19°

Sonntag, 12.07.2020

|

zum Thema

Corona-Entzug: Das machen Berührungen mit unserem Körper

Eine Umarmung kann uns ein Gefühl von Sicherheit oder Trost geben - 30.05.2020 21:30 Uhr

Eine Umarmung löst im Körper mehr aus als viele glauben. © Cyril Costines, dpa


Vor der Corona-Krise war es für viele das Normalste auf der Welt: Zwei Freunde nehmen sich in den Arm. Zwei Bekannte schütteln sich zur Begrüßung die Hände. Doch dann kam das Virus, und es hieß Abstand. Seitdem sind Berührungen im Alltag seltener geworden. Manchen fehlt deswegen etwas. Die Expertin Rebecca Böhme erklärt, was Berührungen mit uns machen und warum nicht alle Umarmungen mögen.

Die Neurowissenschaftlerin Rebecca Böhme. © Thor Balkhed, dpa


Warum ist es für viele schön, umarmt zu werden?

Böhme: Eine Umarmung kann uns ein Gefühl von Sicherheit oder Trost geben. Sie kann uns auch das Gefühl geben, gemocht zu werden. Wir empfinden diese Gefühle oft viel stärker durch eine Berührung, als wenn das Gegenüber nur Worte benutzt. Außerdem gibt uns eine Umarmung das Gefühl, dass wir zusammengehören.

Was kann eine Berührung bei uns auslösen?

Böhme: Berühren uns Menschen, die uns nahestehen, dann werden in unserem Körper bestimmte Botenstoffe freigesetzt. Sie teilen uns zum Beispiel mit: Alles ist in Ordnung! Oder: Jemand anderes ist bei uns. Dadurch fühlen wir uns weniger gestresst, ängstlich oder besorgt. Das sehen wir bereits an unseren entfernten Verwandten, den Affen: Den halben Tag lang lausen sie sich gegenseitig, weil dies ihr Gefühl für Gemeinschaft stärkt.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Was kann man tun, wenn Berührungen wie zu Corona-Zeiten fehlen?

Böhme: Die meisten Menschen haben ja noch jemanden, der sie berühren kann, zum Beispiel Eltern oder Geschwister. Kuscheln mit dem geliebten Haustier ist auch ein guter Ersatz. Dies liegt daran, dass die gleichen Botenstoffe ausgeschüttet werden. Das fühlt sich warm, weich und behaglich an. Leider ist es für Menschen, die alleine leben, schwieriger. Aber man kann versuchen, ein ähnliches Wohlgefühl zu erleben. Zum Beispiel, indem man in die Natur hinausgeht oder beim Sport seinen Körper spürt.

Warum mag man es, manche Leute zu berühren und andere nicht?

Böhme: Es ist ganz normal, dass man manche Menschen gerne berührt und andere überhaupt nicht anfassen möchte. Meistens hängt dies damit zusammen, wie nahe man sich der Person fühlt oder wie sehr man sie mag. Auch hier ist es ähnlich wie bei Affen: Am liebsten lausen sie ihre engen Verwandten oder Freundinnen und Freunde.

Bilderstrecke zum Thema

Klopapier, Dinos und Hamster: Mit diesen Witzen trotzen Sie Corona

Humor hilft in diesen schweren Zeiten gegen Angst und Isolation! Nehmen Sie die folgenden Bilder also bitte nicht so ernst.


Warum mögen es manche Leute, umarmt zu werden und manche nicht?

Böhme: Es ist nicht klar, warum manche Menschen es lieben, andere zu kuscheln und zu berühren, aber andere lieber gar nicht berührt werden möchten. Es könnte mit unterschiedlichen Erfahrungen in unserem früheren Leben oder sogar mit angeborenen Eigenschaften zusammenhängen. Klar ist jedenfalls: Jeder hat das Recht, Stopp zu sagen, wenn Berührungen unangenehm oder störend sind.

Wer darf mich denn wo berühren?

Böhme: Das entscheidet jeder für sich selbst. Den meisten Menschen macht es nichts aus, wenn sogar Fremde ihre Hände berühren. Aber schon Arme, Schultern und Gesicht sollten nur von Bekannten berührt werden, von denen man wirklich berührt werden möchte. Je näher Berührungen der Körpermitte kommen, desto näher soll uns die berührende Person stehen. Aber wie ich schon sagte, das gilt nur für die meisten Menschen. Jeder Mensch ist ein wenig anders und hat andere Vorlieben und Grenzen.

Bilderstrecke zum Thema

Sars, Ehec, Corona: Das sind die Epidemien des 21. Jahrhunderts

Sars, Schweinegrippe, Ehec, Ebola und jetzt Corona: Im 21. Jahrhundert gab es bereits mehrere Epidemien und Pandemien. Ein Überblick


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama