14°

Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Brand in Schweinezuchtanlage: 2000 Ferkel sterben

Bis zu 70.000 Tiere waren in den neun Gebäuden untergebracht - 21.04.2019 17:42 Uhr

Rauch steigt aus zwei Ställen in der Schweinezuchtanlage Klein Wanzleben (Lkr. Börde) auf. © Matthias Strauss/dpa


Rund 2000 Ferkel sind bei einem Brand in einer Schweinezuchtanlage in Sachsen-Anhalt am Ostersonntag gestorben. Unklar war zunächst, ob die Tiere in der Anlage in Klein Wanzleben verbrannten oder an den Gasen erstickten, wie Enrico Grube vom Polizeirevier Börde sagte. Wegen des Brandes sei es nicht möglich gewesen, Schweine aus den Flammen zu retten.

Großeinsatz der Feuerwehr

Gut 100 Feuerwehrleute versuchten seit dem Vormittag über Stunden mit 28 Löschfahrzeugen den Brand zu löschen. Erst am Nachmittag hatten sie die Lage im Griff. In der Nacht sei eine Brandwache im Einsatz, die beobachte, ob wieder Glutnester aufflammten. Zudem sei Technik im Dachstuhl installiert worden, um per Kamera das Geschehen in den Hallen zu beobachten.

Unklar ist nach den Angaben, ob die Brandursache ein technischer Effekt oder menschliches Versagen war. Frühestens Dienstag könnten Brandermittler wieder in die völlig ausgebrannten Ställe. Bis dahin sei es zu gefährlich, sagte Grube.

Die Anlage sei mit neun Ställen für 45.000 bis 70.000 Tiere ausgelegt, habe ein Vertreter des örtlichen Veterinäramtes dem Polizeibeamten vor Ort mitgeteilt. Gehalten werden Mastschweine, Jungsauen, Sauen und Ferkel. Von den Betreibern gab es keine Angaben.

Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.

Bilderstrecke zum Thema

Zwischen Blut und Tierliebe: Ein Tag im Schlachthof Fürth

In Zeiten, in denen sich Veganer mit Vegetariern und Fleischkonsumenten erbittert streiten, in denen es wie nie zuvor um das Wohl des Tieres geht und sich Fleischesser immer öfter rechtfertigen müssen, haben wir uns die Vorgänge im Schlachthof Fürth genauer angesehen. Vom Schwein zur Hälfte - eine Geschichte in Bildern.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama