21°

Dienstag, 11.08.2020

|

zum Thema

Cyber-Kriminologe warnt: Vorsicht vor dieser WhatsApp-Nachricht!

Aufgaben sollen für Jugendliche und Kinder sogar lebensgefährlich sein - 15.07.2020 10:40 Uhr

Er erinnert an "Goofy" – wirkt aber auf den ersten Blick nicht so freundlich und lieblich wie das Original: Auf WhatsApp, Instagram und TikTok machen derzeit zahlreiche Accounts die Runde, die sich mit einer Gruselfratze schmücken. Das Schema dabei – immer gleich. Ist die Kontaktanfrage einmal angenommen, landet automatisch ein Link im Postfach des Nutzers. Dieser enthält dann Aufgaben, die erledigt werden sollen – teilweise aber lebensgefährlich sind.

Bilderstrecke zum Thema

Mit unfreundlichen Grüßen: NN-Leserpost aus der Hölle

Die NN ist ein "Käseblatt", Journalisten sind "Mörder" und "Opfer", geschrieben wird "Totalschwachsinn" und "Propagandascheiß": Nicht nur in den sozialen Netzwerken, auch in der täglichen Leserpost und in den Mails an die Redaktion wird kräftig ausgeteilt. Die schönsten, gemeinsten und skurrilsten Zuschriften haben wir in einer Bildergalerie des Hasses zusammengetragen.



Störung bei WhatsApp: Probleme halten auch in der Region weiter an


So gefährlich, dass nun Deutschlands bekanntester Cyber-Kriminologe Dr. Thomas-Gabriel Rüdiger auf seiner LinkedIn-Seite vor dem Kettenbrief warnt. Er berichtet zudem weiter, dass er diesen Fall bereits in seinem Bekanntenkreis erlebt habe.

Bilderstrecke zum Thema

"Hast du ein Freund?": Die besten WhatsApp-Irrläufer unserer User

Über WhatsApp informieren wir unsere Leser mit den wichtigsten Nachrichten aus der ganzen Region. Das Ganze ist keine Einbahnstraße: Über den Messengerdienst können die User mit uns in Kontakt treten, Bilder schicken, Fragen stellen. Im Eifer des Gefechts landen bei uns aber auch Zuschriften, die manchmal unfreiwillig komisch sind. Wir haben die humorvollsten Nachrichten und Irrläufer gesammelt.


Die Masche erinnert dabei stark an einen Kettenbrief aus dem Jahre 2016: Bei der sogenannten "Blue Whale Challenge" wurden – ebenfalls per Kettenbrief – 50 Aufgaben (für jeden Tag eine) vor allem an Kinder und Jugendliche verschickt. Diese steigerten sich immer negativer ins Extreme und wurden am Ende sogar lebensgefährlich. Nun jagt eine Neuauflage Heranwachsenden erneut Angst ein.


Endlich ein Darkmode bei WhatsApp: So aktivieren Sie ihn


Immer wieder schaffen es Kettenbriefe, traurige Berühmtheit zu erlangen, so auch dieser Fall aus dem Jahr 2018: Vor rund zwei Jahren trieb die Horrorfratze "Momo" ihr Unwesen vor allem auf WhatsApp. Die Aufgaben dieser fiktiven Figur sollen einigen Jugendlichen sogar das Leben gekostet haben. Im Gegensatz dazu soll laut TECHBOOK hinter dem "Horror-Goofy" aber eine reale Person stecken: Jonathan Galindo, dieser habe auf YouTube bereits verkleidet Interviews gegeben.

Bilderstrecke zum Thema

Söder, Karpfen und der Club: So fränkisch können Emojis sein

Emojis besitzen in der heutigen digitalen Kommunikation eine ganz besondere Kraft: Sie machen aus plumpen Aussagen einen pointierten Scherz oder geben Aufschluss über die Gefühlslage des Gegenübers. Für die komplexe fränkische Seele fehlen da aber noch einige ausdrucksstarke Bildchen - wir haben da mal etwas vorbereitet.


So schützen Sie Ihre Kinder

Ob "Momo" oder "Horror-Goofy" – man sollte diese Kettenbriefe als Eltern nicht auf die leichte Schulter nehmen. Gerade bei Kindern kann eine solche Nachricht Ängste und Druck auslösen. Dr. Thomas-Gabriel Rüdiger appelliert deswegen eingehend, Jugendlichen und Heranwachsenden Medienkompetenz zu vermitteln – auch mit anderen Eltern solle über dieses Thema gesprochen werden.

Bilderstrecke zum Thema

Stahlhelm, Fondue und Robbe: Das sind die neuen Emojis 2020

Fast jeder kennt sie, fast jeder nutzt sie, fast jeder liebt sie: Emojis sind so etwas wie der kleinste gemeinsame Nenner in der digitalen Kommunikation. Im Sommer sollen neue Zeichen auf die Endgeräte kommen - wir haben einige davon zusammengesucht!


TikTok hat unterdessen bereits auf die Schlagzeilen reagiert: So erklärte eine Unternehmenssprecherin, dass das Moderatoren-Team alle Inhalte rund um Jonathan Galindo beobachtet und löscht, sobald sie gegen die Nutzungsrichtlinien verstoßen. Auf WhatsApp ist diese Kontrolle so leider nicht durchführbar. Ein Grund mehr für Eltern also, noch gründlicher Kinder über diese Art von Kettenbriefen frühzeitig aufzuklären.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama