Donnerstag, 15.04.2021

|

zum Thema

Partyhimmel oder Feierhölle? Verstörende Bilder aus dem Corona-Hotspot Ischgl

Ein Fotoband von Lois Hechenblaikner wirft grelles Licht auf den Partytourismus - 25.02.2021 14:10 Uhr

Mit der Krücke in die Gummipuppe: Was in Ischgl beim Party- und Sauftourismus so abgeht, überschreitet oft deutlich die Grenzen des guten Geschmacks. Lois Hechenblaikner, selbst ein gebürtiger Tiroler, ist seit 25 Jahren ein Chronist dieses Treibens.

25.02.2021 © Foto: Lois Hechenblaikner, aus dem Bildband "Ischgl"


Eigentlich ist Ischgl ein 1600-Seelen-Ort im Paznaun, in dem es sich sehr schön Skifahren lässt. Doch seit den 1990er Jahren wurde dort das sogenannte Après-Ski, also das Feiern beim und nach dem Skifahren, zu einem eigenen, monströs aufgeblasenen Geschäftsfeld, das längst Ischgls eigentliche Qualitäten als hervorragendes Skigebiet an den Rand gedrängt hat. Was der Ballermann auf Mallorca, das Oktoberfest in München, ist Ischgl in den Alpen: ein Markenname für die totale Enthemmung.

Bilderstrecke zum Thema

Ischgl - von der Partyhölle zum Corona-Hotspot: Ein Bildband über enthemmten Après-Ski-Tourismus

Im Tourismus ist Ischgl längst eine Marke. Sie steht nicht mehr nur für Skifahren in schöner Natur, sondern für eine monströse und ausufernde Après-Ski-Szene. Ischgl heißt Saufen und die Sau rauslassen, die Marke spielt in der gleichen Liga wie der Ballermann auf Mallorca oder das Oktoberfest. Der Bildband „Ischgl“ des Fotografen Lois Hechenblaikner zeigt in verstörenden Bildern, wie dieser Partytourismus den Ort förmlich überrollt - und im März 2020 ideale Bedingungen für eine rasche Ausbreitung des Corona-Virus geschaffen hat.


In Ischgl fließen nicht nur Jagatee, Glühwein, Schnaps, Schampus und Bier in rauen Mengen, nein, das organisierte Rudel-Saufen spült vor allem sehr viel Geld in die Kassen der Einheimischen. Da können drei Flaschen Champagner schon mal über 8500 Euro einbringen, wie auf dem Foto eines zerkratzten Handy-Displays zu sehen ist.

Dokumentiert hat diesen grellbunten Zirkus des Sau-Rauslassens der Fotograf Lois Hechenblaikner. Er ist selber ein gebürtiger Tiroler und in der Tourismusbranche aufgewachsen, hat sich aber den kritisch distanzierten Blick auf das ausschweifende Treiben bewahrt.


Ischgl in der Sinnkrise


Über 25 Jahre lang hat er über 9000 Motive gesammelt. Dass sein Bildband „Ischgl“ nun erschienen ist, passt wie die Faust aufs Auge, denn im Februar und im März wurde der Tiroler Ort zu einem der Zentren der sich ausbreitenden Corona-Pandemie. Viele, viele Leute haben sich beim wilden Feiern in Ischgl infiziert und dann das Virus durch halb Europa getragen, auch in Deutschland ließen sich zahlreiche Covid19-Fälle nach Ischgl zurückverfolgen.

Partyfunke und Coronavirus

Auf Hechenblaikners hervorragenden Fotos kann man sehen, warum in Ischgl nicht nur der Party-Funke, sondern auch das Virus so leicht überspringt: Die Bilder vereinen den scharfen Blick des Dokumentaristen mit dem Gespür für absurde und durchaus bloßstellende Situationskomik und stehen damit in der besten Tradition der englischen Fotografen-Legende Martin Parr.

Man staunt über Saufgelage von Männern in Indianerkostümen und Rudel Besoffener, die orientierungslos im Schnee liegen; manche sind halbnackt, andere haben sich eingenässt, man denkt an den berüchtigten Kotzhügel des Oktoberfests.


Corona-Hotspot Ischgl: Ermittlungen gegen vier Personen


Man schaudert über ins Monströse gesteigerte alpenländische Folklore, hässliche Hotelkästen, Berge von Partymüll und über Bars, die per Alkohol-Fernleitungen mit Stoff versorgt werden. Man erschrickt über grässlich zugerichtete Gummipuppen und wundert sich, warum Männer mittleren Alters, die im realen Leben einen vernünftigen und sicher gut bezahlten Job haben, hier mit einem aufblasbaren Penis auf dem Kopf herumhüpfen. Alkohol und sexuelle Enthemmung lautet die Gleichung, auf die das Geschäftsmodell Ischgl baut.

Hechenblaikner spricht von einer „unheimlichen Dosis an Alkohol“, mit der sicher auch viele Alltagssorgen und Verdrängtes „weggetrunken“ würden. Viele Gäste seien um die 40 oder 50 Jahre alt, nicht wenige geschieden. „Deswegen sagte ich auch immer: Ischgl ist so etwas wie ein hormoneller Second-Hand-Markt“, so der Fotograf.

Bilderstrecke zum Thema

Von "After-Corona-Body" bis "Zweites Ischgl" - wie das Corona-Virus unsere Sprache verändert

Nichts hat unser Leben in letzter Zeit so umgekrempelt, wie das Coronavirus und die Schutzmaßnahmen, die die Pandemie eindämmen sollen. Dieses einschneidende Ereignis verändert auch laufend unsere Alltagssprache, viele neue Begriffe sind aufgetaucht, andere haben ihre Bedeutung verändert. Viele dieser Begriffe geben eine Ahnung davon, wie kompliziert unser Leben zum Teil geworden ist, andere sind bürokratische Monstren, wieder andere einfach nur kurios oder komisch. Hier eine kleine Auswahl.


Dass Ischgl nun durch Corona in die Schlagzeilen geraten ist, nutzt auch der Verlag, indem er ein Motiv Hechenblaikners mit dem Bier gleichen Namens auf dem Buchrücken platziert. Diese Verknüpfung könnte aber den Blick auf das a-soziale Phänomen Ischgl zu sehr in die moralisierende Ecke drängen.

So schauderhaft man den eskalierenden Partytourismus in dem Skiort auch empfinden mag – der Gedanke, dass Corona so etwas wie eine „gerechte Strafe“ für das aus dem Ruder gelaufene Treiben sein könnte, verbietet sich trotzdem. Es ist nicht Aufgabe eines Virus, solche Auswüchse zu unterbinden, sondern der Gesellschaft.


Österreich greift durch! Raus aus Tirol nur noch mit Corona-Test


Trotzdem könnten die wilden Zeiten in Ischgl erst einmal vorbei sein. Zumindest wenn Spanien zum Vorbild werden sollte: Auf Mallorca hat die dortige Regierung das Ende von Sauftourismus und Ballermann verkündet – angeblich so lange, bis ein Impfstoff gegen das Corona-Virus gefunden ist. Und ob vorher wieder ein Oktoberfest-Fass angezapft wird, dürfte ebenfalls fraglich sein.


Sie möchten täglich kompakt zur Corona-Pandemie informiert sein? In unserem Newsletter "Unter Quarantäne" erfahren Sie alles Wichtige dazu. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 17 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur