11°

Dienstag, 15.10.2019

|

zum Thema

Abtreibung und Auschwitz – Kapelle sorgt für Empörung

2008 wurde die Kapelle in Pösing (Landkreis Cham) eingeweiht - 25.04.2019 22:12 Uhr

In einer Kapelle nahe Pösing im Landkreis Cham hält eine Frauenstatue die Abbildung eines ungeborenen Kindes in einer Glaskugel. © Armin Weigel/dpa


Die Franz-Graf-Kapelle in der oberpfälzischen Provinz ist mehr als Ort zum stillen Gebet. Sie steht für politischen Protest, sie provoziert. Ihr Erbauer hat hier seine Kritik an Schwangerschaftsabbrüchen in Stein gemeißelt und vergleicht Abtreibung mit dem Holocaust. Nun ist der Protest groß.

2008 wurde die Kapelle in Pösing (Landkreis Cham) eingeweiht. Landwirt Franz Graf hat sie sich zu seinem 50. Geburtstag gleichsam selbst geschenkt. Sie steht am Waldrand auf einer Anhöhe – ein idyllisches Fleckchen Erde.

In der Kapelle und auf einem Gedenkstein davor bezeichnet Graf Abtreibung als "größten Völkermord in der Geschichte der Menschheit" sowie als 'Holocaust' an ungeborenen Kindern". Außerhalb der Region hat davon bislang kaum jemand Notiz genommen. Als der Landwirt im Sommer 2018 eine Feier zum zehnjährigen Bestehen seiner Kapelle abhält, an der auch stellvertretender Landrat Markus Müller teilnimmt, werden die beiden Vorsitzenden des Kreisverbandes der Linken in Cham auf den Holocaust-Vergleich aufmerksam.

Marius Brey und Eva Kappl fordern den Mann auf, die entsprechenden Inschriften zu entfernen. Sie erstatten Strafanzeige wegen Volksverhetzung. Die Staatsanwaltschaft Regensburg stellte das Verfahren ein, weil es sich um eine freie Meinungsäußerung handele. "Der Beschuldigte will offensichtlich provozieren und Aufmerksamkeit auf  das Thema Abtreibung lenken", heißt es im Antwortschreiben der Staatsanwaltschaft.

Bilderstrecke zum Thema

Neues Leben in alten Hallen: Von der SS-Kaserne zum Bamf

Ursprünglich SS-Kaserne, später mehr als 40 Jahre Barracks der US-Army, heute eine wichtige Bundesbehörde. Der Monumentalbau an der Frankenstraße aus dem Jahr 1939 hat eine wechselvolle Geschichte, die bis heute ihre Spuren hinterlassen hat.


Dem Protest der Linken schloss sich unter anderem auch der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, an. In der Zeitung taz sagte er: "Mit dem entsetzlichen Vergleich in der Franz-Graf Kapelle wird die Singularität des Holocaust negiert und der Massenmord an den europäischen Juden relativiert." Ein Sprecher der neu gegründeten Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern (RIAS Bayern) kritisierte die Kapelle als antisemitisch.

Graf rückt trotz aller Empörung nicht von seiner Einstellung ab. Der Deutschen Presse-Agentur sagte er: "Ich sage klipp und klar: Der Kindermord in Abtreibungskliniken – vom zweiten Monat an bis kurz vor der Geburt - steht in der Masse und Grausamkeit Auschwitz in nichts nach. Bei dem Satz bleibe ich und dazu stehe ich." Tatsächlich ist in Deutschland der Schwangerschaftsabbruch in der Regel nur bis zur zwölften Schwangerschaftswoche straffrei, sofern sich die Frau zuvor beraten ließ.

"Wer sich die Kapelle nicht anschauen will, muss das nicht tun"

Graf sagt, er habe sich schon als Jugendlicher mit dem Thema befasst. Anlass sei das Magazin Stern gewesen mit seiner Schlagzeile "Wir haben abgetrieben". Einige Jahre später habe er sich vorgenommen, zu seinem 50. Geburtstag eine Kapelle im Gedenken an abgetriebene Kinder zu errichten. Kinder würden bei lebendigem Leib zerstückelt und Ärzte - die Graf als "Mörder" bezeichnet – dafür bezahlt. Er wolle sich später nicht vorwerfen lassen: "Warum habt Ihr geschwiegen." Auch hier zieht Graf im Gespräch einen Vergleich mit Auschwitz und der millionenfachen Ermordung von Juden.

Die Kapelle ist ein massiver Bau mit Holzkuppel und mehreren Sitzplätzen. Auf mehreren Holz- und Steintafeln schildert Graf in Wort und Bild das Vorgehen bei Schwangerschaftsabbrüchen. "Wer sich die Kapelle nicht anschauen will, muss das nicht tun." Beim Bau sei er von Menschen aus dem Ort tatkräftig und auch finanziell unterstützt worden.

Zur Kritik der Linken an Müllers Teilnahme an der Gedenkfeier sagt ein Amtssprecher, der Landrat und sein Stellvertreter distanzierten sich "eindeutig von der Gleichstellung von Abtreibung mit dem Holocaust und mit Massenmord, wie dies Herr Graf tue". Müller habe an der Feier in der Anti-Abtreibungskapelle teilgenommen, um "bei diesem schwierigen gesellschaftlichen Thema Präsenz zu zeigen und sich nicht als Behörde zu verstecken".

Brey geht das nicht weit genug, zumal Müller Graf in seiner Ansprache für die "wunderbare Kapelle" seinen "allerhöchsten Respekt" gezollt haben soll. Der Protest richtet sich jedoch nicht nur gegen das Landratsamt, sondern auch gegen das Bistum Regensburg, das sich von der Kapelle distanzieren müsse.

"Unantastbare Lebensrecht jedes Menschen zu verteidigen"

Ein Sprecher teilt dazu mit: "Im 20. Jahrhundert wurden Menschen massenhaft getötet. Diese Verbrechen sollen in ihrer Einzigartigkeit betrachtet werden – gleich ob es sich um die Taten der Nationalsozialisten oder der Kommunisten handelt. Wir halten es nicht für sinnvoll, die millionenfache Tötung ungeborener Kinder, die in unserer Zeit geschieht, gleichzusetzen." Dennoch sei Grafs Grundanliegen, das "unantastbare Lebensrecht jedes Menschen zu verteidigen", zu unterstützen.

In Pösing selbst sei die Kapelle kein großes Thema, sagt eine Anwohnerin. "Sie steht ja schon seit zehn Jahren da." Franz Graf wollte wohl, dass sich die Menschen mit dem Thema befassen, sagt sie. Das ist ihm gelungen.

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama