18°

Dienstag, 20.08.2019

|

zum Thema

Konzert abgesagt: Weiter Bettruhe für Andreas Gabalier

Musiker leidet derzeit an einer Lebensmittelvergiftung - 12.08.2019 17:28 Uhr

Noch im Juli stand Andreas Gabalier im Max-Morlock-Stadion in Nürnberg auf der Bühne. Sein für Mittwoch geplantes Konzert in der Schweiz musste er absagen. © Stefan Hippel


Der österreichische Volksmusiker Andreas Gabalier muss wegen einer Lebensmittelvergiftung einen für Mittwoch geplanten Auftritt in der Schweiz absagen. Der 34-Jährige müsse auf dringenden ärztlichen Rat weiter das Bett hüten, zitierte der Veranstalter am Montag das Management von Gabalier.

"Sowohl Andreas, als auch die Ärzte hofften auf eine rasche Genesung, damit der Volks Rock'n'Roller bei seinen bevorstehenden Konzerten mit Start in dieser Woche wieder in gewohnter Manier Gas geben kann. Eine starke Virusinfektion veranlasste die Ärzte aber nun zum Entschluss, Andreas absolute Bettruhe zu verordnen", hieß es.

Bilderstrecke zum Thema

Mit Hüftschwung und Gitarre: So war Andreas Gabalier in Nürnberg

Andreas Gabalier sorgte am Samstagabend für eine fetzige Show im Max-Morlock-Stadion. Der Volks-Rock'n'Roller begeisterte sein Publikum in Lederhose und mit wildem Hüftschwung. Wir haben die Bilder!


Der Auftritt in Huttwil werde zu einem späteren Termin nachgeholt. Bereits gekaufte Tickets behielten ihre Gültigkeit, teilte der Veranstalter weiter mit. Am kommenden Samstag ist außerdem ein Konzert in Kitzbühel in Österreich geplant.


Kommentar: Gabalier als Brückenbauer zur Neuen Rechten


Gabalier hatte am Wochenende auf Facebook von seiner Erkrankung berichtet. "Ich liege seit drei Tagen komplett flach und muss mir irgendwelche komische Flüssigkeitstropfen in meine Venen hineinfließen lassen", sagte der 34-Jährige am Sonntag in einem Live-Video auf Facebook. In dem Video mit dem Titel "Lebensmittelvergiftung" liegt Gabalier angeschlagen im Krankenbett. Wie er sich diese Vergiftung zugezogen hat, wird nicht erklärt. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur