18°

Dienstag, 11.08.2020

|

zum Thema

So plant das Gostner Hoftheater die nächste Spielzeit

Das kleine Nürnberger Theater startet mit Jules Verne in die Herbstsaison - 06.07.2020 06:00 Uhr

Der Schweizer Laurent Gröflin ist neuer künstlerischer Leiter am Gostner Hoftheater, das er gemeinsam mit Geschäftsführerin Isabelle Pyka managt.

© Foto: Wolf Ebersberger


Und sicher ist: eine hat Corona überlebt – Sibylle Berg, wer sonst. Die Autorin war in dieser Spielzeit das erste Opfer der Krise. "Wonderland Ave.", ihr bitterböser Blick in eine automatisierte Zukunft, war an dem rührigen freien Theater im Stadtteil Gostenhof schon zu Ende geprobt und musste dann doch kurz vor der Premiere Mitte März im Rahmen des allgemeinen Corona-Shutdowns abgesagt werden. Pech! Zwei weitere Produktionen fielen sogar ganz ins Wasser.

Bilderstrecke zum Thema

Wegen Corona: Diese Events in der Region fallen 2020 aus

Nun steht es fest: Bis 31. August werden alle Großveranstaltungen in Deutschland abgesagt. Welche Events und Festivals betrifft das in der Region?


Den Spielplan für die nächste Saison hat zum ersten Mal Laurent Gröflin gestaltet. Die Aufführung von Sibylle Bergs satirischem Ensemblestück ist nun für April 2021 als eine von sieben Eigenproduktionen angesetzt. Wie viele Zuschauer dann im Publikum sitzen dürfen, wird sich zeigen. 15 oder 20 statt der üblichen 80? Lohnt es sich da überhaupt, Theater mit Anspruch zu machen? Einem Anspruch, dem sich auch Gröflin als neuer künstlerischer Leiter des Hauses verpflichtet fühlt.

Innenhof wird bespielt

Der 41-jährige Theatermann aus Basel hat bereits als freier Regisseur am Gostner gearbeitet. Er inszenierte etwa "Quo Vadis Gostenhof?!" und "being Don Quijote?". Seit dieser Spielzeit ist er ganz in der Austraße aktiv – das aktuelle Angebot hat jedoch noch Gisela Hoffmann, die langjährige einstige Chefin, zusammengestellt.

Momentan, in Zeiten der Pandemie, wird immerhin der Innenhof bespielt, improvisierend mit Musik und Lesungen – und einer Buddel Rum von der Bar. Schließlich lautet das Motto "Piratennest am Goldfischteich", und den jeweils sorgsam verteilten 30 Zuschauern wird einiges Seemannsgarn versprochen.

Bilderstrecke zum Thema

Vorhang auf! Theater und Opernhäuser in Franken

Deutschlands schönstes Barocktheater, klassizistische Musentempel, prächtige Fürstenlogen, eine Bühne in der Hopfenscheune und natürlich Richard Wagner: Die Theater und Opernhäuser in der Region haben viel zu bieten - wir nehmen Sie mit auf einen Streifzug zu den Brettern, die die Welt bedeuten.


Nicht ganz zufällig, denn die nächste Spielzeit soll am 18. September ganz maritim und maskulin eröffnet werden: Mit Jules Verne und dessen Roman "20 000 Meilen unter dem Meer". Laurent Gröflin selbst wird die Abenteuer auf dem U-Boot Nautilus in Szene setzen.

Premiere bereits ausverkauft

Die Premiere ist schon ausverkauft. Die Proben haben gerade begonnen, erzählt der Theatermacher, der in dem Stück auch das Spielzeitthema "Aufbruch" anklingen lassen will. "Wir müssen – nach und trotz Corona – wieder neugierig werden auf die Welt. Auch auf Kunst, Theater, andere Menschen. Da hilft ja manchmal schon ein gemeinsamer Kaffee. . ."

So wie bei unserem Gespräch im Hof des kleinen Privattheaters, wo Laurent Gröflin sehr lässig seine Pläne vorstellt, während die Handwerker ein und ausgehen und es in den alten Räumlichkeiten baumäßig staubt. Das Gostner macht sich für die neue Saison schick, und bietet dann zum Beispiel einen größeren und richtig eleganten Kassenbereich in Grau und Rot.

Bilderstrecke zum Thema

Sars, Ehec, Corona: Das sind die Epidemien des 21. Jahrhunderts

Sars, Schweinegrippe, Ehec, Ebola und jetzt Corona: Im 21. Jahrhundert gab es bereits mehrere Epidemien und Pandemien. Ein Überblick


Für das erste Programm unter seiner Leitung hat sich der Schweizer nicht nur eigene Gedanken gemacht, sondern sich auch gleich neu vernetzt. So plant er etwa das Stück "Habe Häuschen. Da würden wir leben" von Roger Willemsen (was konnte das Multitalent Willemsen eigentlich nicht?) als Koproduktion mit dem Theater Ansbach. "Einen Abend der Sehnsucht", verspricht er, "auch der unerfüllten" – schließlich geht es auf der Bühne um Kontaktanzeigen.

Bei der Produktion "Guguss" ( französisch für einen naiven Clown) kommt es sogar zur Zusammenarbeit mit Brüssel, wo Gröflin studiert hat. Das dortige freie "Inti Théâtre" entwickelt für und mit Nürnberg ein Stück über den Art-Brut-Künstler und Erfinder Gustav Mesmer, der – verrückt oder nicht – gern von Flugmaschinen träumte.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Jugendstück am Start

Neu im Regie-Team des Gostners sind ab Herbst auch Sarah Speiser und Benjamin Schad. Speiser, spezialisiert auf physisches Theater, wird "Das Interview" inszenieren, das vor allem durch die Verfilmung des 2004 ermordeten holländischen Filmemachers Theo van Gogh bekannt wurde. Schad, sonst im Opernfach zuhause, widmet sich dem Klassiker "Antigone" von Sophokles, der ja auch am Staatstheater Nürnberg zu sehen sein wird.

Bilderstrecke zum Thema

So wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Umwelt aus

Das Coronavirus hält seit Wochen die Welt in Atem. Viele Menschen bleiben aufgrund der aktuellen Lage momentan freiwillig oder verordnet zu Hause, es fliegen weniger Flugzeuge - all das hat auch Folgen für die Umwelt.


In der vom Gostner Hoftheater stets gut gepflegten Sparte Jugendtheater geht das Stück "Hässlich" an den Start. Schauspieler Helwig Arenz behandelt darin die Frage, wie bereits Teenies den Schönheitsidealen von Mode und Werbung ausgesetzt sind und entsprechend darunter leiden. Man darf gespannt sein.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

Wolf Ebersberger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur