16°

Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Corona-Verstoß: LKA ermittelt gegen Joko und Capital Bra

Für beide hat die Aktion nun wohl auch ein Nachspiel - 26.02.2021 18:34 Uhr

Was war passiert? So waren beide in einer Tankstelle in der Hauptstadt vor Ort, um Werbung für eigene Produkte zu machen. So weit so gut. Nun sind jedoch Bilder im Internet aufgetaucht, die den Berliner Rapper Capital Bra lässig in der Tankstelle sitzend zeigen, völlig ohne Mundschutz. TV-Star "Joko" kommt da nur wenig besser weg: Auch von ihm gibt es Aufnahmen, seine Maske hängt lediglich unter dem Kinn.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen die Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es teuer werden. Eine Übersicht.


Gegenüber der bild hat das Landeskriminalamt nun die Berichte bestätigt: "Der Polizei wurde über Instagram das Capital-Bra-Video von verärgerten Usern zugeschickt. Das Fachkommissariat vom LKA ermittelt nach Sichtung gegen ihn und Joko Winterscheidt wegen des Verstoßes gegen das Infektionsgesetz." Rein formell sei es mittlerweile die Regelung, dass das LKA als Koordinationsstelle bei Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz die Ermittlungen übernimmt.

Gegenüber der Zeitung hat Capital Bra seinen Fehler bereits eingesehen: "Es ist meine Schuld. Ich habe einfach in dem Moment nicht aufgepasst. Das war keine Absicht, ich habe es einfach vergessen. Wie jeder weiß, habe ich mich sehr oft dafür starkgemacht, dass man eine Maske tragen soll." "Joko" wollte sich demnach bislang nicht zu dem Vorfall äußern. Vor rund einem Jahr erst war Capital Bra bei "Jokos" Kollegen Klaas Heufer-Umlauf in dessen TV-Sendung zu Gast. Hier machte sich der Rapper dafür stark, dass seine Fans zuhause bleiben und die Abstands- und Maskenregeln einhalten sollen. Wie geht es für die beiden nun weiter? Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht ist ein Bußgeld zwischen 50 und 500 Euro fällig.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama