16°

Freitag, 19.04.2019

|

zum Thema

Erika Steinbach empört sich über Begriff "Traditionshase"

Ein getwitterter Einkaufszettel löste eine Debatte über Lindt-Schokohasen aus - 30.03.2018 16:21 Uhr

"Traditionshase" und nicht "Osterhase" nannte ein Supermarkt die schokoladige Nascherei aus dem Hause Lindt auf dem Kassenzettel. Ehemalige CDU-lerin Erika Steinbach empörte sich darüber auf Twitter. © Amelie Sachs/dpa


Die Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung Erika Steinbach machte zuletzt Schlagzeilen, weil sie dem Postillon - einem Satiremagazin - glaubte, dass ein Muslim keinen Jägermeister mehr trinkt, weil ein christliches Kreuz auf der Flasche abgedruckt ist.

Jetzt hat das nächste Genussmittel ihre Wut geschürt: Diese Woche twitterte sie den Kassenzettel eines Einkaufs, auf dem ein Schokohase von Lindt als "Traditionshase" aufgeführt wurde und nicht als "Osterhase". darüber empörte sie sich in ihrem Tweet:

 

Einige Nutzer mit offenbar rechtspopulistischer Gesinnung haben sich danach von ihrem Zorn mitreißen lassen. Eine Twitter-Nutzerin schrieb zum Beispiel: "#Traditionshase – aufgrund von unintegrierbaren Migranten wirft man seine eigenen Traditionen über Bord und nennt diese Kapitulation 'Tradition'". Ein nationalistischer Account twitterte gar: "Wie viel von unseren Bräuchen wollen sie uns eigentlich noch nehmen. Es heißt Osterhase und nicht #Traditionshase Weg mit diesen Wort !!!", berichtete der Partner der Süddeutschen Zeitung, jetzt.

Der Supermarkt, in dem der verhängnisvolle Schokohase gekauft wurde, hat sich nicht weiter zu der Sache geäußert. Dafür tauchte laut jetzt aber ein Rewe-Kassenzettel auf, auf dem das Naschzeug ebenfalls "Traditionshase" genannt wurde. Weitere Empörungen der Öffentlichkeit folgten – bis Rewe sich schließlich meldete und in einem Tweet erklärte, dass dieser Begriff nun schon seit 1992 so auf dem Kassenbon stehe. Dadurch gibt es den Lindt-Hasen schon lange genug, dass er den Traditions-Titel durchaus verdient hat, so der Supermarkt.

Von Erika Steinbach gab es zu der Stellungnahme bisher keinen weiteren Kommentar. Dafür aber springen jetzt eine Menge Twitter-Nutzer auf den Goldhasen-Zug auf: "#Traditionshase" ist (Stand Karfreitagmittag) immer noch in den Trends der Plattform vertreten. Manche User sind bemängeln auch, dass aus rechten mittlerweile überall eine "Islamisierung" gewittert wird. Andere Nutzer nehmen die Debatte aber eher mit Humor: 

  

mch E-Mail

27

27 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama