12°

Mittwoch, 16.10.2019

|

zum Thema

Dänischer Mode-Milliardär verliert drei Kinder in Sri Lanka

Povlsen gilt als reichster Mann Dänemarks - Familie war im Urlaub - 23.04.2019 10:11 Uhr

Die dänische Unternehmerfamilie Povlsen verlor bei den Attacken in Sri Lanka am Ostersonntag drei ihrer vier Kinder. © AFP/Olufson Jonas


Anders Holch Povlsen, Besitzer der dänischen Bestseller-Gruppe, und seine Frau Anne trauern nach den Anschlägen in Sri Lanka um drei ihrer vier Kinder.

Dänischen Medien zufolge machte die Familie gerade Urlaub auf der Insel, als am Sonntag die Anschläge verübt wurden. Das Alter der Kinder wurde nicht genannt. Der Unternehmenssprecher bat, die Privatsphäre der Familie zu respektieren. Wenige Tage vor den Attentaten hatte eine Tochter Povlsens noch Familienfotos von dem Urlaub in sozialen Netzwerken geteilt.

Der 46-jährige Povlsen hat Bestseller mit Marken wie Vero Moda, Only und Jack & Jones von seinen Eltern geerbt. Außerdem ist Anders auch an Zalando beteiligt und größter Aktionär des Internetmodehändlers Asos. Er gilt als der reichste Mann Dänemarks.

Zahl der Toten auf 310 angestiegen

Zwei Tage nach den Selbstmordanschlägen auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka ist die Zahl der Todesopfer auf 310 gestiegen. Mehr als 500 Verletzte wurden nach den Explosionen den Angaben zufolge noch in Krankenhäusern behandelt. Unter den Opfern befanden sich viele Christen, die in den betroffenen Kirchen den Ostergottesdienst feierten. 42 Menschen sind nach Angaben der Polizei bisher in Gewahrsam. Darunter sei auch ein syrischer Staatsbürger. Von der Regierung hieß es am Montag, insgesamt sieben sri-lankische Selbstmordattentäter hätten sich in den drei Kirchen und drei Luxushotels in die Luft gesprengt.

Unter den Toten waren mehr als 30 Ausländer aus mehreren Ländern. Eines der Todesopfer hatte nach Informationen des Auswärtigen Amtes neben dem US-amerikanischen auch einen deutschen Pass. Soweit bisher bekannt seien keine weiteren Deutschen unter den Opfern, teilte eine Sprecherin am Montag weiter mit.

jm/dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama