Kein Feuertanz: Schandmaul setzt mit Konzertfilm ein Lebenszeichen

5.6.2020, 09:00 Uhr
Die Band Schandmaul machte im Musikclub Hirsch aus der Not eine Tugend: Sie traten nicht vor Publikum, sondern vor Kameras auf.

Die Band Schandmaul machte im Musikclub Hirsch aus der Not eine Tugend: Sie traten nicht vor Publikum, sondern vor Kameras auf. © Stefan Gnad

Es ist keine angenehme Stille, sondern eine trostlose Leere, die Schandmaul aus dem dunklen Saal entgegen schlägt. Die Musiker der Münchner Mittelalter-Rockband sind Profis genug, um die Situation geschickt zu überspielen. Man wusste ja, auf was man sich einlässt. Und doch ist es ein Moment, in dem sich Rockmusik und Fußball ganz nahe sind: Spielen ohne Live-Publikum ist möglich, aber sinnlos.

Wo Kollegen derzeit auf Geisterkonzerte setzen, also live vor irgendwelchen Kameras auftreten und das dann direkt ins Internet streamen (wahlweise aus dem Proberaum heraus oder wie kürzlich die Nürnberger Metalband Freedom Call über den professionellen Frankfurter Anbieter Corona Concerts), wählten Schandmaul eine andere Variante.

Am 26. und 27. Juni wären die sechs Musiker beim seit Monaten ausverkauften "Feuertanz"-Festival auf der Burg Abenberg unweit von Schwabach aufgetreten, doch das fällt wie alle anderen Open-Airs in diesem Sommer aus. Stattdessen haben die Musiker nun einen Konzertfilm im Hirsch gedreht - volle 75 Minuten Show, mitgeschnitten von acht Kameras. Eine Aufzeichnung, ein Lebenszeichen, ein Trostpflaster.


Abenberger Burgmuseum: Ein Hauch von Feuertanz


Die Entscheidung, das Konzert nicht live aus dem Wohnzimmer zu spielen, am Ende noch jeder für sich allein vor der eigenen Webcam, sondern gemeinsam auf einer echten Bühne unter Konzertbedingungen, war eine bewusste.

Und: Es sollte kein Schandmaul-Alleingang werden, sondern eine Kooperation zwischen der Band, ihrer Crew und den Veranstaltern des "Feuertanz"-Festivals: dem Concertbüro Franken (CBF), das wiederum auch den Hirsch betreibt.

"Wir wollten etwas Wertiges machen", sagt Guido Glöckler vom CBF, sichtlich glücklich, dass endlich wieder etwas passiert in seinem Musikclub. "Etwas, das man sich auch in fünf Jahren gerne anguckt." Er betont noch einmal, dass dieser Auftritt gerade auch für die Schandmaul-Crew wichtig ist.

Bei den so dringend geforderten Finanzhilfen für Künstler und Clubs drohen die Menschen, die die Bühnen der Welt herrichten, sie beleuchten und klingen lassen, vergessen zu werden. Menschen wie Matthias Pracht, der Schandmaul als Tourvideograf begleitet und die Idee zu dieser Aktion hatte.

Online ab Festival-Termin

Die Mission läuft unter der Überschrift "Corona-Tanz". Am "Feuertanz"-Wochenende wird der im Studio geschnittene und optisch veredelte Konzertfilm aus dem Hirsch online gehen. Bei der begleitenden Crowdfunding-Kampagne, wo Fans unter anderem Karten für zwei exklusive Clubshows ("irgendwann nach Corona") erwerben können, wurde die Zielsumme innerhalb weniger Stunden übertroffen.

Die Band Schandmaul live auf Burg Abenberg gibt es nächsten Sommer zu hören: Neuer Termin für das "Feuertanz"-Festival ist der 25. und 26. Juni 2021. Alle Infos zum Projekt gibt's hier.

Keine Kommentare