Autorin Manuela Thoma-Adofo ist "Miss 50plus Germany"

26.11.2017, 15:39 Uhr
Die Schönste über 50: Autorin Manuela Thoma-Adofo aus Kirchheim bei München.

Die Schönste über 50: Autorin Manuela Thoma-Adofo aus Kirchheim bei München. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Die Autorin Manuela Thoma-Adofo aus Kirchheim bei München ist "Miss 50plus Germany 2018". Die 50-Jährige setzte sich bei der Wahl der schönsten Frau über 50 Jahre am Samstag im Oldenburger Schloss gegen 19 Konkurrentinnen durch. Auf dem zweiten Platz landete Anja Franziska Gause (51) aus Ahlhorn in Großenkneten in Niedersachsen. Dritte wurde Michaela Büßecker (62) aus Mannheim in Baden-Württemberg. Der Schönheitswettbewerb wird seit 2012 von der Miss-Germany-Corporation und dem TV-Magazin rtv organisiert. Neben dem Titel "Miss 50plus Germany" erhält die Siegerin auch eine Auslandsreise, ein Fotoshooting und ein Bett.

Mehr als 750 Frauen aus dem Bundesgebiet wollten an dem Schönheitswettbewerb teilnehmen, 20 davon schafften es ins Finale.

"Manuela Thoma-Adofo steht beispielhaft für eine Generation von Frauen die mit Selbstbewusstsein, Charme, Klugheit und natürlich ihrer Schönheit überzeugen. Sie hat Männer und Frauen gleichermaßen fasziniert", sagte der Geschäftsführer des Veranstalters MGC, Ralf Klemmer. Thoma-Adofo war in den 1990er Jahren als Moderatorin bei Radio F in Nürnberg tätig und zeitweilig mit dem Skispringer Dieter Thoma verheiratet.

Zur Jury des Wettbewerbs gehörten zwölf Frauen und Männer, darunter Eduard Prinz von Anhalt, der Politiker Wolfgang Bosbach und die Miss Germany 2017, Soraya Kohlmann.

Mit dem Pfarrer Jürgen Schwartz aus Großenkneten entschied zudem ein Geistlicher mit. Der evangelische Theologe hatte sich mit dem Satz "Ich möchte nach meiner Frau und Mutter die drittschönste Frau kennenlernen" für einen Platz in der Jury beworben. "Zu einem schönen Gesicht gehört für mich, dass man darin Gefühle, Stimmungen, Reaktionen erkennen und ablesen kann", hatte er vor dem Wettbewerb in einem Interview der deutschen Presse-Agentur gesagt.

Keine Kommentare