Paket nicht zugestellt

Nürnberger ärgert sich: Plötzlich fuhr das DHL-Fahrzeug wieder weg

Johannes Handl
Johannes Handl

Lokalredaktion

E-Mail zur Autorenseite

17.10.2021, 05:55 Uhr
Eigentlich sollten DHL-Zusteller - hier ein Symbolbild - direkt zu den Kunden fahren. Ein Nürnberger beschwert sich, dass das bei ihm wiederholt nicht der Fall war.

Eigentlich sollten DHL-Zusteller - hier ein Symbolbild - direkt zu den Kunden fahren. Ein Nürnberger beschwert sich, dass das bei ihm wiederholt nicht der Fall war. © Hendrik Schmidt/dpa

Es gibt Situationen, in denen man nur den Kopf schütteln kann. Genau so eine erlebte ein Leser aus Nürnberg, der im Norikus wohnt und zu Hause auf ein Paket wartete. Mit Hilfe der Live-Tracking-Funktion der DHL verfolgte er in Echtzeit, wo sich sein Päckchen gerade befindet. Als sich das Fahrzeug seinem Haus näherte, konnte er es sogar mit eigenen Augen beobachten.

Nun musste er allerdings mit ansehen, wie es "aus der Kressengartenstraße von der Telekom nicht nach rechts zur mir, sondern nach links Richtung Filiale abbog". Zehn Minuten später erhielt er die Mitteilung: "Zustellung nicht möglich. Zur Abholung benötigte Benachrichtigungskarte wird per Brief zugestellt."


Nürnbergerin verärgert: Trotz Abos blieb der Briefkasten leer


Der Post-Kunde ist außer sich: "Eine Unverschämtheit von der DHL. Das ist jetzt mein fünftes Paket in wenigen Wochen, das mir trotz Anwesenheit zu Hause nicht zugestellt wird." Abgesehen davon, dass er die Pakete nicht daheim in Empfang nehmen konnte, ging jedes Mal weitere Zeit verloren, bis die Benachrichtigungskarte im Briefkasten lag. Beschwerden hätten bis jetzt nichts gebracht, klagt der Nürnberger.

Weiteren Anwohnern in seinem Umfeld sei es ähnlich ergangen, betont er. Das stellte er zuletzt wieder fest, als er schließlich in der Filiale das Paket holen wollte. "Vor mir waren innerhalb von nur zehn Minuten acht Kunden mit demselben Problem. Auch diese berichteten ziemlich sauer, dass dies bei ihnen auch schon über Wochen so ablaufen würde." Auch hier sei die DHL erst gar nicht gekommen und habe, wenn überhaupt, schriftlich darüber informiert, die Päckchen in einer Filiale abzuholen.

Lösung gefunden

Post-Sprecherin Jasmin Derflinger bestätigt, dass es im Norikus "tatsächlich zu Unregelmäßigkeiten bei der Zustellung gekommen" sei: "Wir haben bereits darauf reagiert und eine Lösung gefunden." Alle Bewohnerinnen und Bewohner sollten ihre Sendungen nun wieder planmäßig erhalten", verspricht Derflinger und betont: "Wir bitten für die entstandenen Unannehmlichkeiten vielmals um Entschuldigung."