Nürnbergs berühmtester Künstler: Das Albrecht-Dürer-ABC

6.4.2017, 05:57 Uhr
Agnes Frey war die Auserwählte: Im Sommer 1494 heiratete Albrecht Dürer die Nürnbergerin, die vier Jahre jünger war als er. Ihre Ehe blieb kinderlos. Warum? Darüber kann nur spekuliert werden. Die Collage zeigt das Albrecht-Dürer-Haus, in dem das Paar lebte, und ein Portrait von Agnes Dürer.
1 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe A

© FOTO / Repro [M]: Daut / Gerardi

Barbara Holper war die Mutter Albrecht Dürers. Er setzte ihr ein schönes Denkmal mit dem Porträt, das er 1489 von ihr machte und das das früheste (heute noch erhaltene) Gemälde Dürers ist. Es hängt im Germanischen Nationalmuseum..
2 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe B

© Boris Roessler

Colmar (hier eine heutige Stadtansicht) war neben Basel und Straßburg eine Station auf Albrecht Dürers Gesellenwanderung, auf die er sich 1490 begab. In Colmar hatte er bei Martin Schongauer als Geselle arbeiten wollen. Aber er traf dort erst nach dem Tod des Meisters ein.
3 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe C

© Colourbox

Druckgrafik (hier zu sehen der Kupferstich
4 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe D

© Holger Hollemann

5 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe E

© Picasa

Flugblätter, ein zu seiner Zeit noch recht neues Massenmedium,  gehörten auch zu Dürers Schaffen. Hier zu sehen ein Flugblatt mit der Darstellung des Reformators Martin Luther.
6 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe F

© Martin Schutt

Goldschmied war Albrecht Dürer der Ältere, der Vater des Malers. Bei ihm begann der junge Albercht zunächst eine Lehre als Goldschmied. 1490 malte der Sohn den Vater als Pendant zum Mutter-Bildnis von 1489. Das Vater-Bildnis wird heute in den Uffizien verwahrt. Das Foto entstand im Germanischen Nationalmuseum, wo das Bild vor der großen Dürer-Schau untersucht wurde.
7 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe G

© Germanisches Nationalmuseum

Hase und Rhinozeros sind zwei der bekanntesten Motive Dürers. Der
8 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe H

© Claus Felix

Italien lockte Dürer gleich zweimal: Die erste Reise dorthin unternahm er 1496, die zweite von 1505 bis 1507. Das Foto zeigt Dürers
9 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe I

© Stadt Nürnberg

Jakob Heller, wohlhabender Frankfurter Kaufmann, gab 1507 ein Altarbild für die Frankfurter Dominikanerkirche bei Dürer in Auftrag. Dürer versprach ein Meisterwerk zu liefern und begann mit Heller einen zweijährigen Disput um die angemessene Bezahlung. Heller war schließlich bereit, deutlich mehr zu bezahlen und im Sommer 1509 lieferte Dürer den Heller-Altar.
10 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe J

© Boris Roessler

Konrad Celtis, der große Humanist, Denker, Rhetorik-Professor und
11 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe K

© Museum Otto Schäfer

Lehrherr des jungen Albrecht Dürers war  Michael Wolgemut. Mit 15 Jahren trat Dürer  am 30. November 1486 in dessen Werkstatt als Malerlehrling ein. Eine gute Schule für den jungen Mann! Dürer porträtierte Michael Wolgemut auf dieser Tafel aus dem Germanischen Nationalmuseum.
12 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe L

© GNM

13 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe M

© GNM

Naturdarstellung in der Kunst war ein Gebiet, das Dürer revolutionierte: Er war der erste, der Tiere, Pflanzen, Felsformationen, Landschaften und Städte systematisch nach dem Naturvorbild gemalt und gezeichnet hat. Dabei bediente er sich einer relativ neuen Technik, dem Aquarell, das er als erster zu höchster Meisterschaft geführt hat. Hier zu sehen: Der Flügel einer Blauracke.
14 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe N

© Albertina

15 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe O

© Germanisches Nationalmuseum

Proportionslehre beschäftige Dürer sein Leben lang. Ende Oktober 1528, also wenige Monate nach seinem Tod, erschien sein Buch
16 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe P

