27°

Donnerstag, 06.08.2020

|

zum Thema

Neuer Banksy in London: Verkehrsbehörde entfernt Ratten-Graffiti

Streetart-Künstler thematisiert Corona-Pandemie und schlimme Lage in Großbritannien - 15.07.2020 11:19 Uhr

In der Lonodner U-Bahn ist ein neues Werk des berühmten und ominösen Streetart-Künstlers Banksy aufgetaucht: Das Graffiti zeigt Ratten, die für das Tragen eines Mundschutzes werben.

© Foto: banksy/Instagram


Banksy, der seit Jahren ein Geheimnis um seine Identität macht, aber immer wieder mit Kunst-Kommentaren zum aktuellen Weltgeschehen auftaucht, hat in einer U-Bahn in London mit Ratten-Bildern für das Tragen von Masken in der Corona-Krise geworben. Auf einem auf Instagram verbreiteten knapp einminütigem Video soll Banksy selbst zu sehen sein - mit Maske, weißem Schutzanzug, blauen Gummi-Handschuhen und einer orangefarbenen Warnweste. Passagiere erkennen ihn nicht, weil sie ihn wohl für einen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe halten.

. . If you don’t mask - you don’t get.

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Auf dem Video ist zu sehen, wie der Künstler mit Hilfe von Schablonen Ratten auf die inneren Wände und Fenster der Waggons malt. Ein Tier segelt zum Beispiel mit einem Mundschutz als Fallschirm herab, ein anderes - ohne Maske - niest viel Farbe an ein Fenster. Für seine Bilder benutzte Banksy auch Spraydosen und ein Drucksprühgerät.


Banksy zeigt Heilige Familie an der Mauer zu Palästina.


Zum Schluss des Videos spielt der Künstler mit Schriftzügen auf den Hit "Tubthumping" der Band Chumbawamba an, in dem es unter anderem heißt: "I get up again" (etwa: Ich stehe wieder auf). Als Kommentar hinterließ Banksy auf Instagram: "Wenn du keine Maske trägst, kapierst du es nicht." Bis zu drei Millionen Mal haben Fans und Follower das Video bis Mittwochvormittag angesehen. In der U-Bahn hingegen ist es nicht mehr zu sehen: Die Londoner Verkehrsbehörde hat sie entfernen lassen. "In diesem speziellen Fall wurde das Kunstwerk wegen unserer strengen Anti-Graffiti-Politik beseitigt", räumte ein Sprecher der Behörde ein. Banksy solle die Chance bekommen, das Werk an einem "angemessenen Ort" zu erschaffen.

England führt eine Maskenpflicht ein

Die britische Regierung gab am Dienstag bekannt, dass vom 24. Juli an eine Maskenpflicht in Supermärkten und anderen Geschäften in England gelte. Jeder Landesteil in Großbritannien entscheidet über seine eigenen Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie. Eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln wurde im Juni in England eingeführt.

Bilderstrecke zum Thema

Ärzte, Polizisten, Kassierer: Diese Berufe sind "systemrelevant"

Viele Teile des öffentlichen Lebens sind derzeit eingeschränkt: Trotz der Corona-Krise sollen einige Menschen aber gerade jetzt nicht von der Arbeit zu Hause bleiben, weil sie nötig sind das gesellschaftliche Leben aufrecht zu erhalten: Wir klären auf, welche Berufe in Bayern als systemrelevant oder systemkritisch gelten und wer deshalb eine Notfallbetreuung für seine Kinder erhält.


Es ist nicht das erste Werk, in dem Banksy die Pandemie thematisiert. Mit einem großen Gemälde bedankte er sich im Mai im General Hospital in Southampton bei den Helden der Pandemie. Das damals ebenfalls auf seinem Instagram-Account veröffentlichte Bild zeigt einen Jungen, der kniet und eine Krankenschwester-Puppe in seiner Hand durch die Luft schweben lässt. Sie streckt wie Superman ihre Hand aus - und trägt Gesichtsmaske, Umhang und eine Schürze mit rotem Kreuz.

Die Krankenschwester-Puppe war Banksys erster Clou in der Coronakrise.


Der Künstler hinterließ damals im Krankenhaus einen Zettel, auf dem stand: "Danke für alles, was Sie tun. Ich hoffe, dies erhellt den Ort ein wenig, auch wenn es nur schwarz und weiß ist."

Auch in Italien macht Banksy derzeit Schlagzeilen - in einem Kunstkrimi. Italien gab am Dienstag die sogenannte Banksy-Tür, die aus der Pariser Konzerthalle Bataclan gestohlen wurde, an Frankreich zurück. Auf der Tür ist eine traurige Frau mit Schleier zu sehen. Sie war im Januar 2019 in Paris abmontiert worden. Erst im vergangenen Monat hatten Ermittler das Kunstwerk in Italien aufgespürt. Im Bataclan waren am 13. November 2015 bei einem Terroranschlag 90 Menschen getötet worden. Das düstere Bild der Frau war danach auf der Außentür aufgetaucht. Es soll ein Tribut Banksys an die Opfer sein.

Banksys Identität gibt Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol stammt und Ende der 90er-Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

Silvia Kusidlo/dpa

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur