-1°

Montag, 30.11.2020

|

zum Thema

Jaggy Jackpot: Ministersohn Jakob Herrmann rappt wieder

Übers Kiffen, die Stimmung im Land und gegen die AfD - 17.11.2020 14:33 Uhr

„Viele Jobs, viele Cops, das ist Bayern, Diggah“: Rapper Jakob Herrmann aka Jaggy Jackpot hat sich mit einem neuen Videoclip zurückgemeldet.

15.11.2020 © Jaggy Jackpot Entertainment


2011 gab das einen veritablen Aufreger: Ausgerechnet der Sohn von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) inszenierte sich im Internet als halbstarker Gangsta-Rapper. Kübelweise goss die Presse Spott über den Politiker-Nachwuchs. Die konzentrierte Häme war durchsichtig, sie sollte den Vater treffen, der im Freistaat den Law-and-Order-Mann gibt, offenbar aber seinen eigenen Laden zu Hause nicht im Griff hat.

Nach längerer Auszeit hat sich Jakob Herrmann alias Jaggy Jackpot nun zurückgemeldet: "Bavarian Diego" heißt die neue Single des rappenden Minister-Sohns, in der es ums Kiffen und um die Stimmung im Land geht, aber auch um Toleranz, Spießigkeit und die AfD. Die Nummer ist nicht schlecht geraten.

"Viele Jobs, viele Cops, das ist Bayern, Diggah" heißt es in dem Lied, zu dem es einen netten Videoclip im Netz gibt. Darin turnt Jackpot geschmeidig durch eine Westernstadt, in der nicht nur Maskenpflicht herrscht, sondern auch ein rigider Sheriff, schwenkt die Regenbogenfahne und raucht mit einem Indianer die Friedenspfeife.

Neuanlauf für die Karriere?

"Check mal, wie sie plötzlich Phrasen aus den Köpfen Toter löffeln", sind weitere Textzeilen. "Hör Björn Höcke, schließ die Augen und seh’ Joseph Göbbels. / Solche Nasen gehen mir echt auf’n Sack. / Von euch hat keiner diese Welt ein bisschen besser gemacht."

Greift Jakob Herrmann alias Jaggy Jackpot seine Musikkarriere neu an? "Das ist erst der Anfang!", kündigt der Rapper aus Erlangen auf Instagram an – und hüllt sich vorerst in Schweigen.

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur