Die Welt trauert: Prinz Philip ist tot - das sind die Reaktionen rund um den Globus

9.4.2021, 15:04 Uhr
ARCHIV - 02.08.2017, Großbritannien, London: Der britische Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, nimmt bei seinem letzten öffentlichen Auftritt in der Rolle als Generalkapitän an einer Parade teil. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Das teilte der Buckingham-Palast am 09.04.2021 in London mit. Foto: Hannah Mckay/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
1 / 9

© Hannah Mckay, dpa

HANDOUT - 09.04.2021, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, gibt vor der Downing Street 10 eine Erklärung zum Tod von Prinz Philip, dem Herzog von Edinburgh, ab. Foto: Pippa Fowles/No10 Downing Street/dpa - ATTENTION: editorial use only and only if the credit mentioned above is referenced in full +++ dpa-Bildfunk +++
2 / 9
Britischer Premierminister Boris Johnson

Der britische Premierminister Boris Johnson hat den am Freitag im Alter von 99 Jahren gestorbenen Ehemann von Königin Elizabeth II., Prinz Philip, als wichtigen Lenker des britischen Königshauses und der Monarchie gewürdigt. Auch dank ihm sei das Königshaus "eine Institution, die unbestreitbar bedeutsam für das Gleichgewicht und das Glück unseres nationalen Lebens bleibt", sagte Johnson in einer Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street. © Pippa Fowles, dpa

23.03.2021, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nehmen an einer Pressekonferenz im Kanzleramt nach den Beratungen von Bund und Ländern teil. Der seit Monaten andauernde Lockdown in Deutschland wird angesichts steigender Corona-Infektionszahlen bis zum 18. April verlängert. Foto: Michael Kappeler/dpa/Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
3 / 9
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach dem Tod von Prinz Philip der Queen und ihrer Familie kondoliert. "Der Tod von Prinz Philip erfüllt mich mit großer Trauer", erklärte Merkel laut einem Tweet der stellvertretenden Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag. "Seine Freundschaft zu Deutschland, seine Geradlinigkeit und sein Pflichtbewusstsein bleiben unvergessen." Prinz Philip, der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., war am Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben. © Michael Kappeler, dpa

08.04.2021, Berlin: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält im Schloss Bellevue eine Ansprache, bevor er den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verleiht. Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
4 / 9
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kondoliert laut ZDF ebenfalls. "Prinz Philip war in Deutschland beliebt und hoch geschätzt", soll Steinmeier laut Bundespräsidialamt geschrieben haben. © Wolfgang Kumm, dpa

08.04.2021, USA, Washington: Joe Biden, Präsident der USA, spricht im Rosengarten des Weißen Hauses über die Prävention von Waffengewalt. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
5 / 9
US-Präsident Joe Biden

US-Präsident Joe Biden hat nach dem Tod von Prinz Philip der Queen, ihrer Familie und dem britischen Volk sein Beileid ausgedrückt. Der Prinzgemahl habe im Laufe seines Lebens erlebt, wie sich die Welt dramatisch verändert habe, hieß es am Freitag in einer schriftlichen Stellungnahme Bidens.  Prinz Philip habe sein Leben den Menschen im Vereinigten Königreich gewidmet. Sein Erbe werde nicht nur durch seine Familie weiterleben, sondern auch durch die vielen wohltätigen Zwecke, für die er sich eingesetzt habe. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. war am Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben. Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sprach der Königlichen Familie das Beileid des US-Kongresses aus. Das Leben von Prinz Philip habe sich durch dessen hingebungsvollen Dienst ausgezeichnet, schrieb Pelosi in einem Tweet. © Andrew Harnik, dpa

22.03.2021, Belgien, Brüssel: König Philippe (r-l) und Königin Mathilde von Belgien hören den Opfern und ihren Angehörigen bei einer Zeremonie am Brüsseler Flughafen in Zaventem zu, um der Terroranschläge 2016 gedenken. Mit Schweigeminuten hat Belgien am Montag an die Opfer der islamistischen Terroranschläge in Brüssel vor fünf Jahren erinnert. Am 22. März 2016 explodierten insgesamt drei Bomben in der belgischen Hauptstadt - zwei am Flughafen und eine in der U-Bahnstation Maelbeek. Foto: Pool Stephanie Lecocq/BELGA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
6 / 9
Belgisches Königspaar

Das belgische Königspaar hat sich betrübt über den Tod des britischen Prinzen Philip gezeigt und seine Anteilnahme zum Ausdruck gebracht. Im Namen des belgischen Königs Philippe und seiner Frau Königin Mathilde schrieb der Palast am Freitag auf Twitter: "Tief traurig über den Tod seiner königlichen Hoheit Prinz Philip, Herzog von Edinburgh." Man wolle ihrer Majestät, der Königin, der britischen Königsfamilie und dem britschen Volk tief empfundenes Beileid aussprechen. © Pool Stephanie Lecocq, dpa

12.04.2008, Indien, Neu Delhi: Narendra Modi, Premierminister von Indien, wendet sich bei seiner Ankunft vor dem Parlament an die Medien. Die indischen Gesetzgeber sind nach mehr als fünf Monaten ins Parlament zurückgekehrt, obwohl Indien zur Zeit zu den Ländern mit den meisten Corona-Neuinfektionen gehört. Foto: Uncredited/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
7 / 9
Indiens Premierminister Narendra Modi

 Indiens Premierminister Narendra Modi hat dem britischen Volk und der Königsfamilie nach dem Tod von Prinz Philip kondoliert. Modi schrieb am Freitag bei Twitter, er wünsche, dass die Seele des Ehemanns der Queen und Herzogs von Edinburgh in Frieden ruhe. Zudem würdigte er Philips herausragende Karriere im Militär. © Uncredited, dpa

22.10.2019, Japan, Tokio: König Willem-Alexander von den Niederlanden und seine Frau Königin Maxima verlassen das Hofbankett im Imperial Palace. Japans neuer Kaiser Naruhito vollzog im Beisein von rund 2000 Würdenträgern aus aller Welt eine prachtvolle Zeremonie zu seiner Thronbesteigung. Foto: Uncredited/Kyodo News/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
8 / 9
Niederländisches Königshaus

Das niederländische Königshaus hat der britischen Königsfamilie sein Mitgefühl zum Tode von Prinz Philip (99) ausgesprochen. "Mit großem Respekt gedenken wir seiner königlichen Hoheit Prinz Philip", erklärten König Willem-Alexander, seine Frau Máxima sowie die Mutter des Königs, Prinzessin Beatrix, am Freitag in Den Haag. Er habe sein langes Leben in den Dienst des britischen Volkes gestellt, würdigte die Oranje-Familie. "Seine lebendige Persönlichkeit machte einen unauslöschlichen Eindruck." © Uncredited/Kyodo News/AP/dpa

Schwedens König Carl XVI. Gustav und seine Frau Silvia von Schweden bei der Ankunft in der Brüsseler Kathedrale.
9 / 9
Schwedisches Königshaus

Das schwedische Königshaus hat mit großer Trauer auf den Tod von Prinz Philip reagiert. "Prinz Philip ist über viele Jahre ein guter Freund unserer Familie gewesen, eine Freundschaft, die wir sehr geschätzt haben", erklärte Schwedens König Carl XVI. Gustaf (74) am Freitag in einer Stellungnahme. Philips Einsatz für sein Land sei ein Vorbild für alle. "Wir sprechen Ihrer Majestät der Königin, der königlichen Familie und der Bevölkerung Großbritanniens unser Beileid aus." © Julien Warnand /Pool (dpa)