-2°

Montag, 01.03.2021

|

zum Thema

The Fugees: Diese Flüchtlinge kamen mit breiter Brust

Das Album "The Score" ist ein Meilenstein des HipHop - 22.02.2021 11:36 Uhr

Lauryn Hill (l), Wyclef Hean (M), und Pras Michel (r) bei der Reunion Tour der Fugees 2005.

22.02.2021 © Patrick Lux, NNZ


Ist es cool, geflüchtet zu sein? Redet man darüber, selbstbewusst, über das Leben nach der Flucht, über die Aufnahme im – vermeintlich – gelobten Land? Wie verhält man sich, wenn man sich am Ziel wähnt, die Vergangenheit aber nicht vergessen will und täglich mit neuen Problemen konfrontiert wird?

Meilenstein des HipHop

Deutlicher und eindrucksvoller als die Fugees hat diese Fragen bisher niemand beantwortet. Vor 25 Jahren, im Februar 1996, brachten Lauryn Hill, Wyclef Jean und Pras Michel einen Meilenstein des Hip Hop heraus, ihr zweites und letztes Album „The Score“.

Bilderstrecke zum Thema

Mit den besten Empfehlungen der Redaktion: Songs gegen den Corona-Blues

Von Bossa und den Beastie Boys bis Udo Lindenberg, Scooter und Helge Schneider: Diese Lieder bringen Hoffnung und gute Laune in die grauen Lockdown-Zeiten.


„The Score“ ist übersetzt der Überfall, der Coup, der Raubzug. In der Sprache der Gangster, der sich im Hip Hop schon immer bedient wurde, ist der „Score“ etwas ziemlich Cooles.

Der Akt der Flucht als geglückter Überfall, als Geniestreich. Etwas, auf das man stolz sein kann; was man nicht erlitten hat, sondern geplant und durchgeführt wie ein Kommando-Unternehmen.

Keine demütigen Migranten

Denn Fugees ist die Kurzform von „refugees“, was nichts anderes bedeutet als „Flüchtlinge“. Und diese Flüchtlinge kommen mit breiter Brust. Sie sind keine demütigen, dankbaren, stummen, assimilierten Vorzeige-Migranten, sie bringen ihre Überzeugungen mit, sie bringen sich ein, sie machen den Mund auf und haben einen reichen, unverleugneten kulturellen Hintergrund.

Foto: Col (Sony Music), gesp. 2/2021..MOTIV: CD-Cover, Fugees, The Score

21.02.2021 © Col (Sony Music), NN


„I used to work at Burger King, a king taking orders“, steigt Wyclef in „The Mask“ ein – ein König, auch wenn er bei Burger King Bestellungen entgegennimmt. Jemand, der nicht bereit ist, seine Kollegen auszuspionieren, nur weil ihm dafür mehr Geld versprochen wird.

Auch Vorurteile, ständige unbegründete Kontrollen und Gewalt vonseiten der Polizei wird thematisiert („The Beast“). Dabei bleiben die Fugees nicht nur inhaltlich deutlich, sondern auch musikalisch stilsicher.

Fugee-Cover sind Klassiker

Die Mischung der Einflüsse zeigt sich exemplarisch in den Cover-Songs. Es passiert selten, das Covers dem Original ernsthaft das Wasser reichen oder sogar einen eigenen Anspruch auf Klassiker-Status erheben können.

Hier ist es der Fall. Die Fugees-Version von „Killing Me Softly“ bereichert Roberta Flacks Soul-Hymne lässig mit Hip Hop Schlagzeug, während sich Lauryn Hill stimmlich austobt. Bei „No Woman No Cry“ ist es das gleiche Spiel mit karibischem Hintergrund. Wyclef Jean kanalisiert seinen inneren Bob Marley. Der „Government Yard“, wo die coolen Kids rumhängen, wird kurzerhand von Trenchtown nach Brooklyn verlegt.

Bilderstrecke zum Thema

Das sind die erfolgreichsten deutschen Alben 2020 auf Spotify

Singles sind das eine, ein ganzes Album das andere. Auch in diesem Jahr brachten Künstler in Deutschland wieder zahlreiche Werke auf den Markt. Aber: Welches Album war am Ende die absolute Nummer eins? Wir verraten es Ihnen!


Und dann ist da noch „Ready Or Not“, auf typische Hip Hop Art zusammengeschustert aus einem Enya-Sample und einem alten Delfonics-Refrain. Hier zeigt sich einmal mehr Lauryn Hills unvergleichliche Fähigkeit, Rap und Gesang gleichermaßen mit schlafwandlerischer Sicherheit zu beherrschen.


Alice Cooper, Drake, Springsteen: Welche Alben 2021 kommen (könnten)


„The Score“ hielt sich sieben Wochen auf Platz Eins der deutschen Album-Charts, was nach wie vor der Rekord für ein Rap-Album ist. Es markiert den Start der überaus erfolgreichen Solo-Karrieren von Lauryn Hill und Wyclef Jean. Das Album ist musikalisch hervorragend gealtert, was man lange nicht von allen Hip Hop Klassikern der 90er Jahre sagen kann.

Die inhaltlichen Aussagen sind nicht weit weg von Black-Power-Manifesten wie Public Enemys „It Takes A Nation Of Millions...“. Wo letztere aber mit dem verbalen Baseballschläger ankommen, legen die Fugees mit dem lyrischen Skalpell die Ungerechtigkeiten im Amerika der 90er Jahre frei.

Es gibt kein vergleichbares Album in deutscher Sprache. Stolze Geflüchtete finden sich im Hip Hop durchaus. Ein Konsensalbum mit fünf, sechs, sieben Lieblingsliedern für migrantische Communities genauso wie biodeutsche Vorstadtcliquen (und alles dazwischen) hat jedenfalls noch niemand zustande gebracht. Es könnte gut tun.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur