22°

Freitag, 19.04.2019

|

zum Thema

Nach CSU-Vorstoß: Was ist der ÖPNV noch wert?

SPD warnt vor enormen Einnahmeverlusten - Maly optimistisch - 07.06.2018 05:56 Uhr

Die CSU stellt sich einer jährlichen Preiserhöhung der Ticketpreise der VAG entgegen. Damit soll der Druck auf Bund und Land erhöht werden. © NZ


CSU-Fraktionschef Marcus König fordert, dass Tickets für U-Bahn, Straßenbahnen und Busse im Bereich der Tarifstufe A, also in Nürnberg, Fürth und Stein, zwei Jahre lang nicht teurer werden sollen. Diese "Verschnaufpause" sollte dafür genutzt werden, nach neuen Möglichkeiten für die ÖPNV-Finanzierung zu suchen, den Druck auf Bund und Land zu erhöhen und zu überlegen, wie das komplizierte Tarifsystem vereinfacht werden kann.

Bei der SPD reagiert man verschnupft auf das öffentliche Vorpreschen des Bündnispartners. Denn seit Jahren hatten CSU und SPD der Preiserhöhung im Stadtrat immer gemeinsam zugestimmt, auch wenn das Zähneknirschen lauter wurde. Ursprünglich sollten die großen Fraktionen im Juli eine weitere Preiserhöhung durchwinken.Doch die CSU stellt sich quer. Das hat Folgen für die Stadt.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrt in eine neue Epoche: So entstand die Nürnberger U-Bahn

Vor 51 Jahren entschied sich der Nürnberger Stadtrat zum Bau einer U-Bahn. 1967 haben die Arbeiten begonnen, der erste "Pegnitzpfeil" fuhr 1972 durch die Röhre. Nürnberg war damit die vierte Stadt in Deutschland - nach Berlin, Hamburg und München - mit einer Bahn unter der Erde. Unsere Bilderstrecke mit historischen Fotos nimmt Sie mit in den Untergrund.


48 Millionen Euro gehen flöten

Sollten die Fahrpreise tatsächlich eingefroren werden, muss die Kommune in die Bresche springen und ausgleichen, was der ohnehin defizitären Verkehrsaktiengesellschaft (VAG) an Einnahmen entgeht. Wenn man die Preissteigerung nur ein Jahr aussetzt und im Folgejahr nicht nachholt, dann gehen der VAG laut VAG-Aufsichtsratschef und Bürgermeister Christian Vogel (SPD) Einnahmen in Höhe von rund 48 Millionen Euro flöten, hochgerechnet auf die nächsten zehn Jahre.

Er hält es deshalb für "schwierig, die Tariferhöhung einfach ins Blaue hinein auszusetzen", ohne alternative Finanzierungsmöglichkeiten zum Beispiel durch den Freistaat oder durch eine Nahverkehrsabgabe zu haben. Ein Treffen zwischen den Fraktionsspitzen von CSU und SPD und OB Ulrich Maly am Mittwoch verlief ergebnislos. Angesprochen auf den Alleingang der CSU betont Maly, dass es dem Partner in einer Rathaus-Kooperation nicht verboten sei, seine eigene Meinung zu sagen. Er sei jedoch optimistisch, dass SPD und CSU eine gemeinsame Lösung fänden.


Was ist Ihnen der ÖPNV wert? Blicken Sie bei den Tarifen noch durch?

Schreiben Sie Ihre Meinung, diskutieren Sie hier in unserem Leserforum unter diesem Artikel mit mit! Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein. Meinungsbeiträge sind auch per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: VAG-Tarif) möglich.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken. 

  

Sabine Stroll E-Mail

40

40 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de