© Stefan Hippel

Quer durch die Kunstgattungen war Dürer tätig: Er malte und zeichnete nicht nur, sondern lieferte auch Entwürfe, die anschließend von spezialisierten Künstlern wie Wand- oder Glasmalern oder Bildhauern ausgeführt wurden. Der prestigeträchtigste Auftrag, den die Stadt Nürnberg zu Beginn der 1520er Jahre vergeben konnte, war die Leitung der künstlerischen Neuausstattung des Rathauses.  Die Mammutaufgabe ging an Dürer. Das Foto zeigt die städtische Aktion, bei der die Malereien vor einigen Jahren auf die Rathauswand projiziert wurden.
17 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe Q

© Michael Matejka

18 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe R

© Frank Leonhardt

Selbstbildnisse gehören zu den berühmtesten Bildern von Albrecht Dürer. 1493 schuf er das
19 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe S

© Harald Sippel

Todestag Dürers ist der 6. April 1528. Woran er genau starb, ist nicht klar. Immer wieder wurde vermutet, es könnte Malaria oder Cholera gewesen sein. Er wurde auf dem Johannisfriedhof im Grab seiner Schwiegereltern Frey bestattet.
20 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe T

© Michael Matejka

Unternehmergeist zeichnete Dürer neben seinen künstlerischen Fähigkeiten aus: Er war der erste, der Druckgrafiken systematisch mit einem Monogramm kennzeichnete. Ein Gütesiegel sozusagen. Mit der Druckgrafik, die in größeren Auflagen leicht herzustellen war, erzielte er Verkaufsschlager. Schön kann man das Monogramm auf dieser Sonderbriefmarke sehen, die 2006 präsentiert wurde.
21 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe U

© Harald Sippel

Vielfalt bestimmt Dürers Werk: Er schuf über 70 Gemälde, 350 Holzschnitte, 100 Kupferstiche, 900 Zeichnugen, Aquarelle, Bücher, Buchillustrationen und zudem kunsttheoretische Arbeiten. Hier ein Blick in den Dürer-Saal im Germanischen Nationalmuseum..
22 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe V

© Karlheinz Daut

Willibald Pirckheimer (1470-1530) war der beste Freund Albrecht Dürers und eine der schillerndsten Figuren der Nürnberger Geschichte. Er war ein Gelehrter von europäischem Rang, war Übersetzer antiker Texte und selbst Autor humanistischer Schriften. Gleichzeitig war er ein handfester Politiker und Militärführer. Und er galt als Lebemann und Frauenheld. Die beiden führten auch einen regen Briefwechsel.
23 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe W

© Uwe Niklas

Xylografie nennt man die Holzschneidekunst. Ein Metier, in dem Dürer meisterhaft und revolutionär war. Denn zu seinen epochalen Leistungen zählt unbestritten die künstlerische Aufwertung des Holzschnittes. Bekannte Blätter zeigen zum Beispiel den großen Triumphwagen, Kaiser Maximilian I. oder die kleine Passion. Das Foto zeigt Werkzeuge heutiger Xylografen.
24 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe X

© Günter Distler

Y und I verwendete Dürer beim Schreiben für kurzes und langes i. Für die Umsetzung der Sprache in Schrift stand ihm kein festes Regelwerk zur Verfügung. Das heißt, er schrieb weitestgehend so, wie er sprach. Hier ein paar Beispiele: Für ein lages a verwendete er oft o: Nochteil = Nachteil. Dem Nürnberger Dialekt entsprechend machte er zwischen b und w kaum Unterschiede: erwern/erbern = arbeiten. Das Foto zeigt einen Brief Dürers an Pirckheimer von 1506.
25 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe Y

© dpa

Zeitgenossen Dürers waren unter anderem (v.li.) Peter Henlein, Hans Sachs, Lucas Cranach d. Ä. und Erasmus von Rotterdam.
26 / 26
Das große Dürer-ABC: Buchstabe Z

Zeitgenossen Dürers waren unter anderem (v.li.) Hans Sachs oder Lucas Cranach d. Ä. © Fengler / Daut / Uffizien / Museen der Stadt Nürnberg