Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Nürnberger Dirigentin Joana Mallwitz dirigiert Mozart und Tschaikowsky: Arte überträgt

Die Generalmusikdirektorin tritt im Konzerthaus Berlin auf - 25.02.2021 16:48 Uhr

Nürnbergs GMD Joana Mallwitz ist begeistert von den Orchestermusikern der Nürnberger Staatsphilharmonie. Zugleich sammelt sie gern bei anderen Spitzenorchestern Erfahrung, Anfang März beim Konzerthausorchester Berlin.

22.12.2019 © Simon Pauly


Das digitale Musikangebot Arte Concert überträgt das Konzert am Sonntag, den 7. März, um 20 Uhr live und macht es Musikliebhabern weltweit zugänglich.

Unter den jungen, erfolgreichen Dirigentinnen nimmt Joana Mallwitz schon jetzt eine Ausnahmestellung ein. Mit 27 Jahren war sie die jüngste Generalmusikdirektorin Europas in Erfurt.

Im Jahr 2018 wechselte sie nach Nürnberg ans Staatstheater , 2019 kürte die Fachzeitschrift Opernwelt sie zur „ Dirigentin des Jahres", und bei den Salzburger Festspielen 2020 reüssierte sie mit Mozarts „Così fan tutte“.


Nürnberger Dirigentin: Wie Corona die Arbeit von Joana Mallwitz umkrempelt


Mallwitz zeichnen musikalische Neugier, ein ausgeprägter Klangsinn und der Wunsch nach Kommunikation aus: ob mit dem Konzertbesucher, dem sie gerne auch als Moderatorin die Musik näherbringt, oder mit den Musikern des Orchesters, mit denen sie gemeinsam die Vorstellung eines Werkes entwickelt.

Nun ist sie erneut im Konzerthaus Berlin zu Gast, um dort mit dem Konzerthausorchester Mozart und Tschaikowsky zu spielen. Der russische Komponist schrieb zu seinem letzten Werk: „In diese Sinfonie legte ich ohne Übertreibung meine ganze Seele ... Ich halte sie für das Beste, namentlich aber für das aufrichtigste aller meiner Werke.“


Konzertsaal-Aus: Dirigentin Joana Mallwitz sorgt sich um Nürnbergs kulturelle Zukunft


Mit der Übertragung aus dem Konzerthaus Berlin setzt Arte sein Engagement im Rahmen der Aktion #WirBleibenOffen auch im Frühjahr 2021 fort. Bereits zu Beginn des ersten Lockdowns hat Arte sein musikalisches Angebot um innovative neue Formate wie United We Stream, Hope@Home oder den virtuellen Festivalsommer erweitert .

ots/ NN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur