28°

Dienstag, 11.08.2020

|

zum Thema

Wer hat's gesagt? 11 berühmte Zitate der Weltliteratur

Hätten Sie's gewusst? 11 berühmte Passagen aus dem Kanon der Weltliteratur - 13.07.2020 15:38 Uhr

11 Zitate aus der Weltliteratur. Wer kennt sie?

Diese 11 Sätze aus bekannten Werken der Weltliteratur haben Sie sicherlich schon einmal gelesen. Aber wissen Sie auch noch, in welchem Buch es war? Quizzen Sie mit!

Frage 1/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Jane Austen (1775-1817). Ihr wunderbarer Roman "Stolz & Vorurteil" erschien 1813 und gehört bis heute zu den beliebtesten Liebesromanen. Im Mittelpunkt: Elizabeth Bennet und Mr. Darcy, die voller Stolz und Vorurteil sind und daher lange brauchen, bis sie zueinander finden.

Frage 2/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: William Shakespeare (1564-1616). Sein "Sommernachtstraum" dreht sich ebenfalls um die Liebe; aber auch um vier Schauspieler, die ein Stück proben, in dem ein Löwe brüllt. Dieses Brüllen kommentiert Demetrius ironisch mit "Gut gebrüllt, Löwe!" Sprich: Der Brüllende ist nicht ernstzunehmen...

Frage 3/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Oscar Wilde (1854-1900). Der Ire zog mit 25 Jahren nach London und hatte schon bald einen Ruf als Dandy. Seine Neigung, das Leben in vollen Zügen zu genießen, spiegelt sich auch in seinen Werken wider.

Frage 4/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Lewis Carroll (1832-1898). Das Zitat stammt übrigens vom "verrückten Hutmacher", der damit auf simple Weise unsere Vorstellungswelt öffnet. Aber, Vorsicht, nicht übertreiben! Die Medizin kennt das Alice-im-Wunderland-Syndrom, bei man sich und die Welt in veränderter Weise wahnimmt...

Frage 5/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: J.R.R. Tolkien (1892-1973). Der aufmunternde Satz stammt von Galadriel, der ältesten aller Elben. Sie bestärkt damit Frodo, allein nach Mordor zu gehen. Dem ist natürlich bang zumute. Aber Galadriel meint: Einen Ring der Macht zu tragen, bedeute allein zu sein…

Frage 6/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Johann Wolfgang v. Goethe (1749-1832). Goethes "Faust" ist eine wahrer Quell von Redensarten. Weitere Beispiele: Es irrt der Mensch, solang er strebt... Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust... Das also war des Pudels Kern... Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein...

Frage 7/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Die Lyoner Statue von Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) und dem "kleinen Prinzen", dem es um Freundschaft und Menschlichkeit geht. Vom Fuchs lernt der kleine Prinz, dass dazu auch gehört, Verantwortung für jene Menschen zu übernehmen, denen man nahkommt...

Frage 8/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Leo Tolstoi (1828-1910). Der Satz zählt zu den berühmtesten der Weltliteratur, er inspirierte gar zu einer Theorie: dem Anna-Karenina-Prinzip. Es besagt: Damit man glücklich ist, müssen viele Faktoren ineinanderspielen. Fehlt auch nur ein einziger, ist man unglücklich.

Frage 9/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Charles Dickens (1812-1870) bei einer Lesung. Er schrieb "David Copperfield" 1849/50 in Fortsetzungen. Damit die Leser am Ball blieben, musste es spannend zugehen. Was gelang. Die Leser lechzten nach Dickens-Stoff. Tolstoi meinte, Dickens war der größte Schriftsteller im 19. Jahrhundert.

Frage 10/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Sophokles (etwa 496-405 v.Chr.). Seinem "König Ödipus" wird prophezeit, dass er seinen Vater töten und mit seiner Mutter Kinder zeugen wird. Ödipus versucht, diesem Schicksal zu entkommen - und setzt es genau dadurch in Gang. Tragisch. Mögen wir Spätgeborenen davon verschont bleiben!

 

Frage 11/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Franz Kafka (1883-1924). Kafkas "Prozess" gehört zu jenen Romanen, die auf unrealistische Weise realistisch und daher zum Schaudern sind (magischer Realismus): Josef K. wird angeklagt und weiß nicht einmal, warum. Er sucht die Sache zu ergründen und verstrickt sich so nur noch mehr...

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur