24°

Donnerstag, 09.07.2020

|

zum Thema

Mittelfränkisches Jugendfilmfestival: Keine Angst vor schweren Themen

Psychothriller und Auseinandersetzung mit dem Tod: Preise für junge Regisseure verliehen - 29.06.2020 13:47 Uhr

Die Preisträger des diesjährigen Jugendfilmfestivals freuten sich, auch wenn die Verleihung nur online stattfinden konnte.


In Höschs Film versucht Liam mit dem Verlust seiner Schwester zu leben."Immer wieder holt ihn die Realität ein und immer und immer mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Traum", lobte die Jury Höschs Film. In der Kategorie "Talent" zeichnete die Jury die jungen Filmemacher der "Ingwer Productions" mit dem ersten Preis aus. Sie haben sich des Themas Suizid angenommen. Auf den zweiten Platz kam Agnes Lengenfeld, die das Thema Depressionen aus der Perspektive einer Jugendlichen zeichnet, deren Freundin unter Depressionen leidet.

Ausgezeichnetes Webvideo ist das Projekt "Hörgeschädigte auf Tinder?! - Das Experiment" von ALEY, in dem humorvoll, offen und persönlich die YouTuberin ALEY darüber spricht, wie junge Menschen beim Dating mit einer nicht sichtbaren Behinderung umgehen.

Einen Sonderpreis konnte auch Alex Gröpel mit "Iral" gewinnen, einem experimentellen Film, der in Einzelfotografien zerlegt ist und dadurch Bewegung und Stillstand, Geschwindigkeit und Ruhe, Licht, Farbe, Schwarz-Weiß und Ton erforscht.

Beiträge online statt im Cinnecittá

Die "Super Film Group quadratkollektiv", bestehend aus Boris Gavrilovic, Johannes Zenk und Eva-Maria Amm, überzeugte in der Kategorie Professionals mit der Liebesgeschichte "Vom Schwimmen". Den zweiten Preis konnte Stefanie Kretsch erreichen mit ihrem Projekt "Druckausgleich", in dem sich eine junge Frau zwischen Realität und einem Traum unter Wasser hin und her bewegt.

Die Filme der Zweitplatzierten aus den Kategorien Coming Up, Talent und Professional sind am Samstag, 4. Juli, ab 19 Uhr (Wiederholung um 22 Uhr sowie am Sonntag, 5. Juli, um 11 Uhr) im Franken Fernsehen zu sehen. Die Filme der Preisträger laufen am Samstag, 11. Juli, ab 19 Uhr (Wiederholung ebenfalls um 22 Uhr sowie am Sonntag, 12. Juli, um 11 Uhr).

Das mittelfränkische Jugendfilmfestival sollte ursprünglich im März im Cinnecittá in Nürnberg stattfinden. Nun wurden die eingereichten Wettbewerbsbeiträge an diesem Wochenende im Internet gezeigt. Von der Preisverleihung zeigten die Veranstalter eine Aufzeichnung, zu finden unter www.jugendfilmfestival.de.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur