31°

Dienstag, 11.08.2020

|

zum Thema

Abgetaucht im Schwarzwald: Polizei warnt vor Bewaffnetem

Bevölkerung rund um Oppenau soll die Häuser nicht verlassen - 13.07.2020 12:18 Uhr

Nach diesem Mann fahndet die Polizei in Offenburg derzeit.

© Philipp von Ditfurth/dpa - Montage: nordbayern.de


Mehrere Hundert Polizisten haben am Montag bei Oppenau im Schwarzwald weiter nach dem Mann gesucht, der einen Tag zuvor vier Polizisten die Dienstwaffen abgenommen hatte. "Wir haben den Tatverdächtigen noch nicht gefunden", sagte Polizeisprecher Yannik Hilger. Aus anderen Präsidien sei Unterstützung gekommen, beteiligt seien auch eine Spezialeinheit, eine Hundestaffel und Hubschrauber. Es gebe auch Straßensperren.

Der Mann hatte am Sonntag in Oppenau im Schwarzwald Polizisten bedroht und ihnen die Waffen abgenommen. Anschließend flüchtete der 31-Jährige in einen Wald und wird seither mit einem Großaufgebot gesucht. Neben Spezialkräften waren auch Hubschrauber im Einsatz. Die Polizei sperrte Straßen und rief die Menschen rund um Oppenau dazu auf, zu Hause zu bleiben. Es könne nicht genau beurteilt werden, welche Gefahr von dem Mann ausgeht, hieß es.

"Bleiben Sie möglichst zu Hause und nehmen Sie keine Anhalter mit", sagte eine Polizeisprecherin. Es könne derzeit nicht genau beurteilt werden, welche Gefahr von dem Mann ausgeht, hieß es.

Der 31-jährige Deutsche, der wahrscheinlich in Tarnmustern bekleidet sei, hat den Angaben zufolge keinen festen Wohnsitz. Er sei schon mehrfach mit der Polizei in Konflikt geraten, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Polizei veröffentlichte eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Foto des Gesuchten.

Erst bedrohte er die Polizei, dann flüchtete er

Der Mann ohne festen Wohnsitz war am Sonntagmorgen in einer Hütte in der Schwarzwaldstadt Oppenau von vier Polizisten kontrolliert worden. "Er war zu Beginn sehr kooperativ, was bedeutet, dass es für die Kollegen völlig unvorhersehbar war, dass er plötzlich eine Waffe zieht und alle vier in einen Lauf schauen mit gespanntem Bügel", sagte Hilger. Der 31-Jährige sei mit den Dienstwaffen der Polizisten in den Wald geflüchtet. "Die Beamten werden intern vernommen, da wird der Ablauf genau rekonstruiert, aber sie werden auch intern betreut."

Der Artikel wurde am Montag um 12.11 Uhr aktualisiert.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama