29°

Donnerstag, 13.08.2020

|

zum Thema

Bombe entschärft: A8 bei Augsburg wieder frei

Die Fliegerbombe wurde in einem Acker entdeckt - 15.07.2020 20:21 Uhr

Eine der meist befahrenen Autobahnen bundesweit: Die A8 zwischen Karlsruhe und München.

© imago images/Jan Huebner


Nach der Entschärfung einer Fliegerbombe ist die Autobahn 8 (Stuttgart-München) bei Augsburg wieder frei. Der Sprengmeister hatte keine Probleme beim Entschärfen, wie eine Sprecherin der Polizei am Mittwochabend sagte.


Bomben-Überbleibsel entdeckt: So geht ein Sprengmeister vor


Zwischen den Anschlussstellen Augsburg-Ost und Dasing durfte zuvor für mehrere Stunden niemand fahren. Ein Stück der Straße lag in der Sperrzone für die Entschärfung. Die 500 Kilogramm schwere britische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war nach Angaben der Stadt auf einem Acker am nördlichen Stadtrand entdeckt worden. Sie lag in einem Gewerbegebiet zwei Meter tief und musste nach der Einrichtung der Sperrzone von den Entschärfungs-Spezialisten noch ausgegraben werden. Rund 100 Menschen mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen.

Bilderstrecke zum Thema

Blindgänger in der Region Nürnberg: Eine Chronik der Bombenfunde

Alarmsirene und Bombenhagel: Spätestens seit 1941 bekamen die Nürnberger die Schrecken des Zweiten Weltkrieges hautnah zu spüren. Immer wieder drangen alliierte Flugzeugverbände in den Luftraum über der Noris ein, um die Stadt zu bombardieren. Der Krieg ist seit 1945 beendet, doch seine Zeugnisse liegen noch im Erdreich unter der Frankenmetropole begraben. Immer wieder tauchen bei Bauarbeiten und Erdrutschen verrostete Fliegerbomben auf.



Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen "Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama