-4°

Samstag, 25.01.2020

|

zum Thema

Zwei Nürnberger singen sich ins Finale von "The Voice Senior"

Mindestens 60 Jahre alt muss man sein, um an der Castingshow teilzunehmen - 11.12.2019 17:21 Uhr

Der Nürnberger Michael Poteat mit Jurymitglied und Coach Yvonne Catterfeld. © SAT.1/André Kowalski


Zugegeben: Eva Norel und Michael Poteat sind alte Hasen im Showgeschäft - auf die ganz große Bühne haben es die beiden aber noch nicht geschafft. Manchmal jedoch muss man nur lange genug warten und ein Traum erfüllt sich doch. Am Sonntag (Sat.1, 20. 15 Uhr) werden die beiden nämlich nicht nur vor Promis auf der Bühne stehen - sondern auch noch live auf Millionen von Bildschirmen zu sehen sein.

Michael Poteat: Ein Wahl-Franke, der begeistert

"Ich habe die erste Staffel letztes Jahr gesehen und gedacht, das ist die perfekte Plattform für mich", erzählt der Franke mit amerikanischen Wurzeln. Mit "fresh gebackenen 60," bewarb er sich dann sofort und schaffte es in die Sendung. Und riss die Jury mit "Just once" und "There’s nothing holdin me back" dann vom Hocker. "Du hast dein Bestes gegeben und das war verdammt gut", lobte ihn Sänger Sasha. Yvonne Catterfeld, die er als Coach erwählte, fiel dem Wahl-Franken gleich um den Hals vor Begeisterung: "Sie ist super gut. Wir haben viel Spaß und lachen und singen zusammen", erzählt Poteat, der nicht nur auf der Bühne vor Energie fast übersprudelt.

In der Region ist Poteat kein Unbekannter. 15 Jahre lang war er mit dem Trio Washington unterwegs, bis sich die Band vor fünf Jahren auflöste. "Musik ist mein Leben. Leute zu unterhalten und zu begeistern, das ist mein Job", sagt Poteat. Seinen Lebensunterhalt bestreitet er als Sänger auf privaten Feiern wie Hochzeiten oder Geburtstagen. Schon im Kinderchor wurde Poteats Talent entdeckt, zu Hause tanzte er lieber zu Songs von Michael Jackson. Soul und R’n’B ist seine musikalische Richtung. Geboren wurde Poetat in Washington und kam als Soldat der Army dann nach Franken. Seit 25 Jahren lebt er in Nürnberg.

Sich im Fernsehen präsentieren zu dürfen, sieht er als tolle Chance: "Ich bin sehr froh, dass ich diese Plattform bekommen. Das macht mich sehr happy!" Im Finale wird er "September" von Earth Wind and Fire und "Nightshift" von den Commodores singen. Und die Kameras dabei für sich, so gut es geht, ausblenden. Ganz nach seiner Devise: "Wichtig ist es, Spaß zu haben!"

Eva Norel: Whitney Housten im Finale

Eva Norel steht schon seit 46 Jahren auf der Bühne. Ob bei Bällen, Kongressen oder auf Kreuzfahrtschiffen - mehr als 1000 Auftritte hat die 67 Jahre alte gelernte Kosmetikerin absolviert. Sie sang schon für den Bayerischen Rundfunk und nahm 1986 an der Vorentscheidung des Grand Prix unter der Produktion von Ralph Siegel teil. Mittlerweile hat die gebürtige Nürnbergerin ihren Hauptwohnsitz an den Chiemsee verlegt. "Mein Mann Wolfgang und ich leben seit 18 Jahren hier in einem großen hellen Haus und freuen uns des Lebens", beschreibt sie ihren Alltag.

Eva Norel will für das Team von Michael P. Kelly den Sieg holen. © SAT.1/André Kowalski


Die Jury ist von Eva Norel beeindruckt. In der ersten Runde von "The Voice" können die Juroren die Kandidaten nicht sehen. Erst dann, wenn sie sich für einen Kandidaten entschieden haben, dreht sich ihr Jury-Sessel um und sie können sehen, wer da so eine tolle Stimme hat. Eva Norel überzeugte die Juroren so sehr, dass sie sich am Ende einen der vier aussuchen konnte, um weiter mit ihm zu arbeiten. Im Finale tritt Eva Norel mit "Greatest Love Of All" von Whitney Houston und "I Am What I Am" von Gloria Gaynor an.

Anette Röckl, jule

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur