auch rummst und raucht, lichtert, lodert und konfettit - das alles hat nicht wirklich Stil.

2018 ist die Helene-Fischer-Show vor allem eines: knallbunt. Keine Luftartistik diesmal und kein sprudelndes Wasserkleid, dafür Tanzchoreographien, die in ihren besten Momenten dreiste Kopien der großen US-Diven (Britney Spears, Beyoncé) sind. Da kann Fischer im Direktvergleich nur verlieren. Verschwindet sie hinter der Bühne, um in ein neues Kleidchen zu schlüpfen, dann flimmern hochgejazzte Einspieler über die riesigen LED-Leinwände, die den Star des Abends in einer Mischung aus Musikvideo, Modeclip und Softporno inszenieren, unterfüttert von dünnen Kalenderspruch-Botschaften ("laß dich treiben - die Hoffnung wird dich immer tragen!").

Die Fans im Max Morlock-Stadion kommen trotzdem auf ihre Kosten und feiern "ihre Helene" (erste Ansage des Abends: "Heute Nacht gehöre ich nur Euch!") mindestens wie eine Prinzessin. Mit alten und neuen Fischer-Hits wie "Herzbeben", "Achterbahn", "Die Hölle morgen früh", "Ich will immer wieder ... dieses Fieber spür’n" und der amtierenden deutschen Nationalhymne "Atemlos", aber auch Coverversionen von Matthias Reim ("Verdammt, ich lieb' Dich"), Westernhagens "Freiheit" und einem faden Eurodance-Medley ("Rhythm Is A Dancer"/"What Is Love?"/"I Like To Move It") bleiben in dieser langen Nacht keine Fan-Wünsche offen.

Anm. d. Red: Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde nun deaktiviert. Es sind alle Argumente ausgetauscht.

gnad

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur