Donnerstag, 12.12.2019

|

zum Thema

Mit Habeck und Hausbesuchen: Endspurt im Wahlkampf

Weitere Politprominenz kommt nach Fürth - Parteien suchen das Gespräch mit Bürgern - 05.10.2018 12:00 Uhr

Robert Habeck kommt nach Fürth. © Britta Pedersen/dpa


Die Grünen etwa schicken ihren momentanen Superstar ins Rennen – und dieses Etikett ist im Fall von Robert Habeck kaum übertrieben. "Krass, cool, alles supergeil" betitelte der Spiegel kürzlich ein Porträt des so eloquenten wie vorzeigbaren Grünen-Bundesvorsitzenden und befand: Der dürfe sich in seiner Partei derzeit "so ziemlich alles erlauben". Wer das überprüfen möchte: Habeck ist diesen Freitag ab 19.30 Uhr unter dem Motto "Mut geben statt Angst machen" in der Kofferfabrik zu Gast, gemeinsam mit der bayerischen Spitzenkandidatin Katharina Schulze sowie den örtlichen Direktkandidatinnen.

Damit nicht genug: Annalena Baerbock, neben Habeck Co-Bundesvorsitzende der Grünen, und der bayerische Spitzenkandidat Ludwig Hartmann kommen am 13. Oktober (15 Uhr) an einen Infostand in der Fußgängerzone und wollen anschließend über die Kärwa schlendern.

Bei der CSU haben sich die Partei-Granden zuletzt bereits eifrig die Klinke in die Hand gegeben, darunter Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, Bau- und Verkehrsministerin Ilse Aigner sowie Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber. Nun stehe in verschiedenen Veranstaltungen, bei Rundfahrten auf dem flachen Land und an Infoständen vor allem das Gespräch mit dem Bürger auf dem Programm, teilt die Partei mit.

Ähnliches verlautet aus den Reihen der SPD, die mit zahlreichen Infoständen in Stadt und Land sowie mit intensivem "Haustürwahlkampf" gegen ihr Umfragetief ankämpfen will. Gezielt setze man auf die Themen bezahlbares Wohnen, gesunde Landwirtschaft und bezahlbarer ÖPNV. Ein weiterer Einsatz von Politprominenz sei – nach dem Besuch der Spitzenkandidatin und Parteichefin Natascha Kohnen am Montag "bisher nicht vorgesehen", heißt es auf FN-Anfrage.

Auch die Freien Wähler setzen auf Infostände und haben am vergangenen Mittwoch ihren Spitzenkandidaten Hubert Aiwanger in die "Wahlarena" des BR in der Grünen Halle im Südstadtpark geschickt. 

hän

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de